Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram-Gruss

Was macht eigentlich Snooki?

22.06.14, 12:33 28.07.14, 07:39

Bild: Instagram

Snooki und ihr Verlobter Jionni LaValle mit Sohn Lorenzo. Bild: Instagram

Eben war sie noch Snooki, die amerikanische Proll-Tussi aus der MTV-Realityshow «Jersey Shore», jetzt ist sie nur noch Nicole Elizabeth Polizzi, eine werdende Mutter.

Snooki, das darf man auch auf Entfernung konstatieren, hat sich verändert. Und sie verändert sich noch mehr, denn die 26-Jährige ist zum zweiten Mal schwanger. Im April hatten Snooki und ihr Verlobter Jionni LaValle bekannt gemacht, dass sie ein Mädchen erwarten. Auf Instagram postete sie ein Foto von sich mit Sohn Lorenzo, der fast zwei Jahre alt ist: «Mit meinen beiden Babys #luckymom», schrieb sie dazu.

Beruflich läuft es mit so einem Babybauch natürlich nicht so rund, doch die Amerikanerin mit chilenischen Wurzeln kommt anders an ihr Geld: Laut Daily Mail spülte eine Klage 2,4 Millionen Dollar in die Kasse, weil ein Parfümhersteller unerlaubt ihren Namen nutzte.

(phi)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht «Baby, One More Time»

Wie wär's mit «Hurt»? Christina Aguilera hört beim Gebären gerne Musik. Ihre eigene Musik

Die Sängerin wird demnächst zum zweiten Mal Mutter. Wie sie ihr Kind zur Welt bringen schon, weiss die 33-Jährige ganz genau. Oder zumindest soll es ein Freund von Christina Aguilera wissen, wie der dem Klatsch-und-Tratsch-Portal Showbiz Spy erzählte. «Sie sagt, dass es sie [im Kreisssaal] total entspannt, wenn sie ihre eigene Musik hört.» Aber das täte sie nicht, weil sie selbstverliebt wäre. Nein: «Sie hofft, dass sie in der Lage sein wird, mitzusingen, und dem Baby dadurch …

Artikel lesen