Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biranda Kerr

Ein bisschen bi schadet nie? Miranda schätzt «sowohl Männer als auch Frauen» 



Bild

«Habe Spass am Set mit Sophfei dem süssesten Geisslein, das es je gab» Bild: Instagram/mirandakerr

Vor einem halben Jahr haben Miranda Kerr und ihr Noch-Ehepartner Orlando Bloom bekanntgegeben, dass sie sich scheiden lassen wollen. Nun wolle die 30-Jährige all ihre unterdrückten bisexuellen Fantasien ausleben, erklärt das Supermodel gegenüber British GQ magazine. «Ich schätze sowohl Männer als auch Frauen», sagte sie vor dem Fotoshooting mit Starfotograf Mario Testino.  

Am selben Tag noch teilte die Schönheit aus Australien ein Selfie auf Instagram und betitelte das Bild mit: «Habe Spass am Set mit Sophfei, dem süssesten Geisslein, das es je gab». So sorgte das australische Model selbst für Gerüchte um ihre erste GeschlechtspartnerIN. 

Zuvor waren Gerüchte kursiert, sie sei mit dem 46-jährigen Medienmogul James Packer ausgegangen. Gleichzeitig erklärte Orlando Bloom gegenüber dem britischen Times Magazine, er liebe seine ehemalige Frau noch sehr. Und dennoch müsse er einsehen: «Unsere beider Leben werden sich immer kreuzen, nicht nur wegen unserem gemeinsamen Kind, sondern auch wegen unserer Vergangenheit. Es ist wichtig, dass wir uns gegenseitig immer respektieren und die Trennung für Flynn so schmerzlos wie möglich über die Bühne bringen»

(can)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen
Link zum Artikel