International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Kinder in Ostbelgien angeschossen – Vater festgenommen



Police detain a climate activist during a demonstration outside an EU summit meeting in Brussels, Thursday, Dec. 12, 2019. Greenpeace activists on Thursday scaled the European Union's new headquarters, unfurling a huge banner warning of a climate emergency hours before the bloc's leaders gather for a summit focused on plans to combat global warming.(AP Photo/Francisco Seco)

Bild: AP

In Ostbelgien sind zwei Kinder zuhause angeschossen und schwer verletzt worden – wohl aus Versehen vom eigenen Vater. Bis Sonntag waren die beiden neun und zwölf Jahre Jungen immerhin ausser Lebensgefahr, wie belgische Medien berichteten.

Der Vater sei polizeibekannt und vorläufig festgenommen worden, sagte Staatsanwalt Gilles de Villers Grand Champs dem Sender RTL Info. Bei einer Durchsuchung der Wohnung in Dison – rund 30 Kilometer südwestlich von Aachen – seien vier Schusswaffen gefunden worden, darunter auch die abgefeuerte Waffe.

In der Wohnung hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Nacht zum Samstag drei Kinder mit der Waffe gespielt. Dabei löste sich demnach ein Schuss, der aber niemanden verletzte. Als der Vater eingriff, fiel offenbar ungewollt ein weiterer Schuss, der die beiden hintereinander stehenden Söhne verletzte, wie der Staatsanwalt der Nachrichtenagentur Belga sagte. Das dritte Kind blieb unverletzt.

Nach Angaben des Staatsanwalts rief der Vater selbst die Polizei, ein Onkel der Kinder brachte diese verletzt ins Krankenhaus. Beide Männer wurden zunächst festgenommen, der Onkel aber später freigelassen und entlastet, wie der Sender RTBF meldete. Der Vater werde hingegen des illegalen Waffenbesitzes und der fahrlässigen Körperverletzung verdächtigt. Warum der Vater schon einmal aktenkundig wurde, teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Möchtegern-Superman Donald Trump will jetzt die Herdenimmunität

Im Kampf gegen das Coronavirus setzt der US-Präsident nun auf zweifelhafte Wissenschaftler – und Drogen.

Es mag wie ein schlechter Witz tönen, doch es ist mehrfach bestätigt worden: Beim Verlassen des Walter-Reed-Spitals wollte Donald Trump unter seinem Hemd ein Superman-T-Shirt tragen, welches er dann mit einer dramatischen Geste enthüllen wollte. Offenbar konnten ihn seine Mitarbeiter im letzten Moment daran hindern.

Auch ohne blau-rotes T-Shirt fühlt sich Trump wie Superman. Er fühle sich fitter als vor 20 Jahren, behauptete er jüngst an einer Wahlkampfveranstaltung und bot an, sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel