Grüne
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Grünen am Scheideweg

Herr Glättli, was machen Sie mit all den Rassisten in Ihrer Partei?

Der Zürcher Nationalrat und Fraktionschef der Grünen im Bundeshaus Balthasar Glättli. Bild: KEYSTONE

Die Befürworter der Ecopop-Initiative aus dem grünen Lager werden von der eigenen Partei als Rassisten abgestempelt. Derweil Nationalrat Balthasar Glättli ein Buch über diese «unheimlichen Ökologen» schreibt. Die Grünen stehen vor einer Zerreissprobe.

05.03.14, 18:04 06.08.14, 23:06

Herr Glättli, ein paar grüne Dissidenten unterstützen die Ecopop-Initiative aktiv. Sie fordern von der Parteispitze, konkrete Bevölkerungsziele zu definieren. Die Grünen sind in dieser Frage gespalten, wie die letzten Tage gezeigt haben.
Balthasar Glättli: Das sehe ich überhaupt nicht so. Im Vorfeld der Lancierung der Initiative hat der Vorstand einstimmig beschlossen, die Vorlage nicht zu unterstützen. Zudem lehnte unsere Delegiertenversammlung 2013 einen Antrag von Ecopop-Vorstand Andreas Thommen (Mitglied der Grünen, Anm. d. R.) klar ab, der verhindern wollte, dass sich die Grünen in einem Positionspapier zur Raumplanung grundsätzlich von der Ecopop-Vorlage distanzierten. 

«Die Wachstumskritik müssen wir ernst nehmen.»

Balthasar Glättli

Ein Teil der Basis wünscht sich aber, dass die Partei konkrete Bevölkerungsziele definiert. Die Parteispitze gibt sich unnachgiebig. Warum? 
Das ist nicht die relevante Grösse. Die Ecopop-Initianten machen einen kapitalen Denkfehler. Gemäss Ecopop tauchen Deutsche oder Franzosen erst dann in der ökologischen Bilanz auf, wenn sie in die Schweiz einwandern. Diese Menschen konsumieren und verschmutzen die Umwelt, auch wenn sie nicht in der Schweiz wohnen. Mit den Initianten teile ich das Anliegen, dass der Verbrauch von Ressourcen pro Kopf reduziert werden muss – davon steht in ihrer Initiative aber nichts. Die Einwanderung zu kontingentieren, wird dieses Problem sicher nicht lösen. 

Die Ecopop Initative «Stopp der Überbevoelkerung – zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen» wurde im November 2012 eingereicht. Bild: KEYSTONE

Ihr Kollege Daniel Vischer warnte vor der Abstimmung über die Zuwanderung vor der noch «rassistischeren» Ecopop-Vorlage. Hat er recht, sind alle Befürworter der Vorlage Rassisten? 
Ich hätte diese Formulierung nicht so gewählt. Ich teile die Sorge der Initianten, dass mehr Wirtschaftswachstum nicht zwangsläufig zu mehr Wohlstand für alle führt. Ich nehme jene Ecopop-Befürworter, für die tatsächlich der Umweltschutz im Zentrum steht und nicht die Bevölkerungskontrolle, sehr ernst. Dass bei uns eine starke wertkonservative Strömung existiert, würde ich sofort unterschreiben. Dass es allerdings innerhalb dieser Strömung viele Unterstützer für eine Abschottungspolitik à la Ecopop gibt, ist falsch.

Aber grad die Rassismus-Keule schwingen?
Vischers Aussage zielt klar auf den zweiten Teil der Initiative ab, nämlich dass wir irgendwelchen Menschen sagen müssen: ‹Hey, ihr solltet euch –  im Gegensatz zu uns – nicht mehr vermehren›. Die Initianten müssten konsequenterweise eine Ein-Kind-Politik nach chinesischem Vorbild für Europa und die USA fordern. Jeder Mensch in einem industrialisierten Land belastet die Umwelt um ein Vielfaches gegenüber jemandem in einem Entwicklungsland. 

«Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Vorlage noch mehr Support aus dem grünen Lager erhält.»

Balthasar Glättli

Immerhin wurde ein Komitee «Grüne für Ecopop» gegründet. Darin sitzen neben Ecopop-Vorstand Andreas Thommen auch der junge Grüne David Gerke, der emeritierte Zürcher ETH-Professor Dieter Steiner oder der Tierarzt Werner Flückiger.
Ecopop ist überparteilich organisiert. Deren Strategie ist es, etwas Staub aufzuwirbeln. Zumal noch ein paar Grüne Werbung für die Vorlage machen, wobei es sich – wie gesagt – um eine Minderheit handelt. Der Verein gibt sich einen grünen Anstrich, um sich einerseits etwas von der SVP abzusetzen, obwohl er die Ablehnung der SVP-Masseneinwanderungsinitiative durch das Parlament noch scharf kritisiert hatte. 

