DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das über hundertjährige Foto zeigt ein Replikat der «Santa María» von Christoph Kolumbus.
Das über hundertjährige Foto zeigt ein Replikat der «Santa María» von Christoph Kolumbus.Bild: Reuters
Seefahrt

Zweifel an angeblichem Fund der «Santa María»

14.05.2014, 13:5014.05.2014, 15:42

Der angebliche Fund von Christoph Kolumbus' Flaggschiff «Santa María» hat Streit unter Forschern entfacht. Der amerikanische Meeresarchäologe Barry Clifford will Überreste des legendären Schiffs gefunden haben, mit dem der Entdecker vor mehr als 500 Jahren zu seiner ersten grossen Expedition aufgebrochen war.

Spanische Experten zweifeln an Echtheit

Spanische Experten meldeten laut Medienberichten indes Zweifel an. Das Schiff aus Holz hätte keine 500 Jahre unter Wasser überdauern können. Zudem seien in der Karibik Hunderte Schiffe gesunken, eine Verwechslung sei daher wahrscheinlich.

Die Fundstelle liegt vor der nördlichen Küste Haitis. Forscher hatten die Überreste bereits 2003 aufgespürt, diese aber falsch eingeordnet, sagte der US-Forscher Clifford am Dienstag dem TV-Sender CNN. Vor wenigen Wochen kehrte er mit einem Expertenteam zur angeblichen «Santa María» zurück.

Alle geografischen, archäologischen und topografischen Analysen deuteten stark darauf hin, dass es sich um das Flaggschiff von Kolumbus handle, erklärte er. Heute will er die Einzelheiten zu seiner womöglich spektakulären Entdeckung in New York der Öffentlichkeit präsentieren.

«Überzeugende Hinweise, dass es sich tatsächlich um die ‹Santa María› handelt»

Auch der Meeresarchäologe Charles Beeker hält Cliffords Angaben für glaubwürdig. Zwar stehe noch eine detaillierte wissenschaftliche Analyse aus, doch gebe es schon anhand der Fotos von 2003 und jüngster Aufklärungstauchgänge «überzeugende Hinweise, dass es sich tatsächlich um die ‹Santa María› handelt», sagte er dem «Independent».

Kolumbus war mit dem Dreimaster 1492 auf der Suche «Ostasien» in See gestochen, doch führte ihn seine erste Expedition statt nach Indien auf die Bahamas. Am 25. Dezember soll die «Santa María» auf eine Sandbank vor der Insel Hispaniola aufgelaufen sein. Auf der Insel liegen heute die Dominikanische Republik und Haiti. (tvr/sda)

Mehr zum angeblichen Fund der «Santa Maria» erfahren Sie hier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ichthyosaurier-Fund in Grossbritannien – Fossil ist 180 Millionen Jahre alt
Bei der Leerung eines Stausees in Grossbritannien wurde ein 180 Millionen Jahre altes Ichthyosaurier-Fossil entdeckt.

Bei einer routinemässigen Leerung eines Teils des Stausees Rutland Water ist ein Ichthyosaurier-Fossil entdeckt worden. Das Fossil ist etwa 180 Millionen Jahre alt. Es handele sich um das grösste und vollständigste  Fossil  seiner Art, das je in Grossbritannien entdeckt wurde, meldete die britische Nachrichtenagentur PA am Montag.

Zur Story