Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Verletzte in Frankreich

Messerstecher greift Soldaten vor jüdischem Zentrum in Nizza an



French soldiers stand outside a Jewish Community center, where two French soldiers were attacked and wounded in a knife attack in Nice February 3, 2015. The soldiers were on patrol in a central square where a Jewish organisation and radio station are based. The attacker was arrested. REUTERS/Eric Gaillard (FRANCE - Tags: CRIME LAW)

Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Ein mit Messern bewaffneter Mann hat am Dienstag vor einem jüdischen Zentrum in Nizza drei dort patrouillierende Soldaten angegriffen und verletzt. Der Täter wurde festgenommen, berichtete die Polizei.

Mehr als 10'000 Soldaten sind seit der islamistischen Anschlagsserie Anfang Januar in Paris landesweit im Einsatz, um vor allem auch jüdische Schulen und Einrichtungen zu schützen. 

Einer der Soldaten wurde leicht am Arm verletzt, ein anderer im Gesicht. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Die Zahl antisemitischer Akte hat sich in Frankreich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Folter, Verhaftungen und Vergewaltigungen – Aktivistin berichtet von der Hölle in Minsk

«Europas letzter Diktator» Alexander Lukaschenko klammert sich an seine Macht über Belarus, lässt auf Menschen schiessen und Gefangene foltern. watson hat mit Nataliya gesprochen, einer Aktivistin aus der Hauptstadt Minsk. Sie berichtet von der Hölle der Inhaftierung – und darüber, dass im Land die Jagd auf politische Gegner begonnen hat.

«Die wissen bestimmt schon, was ich hier so treibe», schreibt sie und fügt ein neutral-dreinblickendes Smiley hinzu. Es wirkt ein wenig, als habe sich Nataliya damit abgefunden, dass sie gerade gefährlich lebt.

«Telegram ist mir lieber», tippt Nataliya in den Instagram-Chat. In dem Messenger-Netzwerk, das hierzulande eher für die Verschwörungsmythen eines veganen TV-Kochs bekannt ist, fühle sie sich sicherer vor der Beobachtung durch die belarussische Polizei.

Nataliya, die ihre Haare blau …

Artikel lesen
Link zum Artikel