Sie sprechen von einer Minderheit. Thommen ist da anderer Meinung. Man sei daran, noch weitere Supporter aus der Partei zu gewinnen, sagte er dem «Tages-Anzeiger». Die Grünen stehen vor einer Zerreissprobe. 
Niemals. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Vorlage noch mehr Sukkurs aus dem grünen Lager erhält. Dieser wird sich jedoch in erträglichen Grenzen halten. Grösseren Zulauf erwarte ich von nationalistischen Ökologen wie den Schweizer Demokraten. 

Der Ecopop-Sekretär Andreas Thommen fällt bei den Grünen aus dem Rahmen. Bild: KEYSTONE

Sie unterschätzen Ihre Basis. Die Abspaltung der GLP hat bereits gezeigt, dass die Grünen nicht fähig sind, verschiedene Strömungen innerhalb der Partei zu bündeln. Warum?
Das war ein historisches Ereignis mit ganz anderen Ursachen. Ganz am Anfang spalteten sich einige Grüne ab, danach wuchsen die Grünliberalen aber durch Beitritte von Personen, die vorher keine Partei gefunden hatten, die eine bürgerliche und zugleich ökologische Politik machte. Es wurde lediglich ein weiteres politisches Angebot kreiert. 

 «Ich sage nicht: Das sind alles Rassisten. »

Balthasar Glättli

Im Herbst erscheint ein Buch von Ihnen mit dem Titel «Die unheimlichen Ökologen». Es soll nicht einfach ein Argumentarium gegen die Ecopop-Initiative sein, sondern einen neugierigen Blick in die Vergangenheit der ökologischen Bewegung werfen. Was dürfen wir erwarten?
Ich hatte eigentlich im Sinn, die Geschichte zu beschreiben, wie die linke, ökologische Bewegung von rechts unterwandert wird. Das musste ich korrigieren. Es hat sich gezeigt, dass es innerhalb einer wachstumskritischen ökologischen Bewegung in den 60er Jahren linke aber auch klar rechtskonservative und nationalistische Strömungen gab. Das Buch versucht diese Unterschiede herauszuarbeiten. Und es kritisiert gleichzeitig klar die problematischen ideologischen Wurzeln der Überbevölkerungsdiskussion. 

Gehört das Komitee «Grüne für Ecopop» zu diesen «unheimlichen Ökologen»? 
Ich denke ein Teil gehört dazu. Ich sage nicht: Das sind alles Rassisten. Es handelt sich bei den Ecopop-Initianten eher um Personen, die verzweifelt sind. Verzweifelt darüber, dass die Wachstumkritik kein grösseres Echo ausgelöst hat. Paradoxerweise leben einige dieser Personen in grosszügigen Einfamilienhäusern und haben selbst viele Kinder. Nicht die glaubwürdigsten Vorbilder, wie ich finde. 



Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schwartov3 06.10.2014 20:26
    Highlight Was bei Herrn Glättlis Argument; «Die Menschen leben ja nicht umweltschonender, wenn sie zum Beispiel in Deutschland blieben.“
    vergessen geht ist, dass Arbeitsmigranten pendeln. Bei deutschen Bauarbeitern ist die durchschnittliche Strecke (Car-Sharing abgerechnet) wöchentlich 360 km hin und 360 km zurück. Nur 5% nehmen den Zug. Spanier und Portugiesen reisen seltener, aber immer noch jeden vierten Monat in ihre Heimat, teils mit dem Flugzeug. Die Umweltschäden der Personenfreizügigkeit sind gigantisch. Als Grüner muss ich das unterbinden - auch wenn es die Freiheit der Menschen einschränkt.

    3 0 Melden
  • Schneider Alex 07.03.2014 12:40
    Highlight Mit Ecopop-Initiative handeln, nicht Zeichen setzen!

