Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was hat die sda gegen Dominique Rinderknecht?

Oscar-Selfie-Kopie von Miss Schweiz soll «eher stümperhaft» sein



This image released by Ellen DeGeneres shows actors front row from left, Jared Leto, Jennifer Lawrence, Meryl Streep, Ellen DeGeneres, Bradley Cooper, Peter Nyong’o Jr., and, second row, from left, Channing Tatum, Julia Roberts, Kevin Spacey, Brad Pitt, Lupita Nyong’o and Angelina Jolie as they pose for a

Das Original. Bild: Ellen DeGeneres

Bild

Die Fälschung. Bild: Facebook/RadioZürisee

«Billiger Abklatsch» titelt die Nachrichtenagentur sda in ihrer Meldung. Und weiter: «Miss Schweiz kopiert Oscar-Selfie»! Shocking! Wie kann sie es nur wagen? Was glaubt die Rinderknecht eigentlich, wer sie ist? Einfach ein Bild nachzustellen, was schon Zillionen andere nachgestellt haben. Wir sind auch immer noch sprachlos. Unfassbar dreist, von dieser Dominique Rinderknecht. Und dann wagt sie es auch noch, das Bild auf die Facebook-Seite von Radio Zürisee zu stellen. 

Wie die sda weiter beschreibt, sei das Foto «eher stümperhaft». «Auf dem Bild sind Leute mit den Papiermasken von Brad Pitt, Kevin Spacey, Bradley Cooper und Angelina Jolie abgebildet», erkennt die Schweizer Nachrichtenagentur richtig – und verpasst der Miss noch eins mit dem Ellbogen: «Immerhin vier der elf Personen, die Ellen DeGeneres aufs Foto pferchte». Jetzt hat es die Dominique also nicht mal geschafft, alle Papiermasken auszudrucken. Was für eine erschütternde, erschütternde Nachricht.

(Eigentlich alles von sda - und ein bisschen von lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen
Link zum Artikel