DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer auf die Kleinen

Polizei ermittelt gegen Ex-Basketballstar Shaquille O'Neil



Los Angeles Lakers Shaquille O'Neal slams down two points in the first quarter of their game against the Seattle Supersonics Friday, 2 January, 2004 in Seattle.  (KEYSTONE/EPA/BARRY SWEET)

Bild: EPA

Laut TMZ soll Shaquille O'Neil am 9. Mai 2013 den bei den Turner Studios arbeitenden Robert Williams angegriffen haben. Der ehemalige NBA-Star war dort, um die Sendung «Inside the NBA» aufzuzeichnen. Während Williams behauptet, von O'Neil zu Boden geschlagen worden zu sein, beharrt der ehemalige Basketballstar darauf, dass die Geschichte im Nachhinein hochgeschaukelt wurde. 

Sein Anwalt gibt an, die beiden Männer hätten nur «Unfug» gemacht, niemand hätte die Absicht gehabt, den jeweils anderen zu verletzen. O'Neil wurde wegen der Angelegenheit zu keinem Zeitpunkt in Haft genommen, die polizeilichen Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen.

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen
Link zum Artikel