    Ist es arrogant, in den Entwicklungsländern die freiwillige Familienplanung zu unterstützen, wo doch dort die schwache Wirtschaftsentwicklung durch die übermässige Bevölkerungsentwicklung zunichte gemacht wird? Ist es masslos, eine Beschränkung der Nettozuwanderung in die Schweiz auf 16'000 Personen zu verlangen, wenn der Bundesrat seinerzeit bei der Abstimmung über die Personenfreizügigkeit von höchstens 8'000 Personen ausgegangen ist? Oder wo sehen denn die Befürworter der ungezügelten Zuwanderung die Grenze der ökologischen Tragfähigkeit der Schweiz?
    8 4 Melden
    • Bonifatius 21.08.2014 14:20
      Highlight Es gibt keine ökologische Schweiz. Die Ökologie erkennt keine nationalen Grenzen an: Flüsse, Erdschichten, Erwärmung, Ozon, etc sind globale Probleme und betreffen zuerst benachteiligte Länder welche sich infolge schwacher Infrastruktur oder aus geographisch-klimatischen Gründen nicht anpassen können! Jeder moderne aufgeklärte Ökologe weiss das!
      3 0 Melden
  • Luki Bünger 06.03.2014 04:00
    Highlight Hier ein grosser Balz-Fan. Weil der ist mal wieder so ein richtig sachpolitischer Dude mit genug Chuzpe, um beim Gegenstromschwimmen im vermeintlich homogenen Themen-Plasma nicht den Fokus zu verlieren.

    Denen hingegen, die denken, sie können mit ihrem schon lange läufigen inneren xenophoben Sauhund dank den ach so rationalen wirtschaftlichen Argumenten nun endlich mal ausgedehnt und öffentlich Gassi gehen, sei gesagt:
    Jetzt seid ihr den SVPlern aber so richtig auf den Leim gegangen. Ärgert mich natürlich irgendwie trotzdem, aber den Gesichtsverlust mag ich euch in den Arsch gönnen.
    7 3 Melden
  • Marianne Binder 05.03.2014 22:12
    Highlight Inkohärenzen gehören gemäss meiner Ansicht zu einem der kohärentesten Merkmale der Politik...
    2 3 Melden
  • Zeit_Genosse 05.03.2014 22:06
    Highlight Von welchen Rassen wird da gesprochen bei den Rassismusvorwürfen? Geht es da nicht einfach nur um eine aus unserer Sicht gesehene Zuwanderungsbegrenzung von im Ausland lenbenden Menschen die Einwandern möchten? Das mag fremdenfeindlich sein, wenn man aus ökologischen Gründen die Zuwanderung begrenzt, aber rassistisch ist das erst, wenn bestimmte Etien ausgrenzt.
    5 1 Melden
    • Wiederkehr 30.08.2014 09:17
      Highlight Es gibt keine "Rassen" unter den Menschen.
      0 0 Melden
  • Gianni Thommen 05.03.2014 21:25
    Highlight Starkes Interview von Herrn Glättli! Die Grünen taten gut daran ihn als Fraktionschef zu wählen!
    4 7 Melden
    • Hendrik 06.03.2014 08:29
      Highlight Er ist bereits Fraktionschef.
      0 3 Melden
    • MediaEye 12.08.2014 09:03
      Highlight Was ist ein Fraktionschef denn schon? Nur der Leiter der paar Parlamentarier!
      0 0 Melden
  • Donald 05.03.2014 19:51
    Highlight Faszinierend. Offensichtlich haben die Parlamentarier nichts gelernt und wollen immer noch nicht auf das Volk hören. Die Chance ist meines Erachtens zwar kleiner, aber ich wäre nicht überrascht, wenn es nochmals eine Überraschung geben würde.
    10 8 Melden
    • Schne 05.03.2014 22:32
      Highlight Hört endlich auf mit dieser Mär Parlamentarier vs. Volk. Wir haben die Parlamentarier selbst gewählt. Die Vertreten in ihrer Gesamtheit die Interessen des gesamten Volkes und hoffentlich nicht nur die Mehrheit. In einer Ochlokratie will ich nicht leben.
      10 5 Melden
    • Donald 06.03.2014 01:22
      Highlight Naja, schlussendlich wird die Basis ignoriert. Aber wenn man die Basis als Pöbel betrachtet, wie du es tust, dann verstehe ich deine Meinung.
      3 5 Melden

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Im ersten Lebensjahr des Kindes haben Mütter Anrecht auf bezahlte Stillpausen, finanziert vom Arbeitgeber. Im Alltag werde dieses Recht aber oft missachtet, sagt eine Expertin. Deshalb soll neu die Erwerbsersatzordnung (EO) dafür bezahlen, fordert eine Nationalrätin.

Wie familienfreundlich ist der Schweizer Arbeitsmarkt? Das Thema ist hochpolitisch: Stichworte sind etwa Krippenfinanzierung, Tagesschulen oder Vaterschaftsurlaub. Weniger im Fokus von Politik und Medien hingegen steht das Thema Stillen am Arbeitsplatz. Das könnte sich nun ändern. Eine vor Kurzem eingereichte Motion verlangt jetzt, die Stillpausen zukünftig durch die Erwerbsersatzordnung EO zu finanzieren.

Eigentlich ist die heutige Sachlage klar. Per 1. Juni 2014 wurde das Arbeitsgesetz …

Artikel lesen