Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Regierungsgebaeude am Freitag, 27. Januar 2012 in Schwyz. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Die Angestellten des Kantons klagen gegen ihren Arbeitgeber. Bild: KEYSTONE

Sparmassnahmen SZ

179 Schwyzer Verwaltungsangestellte klagen gegen den Kanton



Die 179 Angestellten der Schwyzer Verwaltung, die aus Spargründen seit Anfang Jahr nicht mehr befördert werden, klagen beim Verwaltungsgericht gegen den Entscheid der Schwyzer Regierung. Sie berufen sich auf fehlende gesetzliche Grundlagen.

Die Mitarbeiter verlangen, dass der Regierungsrat auf die per 1. Januar 2014 beschlossene Aussetzung der automatischen Beförderungen in den Anlauf- und Erfahrungsstufen verzichtet. Der Regierungsrat lehnte das Begehren am 20. Juni unter anderem mit Verweis auf die Finanzlage des Kantons ab.

Wie der Personalverband Kanton Schwyz am Donnerstagabend mitteilte, haben die Rechtsvertreter der 179 Angestellten am 11. August beim Verwaltungsgericht des Kantons Schwyz Klage erhoben. Dieses soll klären, ob die Aussetzung der Beförderungen rechtmässig war.

Mehr Steuern geplant

Das Schwyzer Kantonsparlament hatte im Mai einem Entlastungspaket zugestimmt, um das Defizit von gegen 140 Millionen Franken zu reduzieren. Die Teilrevision des Steuergesetzes soll über 66 Millionen Franken Mehreinnahmen einbringen.

Dazu zählt etwa ein neuer Kantonstarif für Einkommen von über 230'000 Franken. Allerdings hat der kantonale Hauseigentümerverband dagegen das Referendum ergriffen.

Daneben beschloss der Kantonsrat fünf Sparmassnahmen, die den Haushalt ab 2017 um 7,5 Millionen Franken pro Jahr entlasten sollen – darunter der Beförderungsstopp.

Bei einer ausgewogenen Lastenverteilung bei der Haushaltssanierung lasse es sich nicht vermeiden, dass auch das Personal einen Beitrag leisten müsse, hiess es in der Mitteilung der Regierung im Juni. Der Kanton sei gemäss Lohnvergleichen bei tiefer eingestuften Funktionen und bei den Anfangslöhnen mit der Privatwirtschaft konkurrenzfähig.

Kritik an Steuerpolitik

Der Personalverband macht jedoch geltend, dass die Verwaltungsangestellten bereits beträchtliche Lohneinbussen haben hinnehmen müssen und kritisiert die Schwyzer Tiefsteuerpolitik. Die Steuerausschöpfungsquote von 12,7 Prozent sei die tiefste aller Kantone. Schwyz schöpfe sein Ressourcenpotenzial lediglich halb so stark aus wie der Durchschnitt aller Kantone.

«Es geht nicht an, dass das Staatspersonal in noch grösserem Ausmass für die Folgen der bisherigen Steuerpolitik aufzukommen hat», schrieb der Personalverband. Es sei wichtig, dass die Leistungen der Staatsangestellten angemessen honoriert würden.

Die Schwyzer Finanzsituation wird zusätzlich durch den höheren Beitrag in den nationalen Finanzausgleich belastet. Für 2015 muss er 162 Millionen Franken einzahlen – 19 Millionen mehr als als dieses Jahr. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fiasko mit Ankündigung: Das BAG hat seit 15 Jahren ein Problem mit der Digitalisierung

Meldungen per Fax und Papier: Die Coronakrise legte Versäumnisse offen. Nun zeichnet eine Untersuchung nach, wie das Bundesamt für Gesundheit sehenden Auges ins digitale Chaos schlitterte.

Das Coronavirus war schneller. Gnadenlos überrollte es die Realität: Im Sommer 2019 gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine externe Untersuchung in Auftrag. Experten der Beratungsfirma Bolz und Partner sollten prüfen, wie gut das Epidemiengesetz umgesetzt wird. Dieses liefert den Werkzeugkasten, mit dem die Behörden übertragbare Krankheiten bekämpfen und Krisen bewältigen können. Wie eben Covid-19.

>>> Hier geht's zum Coronavirus-Liveticker.

Die Feldarbeiten der Experten waren weit …

Artikel lesen
Link zum Artikel