Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: Youtube/politicalturkey

Warnung an olympia-gäste

NBC-Reporter in Sotschi: «Meine Geräte wurden sofort gehackt.»

Der US-Journalist Richard Engel warnt Gäste der Olympischen Spiele, vorsichtig mit ihren elektronischen Daten umzugehen. In Sotschi sei «Jagdsaison der Hacker».



Richard Engel, der für den US-Sender NBC aus Sotschi berichtet, hat ein kleines Experiment durchgeführt: Mit der Hilfe eines Computer-Sicherheitsspezialisten wollte er testen, wie es um die Privatsphäre von Journalisten und Gästen an den Olympischen Spielen in Russland steht.

Nach der Ankunft in Sotschi setzte Engel zwei brandneue Computer und ein Smartphone auf und verband diese mit mehreren Schein-Profilen. Kurz nachdem er online ging, habe Engel ein personalisiertes Phising-E-Mail erhalten. Als er es öffnete, sollen sich Hacker sofort Zugang zu seinem Computer verschafft haben. 

Keine Privatsphäre für Sotschi-Besucher

Auch Engels Smartphone wurde gehackt, als er sich in einem Café ins Internet einloggte und zwar «sehr schnell und sehr professionell», wie er in einem Video sagt. Das ermöglicht den Eindringlingen, Anrufe abzuhören und aufzuzeichnen.

Besucher der Olympischen Winterspiele sollen keine Privatsphäre erwarten, nicht einmal im Hotelzimmer. «Hier geht es nicht lange, und jemand versucht in Ihr Laptop, Handy oder Tablet einzudringen», so der Reporter. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die BDP stirbt einen leisen Tod

Nirgends prägte die BDP ein Dorf so wie Rüti bei Büren, wo Samuel Schmid wohnt. Trotzdem löst das Ende der Partei hier kaum Trauer aus.

Wäre die Welt wie Rüti bei Büren, dürfte die BDP noch etwas weiterleben. Die BDP-Delegierten müssten dann nicht die Partei beerdigen, die 2008 mit viel Hoffnung gestartet war.

Rüti, gelegen im Berner Seeland, ist BDP-Land: Hier wurde BDP-Bundesrat Samuel Schmid geboren, hier lebt er noch immer. Hier wohnt Heinz Siegenthaler, einer von nur noch drei BDP-Nationalräten. 49 Prozent Wähleranteil erreichte die Partei hier 2011, schweizweiter Rekord.

Es gibt eine Bäckerei und eine Schule, aber keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel