Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ringen um die Krim

Mit diesen drei Massnahmen reagiert die Nato auf die Krise in der Ukraine



NATO Secretary General Anders Fogh Rasmussen addresses the media at NATO headquarters in Brussels, Tuesday March 4, 2014. The ambassadors of NATO's 28 member nations hold an emergency meeting Tuesday on the situation in Ukraine after consultations were requested by Poland.(AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Bild: AP/AP

Angesichts der Krim-Krise will die NATO die Kooperation mit der Ukraine verstärken und ihre Zusammenarbeit mit Russland neu bewerten. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen beschrieb ein dreistufiges Verfahren, wie das Bündnis auf die Krise reagieren wolle

«Wir haben seit Sonntag mehrere wichtige Schritte unternommen», sagte Rasmussen in einem Gespräch mit der «Bild»-Zeitung vom Montag. «Die Auswirkungen der Krise auf die Allianz werden von uns gründlich untersucht.»

So sieht der Plan aus:

Mitgliedsländer mit Abwehrsystemen werden stärker miteinbezogen

U.S. Air Force ground staff members check on an A-10 Thunderbolt II fighter-jet from the 81st Expeditionary Fighter Squadron after its landing at Kandahar Air Field in this September 2, 2010 file photo. The Pentagon said on February 24, 2014 it would shrink the U.S. Army to pre-World War Two levels, eliminate the popular A-10 aircraft and reduce military benefits in order to meet 2015 spending caps, setting up an election-year fight with the Congress over national defense priorities.  REUTERS/Oleg Popov/Files    (AFGHANISTAN - Tags: CONFLICT MILITARY TRANSPORT POLITICS)

Bild: Reuters

So etwa die USA, die weitere Kampfjets für die Luftraumüberwachung der baltischen Staaten zur Verfügung gestellt haben. «Das zeigt die Geschlossenheit der Allianz», so Rasmussen. 

Intensivere Partnerschaft mit der Ukraine

Ukrainians living in Malaga attend a protest against Russian President Vladimir Putin and in favor of unity and democratic freedom in Ukraine, in downtown Malaga, southern Spain, March 9, 2014. An armed pro-Russian force wearing military uniforms bearing no designated markings sealed off another military airport in Ukraine's Crimea on Sunday, a defence ministry spokesman on the peninsula said. The banner reads,

Bild: Reuters

«Zweitens werden wir unsere Partnerschaft mit der Ukraine intensivieren und noch besser zusammenarbeiten, um demokratische Reformen zu erreichen», sagte Rasmussen. Dazu würden die Zusammenarbeit mit der politischen und militärischen Führung der Ukraine ausgeweitet und die Anstrengungen erhöht, die Leistungsfähigkeit der ukrainischen Armee zu verbessern, unter anderem durch gemeinsame Übungen und Ausbildungsprogramme. 

Sanktionen gegen Russland

President Vladimir Putin answers journalists' questions on current situation in Ukraine at the Novo-Ogaryovo presidential residence outside Moscow on Tuesday, March 4, 2014. Putin accused the West of encouraging an

Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

«Drittens haben wir deutlich gemacht, dass Russland gegen die Prinzipien verstösst, auf denen unsere Partnerschaft beruht», sagte Rasmussen. «Die Planungen für unseren ersten gemeinsamen Militäreinsatz sind abgebrochen.» Sämtliche Treffen zwischen zivilen und militärischen Mitarbeitern seien aufgeschoben. Die gesamte Bandbreite der Zusammenarbeit zwischen der NATO und Russland werde neu bewertet. (rey/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Gibt es einen Trumpismus nach Trump?

Donald Trump hat die Wahlen verloren, doch wie steht es um seinen weiteren Einfluss auf die Politik?

Nun ist es de facto offiziell: Karl Rove titelt heute seinen Kommentar im «Wall Street Journal» wie folgt: «Dieses Wahlresultat wird nicht mehr umgestossen werden.» Rove war einst Chefstratege bei George W. Bush und ist nach wie vor der Vordenker bei den Konservativen, wenn es um Wahlstatistiken geht.

Roves Diktum ist unmissverständlich: «Um noch zu gewinnen, müsste Mr. Trump systematischen Wahlbetrug mit zehntausenden von illegal abgegebenen Stimmen nachweisen. Dafür gibt es keinerlei Beweise.»

Obwohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel