Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good-News

In Zürich wird eine Tonne Brombeeren und Himbeeren vor dem Verderben gerettet

Bild: shutterstock



Ende Juni gelang den Aktivisten des Vereins Grassroted bereits ein veritabler Coup: Sie schafften es, 30 Tonnen Bio-Rispentomaten vor deren Ende in der Biogasanlage zu retten. Der Hintergrund: Ein Bauer aus dem Kanton Zürich sass auf den Tomaten fest, welche gemäss Limmattaler Zeitung in essbarem und nahezu einwandfreiem Zustand waren. Für den Verkauf im Handel aber würden sie sich wegen der schlechten Haltbarkeit nicht mehr eignen.

Die Köpfe hinter Grassrooted, einer «Initiative für eine enkelgerechte Zukunft», organisierten deshalb mehrere Verkaufsaktionen – und wurden alle Tomaten los.

Dieses Wochenende folgt nun die nächste Rettungsaktion. Ein Familienbetrieb aus dem Zürcher Oberland hat sich mit der Bitte um Hilfe an den Verein gewandt: Wegen des warmen Wetters reiften die Beeren auf den Feldern ungewohnt schnell. Für eine Tonne Brombeeren und Himbeeren fand der Landwirtschaftsbetrieb keine Abnehmer.

Anstatt die Beeren an den Sträuchern verderben zu lassen, werden sie nun am Samstag von «Grassrooted» verkauft. Aus dem Verkauf werden zunächst Landwirte und Transporteure entschädigt. Der verbleibende Gewinn fliesst in den Verein. Er baut derzeit ein Verteilnetzwerk für die Stadt Zürich auf, inklusive Lagerflächen und Logistik. Mit einem Abosystem sollen zukünftig Gastrobetriebe mit dem sogenannten «Luxusüberschuss» beliefert werden – also Zweitklassgemüse, welches Grossverteiler nicht akzeptieren.

Wie Martin Schiller von Grassrooted gegenüber watson sagt, sind schon sehr viele Bestellungen eingegangen. Der Verein rechnet damit, die gesamte Menge an «Luxusüberschuss» loszuwerden. Wer noch Interesse an den Beeren hat, kann sich über die Website des Vereins melden. Mindestabnahmemenge pro Person ist 1 Kilogramm. (cbe)

Der erste Zero-Waste-Laden in Zürich

«Superfood» - sinnlos teure Importprodukte im Trend

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Good-News

Diese Zürcher Kompost-Toiletten verwandeln menschlichen Kot in Zoo-Erde

In der Masoala-Halle sieht man an vielen Stellen dunkle Erde. Diese heisst Terra preta und ist angereichert mit menschlichem Kot. Daneben besteht sie aus Kompost und Aktivkohle.

Seit eineinhalb Jahren greift der Zoo Zürich auf die schwarze Erde zurück. «Die Bodenvegetation hat seither stark zugenommen», sagte Martin Bauert, Kurator der tropischen Anlage zum «Tages-Anzeiger». 

Mit der besonders fruchtbaren Erde wird der Zoo durch das Zürcher Startup Greenport beliefert. Die Jungunternehmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel