History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
REFILE - ADDING MISSING WORDS
A replica of Christopher Columbus' caravel Santa Maria is shown in this circa 1892 handout photo provided by the United States Library of Congress on May 13, 2014. A shipwreck found off the north coast of Haiti could be the 500 year old remains of the Santa Maria, which led Columbus' famed voyage to the New World, according to a team of marine explorers. REUTERS/U.S. Library of Congress/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: SOCIETY) ATTENTION EDITORS -  FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Das über hundertjährige Foto zeigt ein Replikat der «Santa María» von Christoph Kolumbus. Bild: Reuters

Seefahrt

Zweifel an angeblichem Fund der «Santa María»



Der angebliche Fund von Christoph Kolumbus' Flaggschiff «Santa María» hat Streit unter Forschern entfacht. Der amerikanische Meeresarchäologe Barry Clifford will Überreste des legendären Schiffs gefunden haben, mit dem der Entdecker vor mehr als 500 Jahren zu seiner ersten grossen Expedition aufgebrochen war.

Spanische Experten zweifeln an Echtheit

Spanische Experten meldeten laut Medienberichten indes Zweifel an. Das Schiff aus Holz hätte keine 500 Jahre unter Wasser überdauern können. Zudem seien in der Karibik Hunderte Schiffe gesunken, eine Verwechslung sei daher wahrscheinlich.

Die Fundstelle liegt vor der nördlichen Küste Haitis. Forscher hatten die Überreste bereits 2003 aufgespürt, diese aber falsch eingeordnet, sagte der US-Forscher Clifford am Dienstag dem TV-Sender CNN. Vor wenigen Wochen kehrte er mit einem Expertenteam zur angeblichen «Santa María» zurück.

Alle geografischen, archäologischen und topografischen Analysen deuteten stark darauf hin, dass es sich um das Flaggschiff von Kolumbus handle, erklärte er. Heute will er die Einzelheiten zu seiner womöglich spektakulären Entdeckung in New York der Öffentlichkeit präsentieren.

«Überzeugende Hinweise, dass es sich tatsächlich um die ‹Santa María› handelt»

Auch der Meeresarchäologe Charles Beeker hält Cliffords Angaben für glaubwürdig. Zwar stehe noch eine detaillierte wissenschaftliche Analyse aus, doch gebe es schon anhand der Fotos von 2003 und jüngster Aufklärungstauchgänge «überzeugende Hinweise, dass es sich tatsächlich um die ‹Santa María› handelt», sagte er dem «Independent».

Kolumbus war mit dem Dreimaster 1492 auf der Suche «Ostasien» in See gestochen, doch führte ihn seine erste Expedition statt nach Indien auf die Bahamas. Am 25. Dezember soll die «Santa María» auf eine Sandbank vor der Insel Hispaniola aufgelaufen sein. Auf der Insel liegen heute die Dominikanische Republik und Haiti. (tvr/sda)

Mehr zum angeblichen Fund der «Santa Maria» erfahren Sie hier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pest grassierte im 17. Jahrhundert in zwei Wellen durch Venedig

EPFL-Forschende haben die Ausbreitung der Beulenpest im Venedig des 17. Jahrhunderts rekonstruiert. Demnach starben zur dunkelsten Zeit 400 Menschen pro Tag an der durch das Bakterium Yersinia pestis verursachten Krankheit.

Es sei zutiefst faszinierend, die epidemiologischen Kurven von Krankheitsausbrüchen vor Hunderten von Jahren zu betrachten, sagte der Epidemiolge und Letztautor der Studie Marcel Salathé gemäss einer Mitteilung der ETH Lausanne (EPFL).

Das Team griff auf Dokumente des …

Artikel lesen
Link zum Artikel