Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kunststofffolie aus Zellulose und Chitin. bild: Allison Carter / Georgia Tech

Good-News

Forscher entwickeln abbaubare Frischhaltefolie aus Krabbenschalen



Wer Lebensmittel aufbewahren will, greift häufig zur Plastikfolie. Das ist nicht sehr ökologisch, denn Plastik wird in der Natur nicht abgebaut.

Nun haben Forscher des Georgia Institute of Technology eine Kunststofffolie aus Krabbenschalen und Pflanzenfasern entwickelt, die eines Tages die Frischhaltefolie ersetzen könnte, berichtet Spiegel Online. Pflanzliche Zellulose aus Pflanzenfasern ist die häufigste organische Verbindung der Erde, gefolgt von Chitin, das vor allem in Krabbenschalen und Käferpanzern vorkommt. Eigentlich erforschten die Wissenschaftler Chitin in einem ganz anderen Zusammenhang – dann fiel ihnen auf, dass der Stoff zur Verpackung von Nahrungsmitteln dienen könnte.

Die Wissenschaftler schreiben im Fachblatt ACS Sustainable Chemistry and Engineering, die Folie sei 67 Prozent weniger durchlässig für Sauerstoff als manche handelsübliche Folie aus PET. «In der Theorie heisst das, die Folie könnte Nahrungsmittel sogar noch länger frischhalten», sagt Carson Meredith, ein Autor der Studie.

Ansonsten unterscheidet sich das neue Produkt kaum von den bisher bekannten Versionen: Die Bio-Folie ist nur zwei Mikrometer dick, durchsichtig und extrem elastisch. Für die Verbraucher ergibt sich bei der Nutzung also keine grosse Umstellung.

Kostengünstige Produktion nötig

Die für die Folie benötigten Rohstoffe sind in grossen Mengen vorhanden. So gehen die Forscher etwa davon aus, die Abfälle der Schalentierindustrie für die Gewinnung von Chitin nutzen zu können. Damit die neue Folie wirklich mit herkömmlicher Frischhaltefolie konkurrieren kann, muss aber erst einmal ein Weg gefunden werden, das Material kostengünstig zu produzieren. Zudem sind die Methoden zur Massenproduktion von Chitin noch nicht ausgereift, und das Material ist noch recht durchlässig für Wasserdampf.

Die Forscher sind aber überzeugt, dass ihre Kunststofffolie langfristig eine kompostierbare Alternative zur Frischhaltefolie werden könnte. (kün)

35 Prozent der gefangenen Fische werden verschwendet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Carlos» hat unzerstörbare Zelle zerstört

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Intersexuelles Schwein gesucht, super-seltenen Hund gefunden – Forscher im Glück

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

James« Mac» McIntyre hat im Alter von 62 Jahren endlich den lebenden Beweis für ein Phänomen, dem er seit 21 Jahren hinterherjagt: Seine Fotofallen in den schwer zugänglichen Berggebieten Papua-Neuguineas ermöglichten im letzten Jahr endlich Bilder von wildlebenden Neuguinea-Dingos. 

Der ausgebildete Zoologe McIntyre kam 1993 erstmals in die Pazifikregion. Damals war er auf der Suche nach intersexuellen Schweinen. Von deren Existenz hatte er in einem Reisemagazin über den Inselstaat Vanuatu …

Artikel lesen
Link zum Artikel