International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Handout picture shows Belgian-born Abdeslam Salah seen on a call for witnesses notice released by the French Police Nationale information services on their twitter account November 15, 2015. Police have identified two more French nationals who blew themselves up in the coordinated attacks in Paris on Friday, the prosecutor said, and also put out a request for a Belgian-born man they warned was dangerous.The two men, aged 20 and 31, were suicide bombers at the Stade de France and at a bar in the 11th district. On their Twitter feed the police said they were also seeking a Belgian-born man, Abdeslam Salah in connection with the attack, describing him

Salah Abdeslam ist noch immer flüchtig.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Attentäter von Paris: Terror-Brüder Abdeslam waren Interpol schon vor den Angriffen bekannt



Der Pariser Selbstmordattentäter Brahim Abdeslam und sein bisher noch flüchtiger Bruder Salah Abdeslam sind laut den Fahndern schon länger bekannt gewesen. Bereits vor den Terroranschlägen in Paris am 13. November seien sie der internationalen Polizeibehörde Interpol und der EU-Polizeibehörde Europol gemeldet worden. Das berichten belgische Medien am Samstag.

Das belgische Innenministerium bestätigte die Meldung. Innenminister Jan Jambon habe am 2. Dezember die Innenpolitische Kommission darüber informiert, dass die belgischen Behörden am 29. Oktober Interpol, Europol und dem Schengener Informationssystem Personen-Daten übermittelt hätten. Es handle sich um insgesamt 837 Personen, die von der belgischen Staatssicherheit als potentielle Dschihad-Kämpfer identifiziert worden seien, schrieb die Zeitungsgruppe «Sudpresse». (viw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • a-n-n-a 05.12.2015 15:27
    Highlight Highlight Surprise, Surprise! ;)
  • amore 05.12.2015 14:40
    Highlight Highlight Also brauchen wir doch keine Verschärfung der Bürgerüberwachung.
  • Sverige 05.12.2015 14:08
    Highlight Highlight Manchmal frage ich mich wirklich, wenn solche schon bekannt sind, warum man solche nicht gleich festnimmt, da sie eine Gefahr für die Allgemeinheit sind. Hausgemacht und gewollt? Ganz ehrlich, manchmal sieht dass so aus.
    • feelgoodmood 05.12.2015 14:32
      Highlight Highlight Tun die Amis schon lange dank umstrittenem "Patriot act", ist aber höchst fragwürdig weil damit die "Bills of rights" ausgehebelt wurden (Verhaftungen aufgrund Indizien erlaubt, kein Anwalt, Haftdauer unbegrenzt usw.). Denke nicht dass so was richtig ist. Eher sollen Türkei, Saudi usw. unter Druck gesetzt werden um keine Geschäfte mit is zu machen, resp. Geldflüsse kappen. Informiere dich mal wer schiiten und wer suniten sind, dann wird vieles klar.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel