DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Dänemark kündigt sich ein Regierungswechsel an. Die Sozialdemokraten um ihre Vorsitzende Mette Frederiksen (m) sind bei der Parlamentswahl am Mittwoch nach ersten Prognosen die stärkste Kraft geworden.

In Dänemark kündigt sich ein Regierungswechsel an. Die Sozialdemokraten um ihre Vorsitzende Mette Frederiksen sind bei der Parlamentswahl am Mittwoch nach ersten Prognosen die stärkste Kraft geworden. Bild: EPA RITZAU SCANPIX

Sozialdemokraten bei Wahl in Dänemark vorn – starke Verluste für Rechtspopulisten



In Dänemark zeichnet sich ein Regierungswechsel ab: Aus den Parlamentswahlen am Mittwoch gingen die oppositionellen Sozialdemokraten als stärkste Kraft hervor, während das rechte Lager massiv Stimmen verlor, wie Prognosen der Fernsehsender DR und TV2 ergaben.

Demnach lagen die Sozialdemokraten unter ihrer Vorsitzenden Mette Frederiksen bei 25.3 Prozent beziehungsweise 25.9 Prozent der Stimmen. Gemeinsam mit Parteien des linken Lagers und von Mitte-Links kämen sie demnach auf eine absolute Mehrheit von 90 der 179 Sitze im Parlament.

Bereits im Wahlkampf hatte sich die Wechselstimmung angekündigt. Dominierendes Thema im Wahlkampf war neben der Einwanderungspolitik und der Weiterentwicklung des Sozialstaats vor allem der Klimaschutz.

Laut den Nachwahlbefragungen der beiden Sender kommt die Sozialistische Volkspartei, die sich vor allem für grüne Themen einsetzte, auf 7.4 beziehungsweise 8.3 Prozent der Stimmen und könnte damit ihre Mandate verdoppeln.

Starke Verluste für Rechtspopulisten

Starke Stimmenverluste musste hingegen die rechtspopulistische Dänische Volkspartei hinnehmen. Sie käme demnach nur noch auf 18 Mandate und hätte damit weniger als die Hälfte ihrer bisher 37 Mandate.

Danish Prime Minister Lars Loekke Rasmussen from the Liberal Party faces the media after casting his vote in Copenhagen, Denmark, Wednesday June 5, 2019, during parliamentary elections. (Mads Claus Rasmussen / Ritzau Scanpix via AP)

Muss sein Amt wohl abgeben: Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen. Bild: AP/Ritzau Scanpix

Sie unterstützte die bisherige Minderheitsregierung von Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen von der Liberalen Partei, die leicht auf rund 21 Prozent zulegen konnte. Rasmussens Partei war in den vergangenen 18 Jahren 14 Jahre lang an der Regierung.

Seit 2001 nahm die rechspopulistische Volkspartei mit ihren migrationsfeindlichen Themen eine Schlüsselposition in der dänischen Politik ein. Inzwischen wird ihr Kurs praktisch von allen Parteien geteilt, einschliesslich der Sozialdemokraten. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Alle Fraktionen bedauern Verhandlungsabbruch mit der EU – ausser die SVP

In einer hitzigen Debatte hat der Nationalrat eine Auslegeordnung zur Europapolitik vorgenommen. Mit Anschuldigungen wurde nicht gespart. Der Verhandlungsabbruch wurde von fast allen Fraktionen bedauert. Nur die SVP sprach von einem Freudentag.

Wie weiter nach dem Abbruch der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU? Erstmals nach dem Entscheid des Bundesrats hat der Nationalrat am Dienstag diskutiert, wie es in der Europapolitik weitergehen soll.

«Der Rauch ist langsam verzogen», sagte SP-Nationalrat Cédric Wermuth (ZH) und «diese Suppe haben viele Köche versalzen». Die SP sei aber vor allem eines, nämlich enttäuscht.

Es stünden nun folgende Schritte an, sagte Wermuth: Die Freigabe der Kohäsionsmilliarde und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel