International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Dänemark kündigt sich ein Regierungswechsel an. Die Sozialdemokraten um ihre Vorsitzende Mette Frederiksen (m) sind bei der Parlamentswahl am Mittwoch nach ersten Prognosen die stärkste Kraft geworden.

In Dänemark kündigt sich ein Regierungswechsel an. Die Sozialdemokraten um ihre Vorsitzende Mette Frederiksen sind bei der Parlamentswahl am Mittwoch nach ersten Prognosen die stärkste Kraft geworden. Bild: EPA RITZAU SCANPIX

Sozialdemokraten bei Wahl in Dänemark vorn – starke Verluste für Rechtspopulisten



In Dänemark zeichnet sich ein Regierungswechsel ab: Aus den Parlamentswahlen am Mittwoch gingen die oppositionellen Sozialdemokraten als stärkste Kraft hervor, während das rechte Lager massiv Stimmen verlor, wie Prognosen der Fernsehsender DR und TV2 ergaben.

Demnach lagen die Sozialdemokraten unter ihrer Vorsitzenden Mette Frederiksen bei 25.3 Prozent beziehungsweise 25.9 Prozent der Stimmen. Gemeinsam mit Parteien des linken Lagers und von Mitte-Links kämen sie demnach auf eine absolute Mehrheit von 90 der 179 Sitze im Parlament.

Bereits im Wahlkampf hatte sich die Wechselstimmung angekündigt. Dominierendes Thema im Wahlkampf war neben der Einwanderungspolitik und der Weiterentwicklung des Sozialstaats vor allem der Klimaschutz.

Laut den Nachwahlbefragungen der beiden Sender kommt die Sozialistische Volkspartei, die sich vor allem für grüne Themen einsetzte, auf 7.4 beziehungsweise 8.3 Prozent der Stimmen und könnte damit ihre Mandate verdoppeln.

Starke Verluste für Rechtspopulisten

Starke Stimmenverluste musste hingegen die rechtspopulistische Dänische Volkspartei hinnehmen. Sie käme demnach nur noch auf 18 Mandate und hätte damit weniger als die Hälfte ihrer bisher 37 Mandate.

Danish Prime Minister Lars Loekke Rasmussen from the Liberal Party faces the media after casting his vote in Copenhagen, Denmark, Wednesday June 5, 2019, during parliamentary elections. (Mads Claus Rasmussen / Ritzau Scanpix via AP)

Muss sein Amt wohl abgeben: Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen. Bild: AP/Ritzau Scanpix

Sie unterstützte die bisherige Minderheitsregierung von Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen von der Liberalen Partei, die leicht auf rund 21 Prozent zulegen konnte. Rasmussens Partei war in den vergangenen 18 Jahren 14 Jahre lang an der Regierung.

Seit 2001 nahm die rechspopulistische Volkspartei mit ihren migrationsfeindlichen Themen eine Schlüsselposition in der dänischen Politik ein. Inzwischen wird ihr Kurs praktisch von allen Parteien geteilt, einschliesslich der Sozialdemokraten. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Soziale 06.06.2019 07:25
    Highlight Highlight Hoffentlich legen die Sozialdemokraten im Herbst bei uns auch massiv zu.
    Es sind zu viele Rechte im Parlament.
  • elias776 06.06.2019 00:08
    Highlight Highlight yeah 🌹
  • der nörgler 05.06.2019 23:56
    Highlight Highlight Wer jetzt jubelt sollte den letzten Satz nochmals lesen.... Fremdenfeindliche Sozialdemokratie 🤔
    • Ass 06.06.2019 17:51
      Highlight Highlight Die Frage ist auch immer was das bedeutet. Man kann z.B. sagen wir wollen möglichst keine Ausländer und dann Massnahmen ergreifen das sie auch nicht kommen. Z.B. bei uns gegen Ausländer sein aber billige Arbeitskräfte sind immer willkommen oder Waffen exportieren.....
  • seepost 05.06.2019 22:55
    Highlight Highlight Wow, seit 2001 Jahren! 😅😉

Syrien fängt nach eigenen Angaben israelische Raketen ab

Syrien hat nach eigenen Angaben mehrere Raketen aus Israel abgeschossen. Die Raketen seien in der Nacht zum Mittwoch auf die Region Tall al-Hara nahe der Golan-Höhen im Süden des Landes abgeschossen und von der syrischen Luftabwehr abgefangen worden, meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana.

Es sei lediglich Sachschaden entstanden, Opfer habe es nicht gegeben. Das Ziel der Angriffe nannte Sana nicht. Sie warf Israel aber vor, einen «elektronischen Krieg» gegen Syrien zu führen …

Artikel lesen
Link zum Artikel