International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Boca-Juniors-Chef zum Staatschef: Mauricio Macri ist neuer Präsident in Argentinien

Oppositionsführer Mauricio Macri löst Christina Fernández de Kirchner als Argentiniens Staatschef ab. Der konservative und wirtschaftsliberale Macri gewann die zweite Runde der Präsidentenwahl klar gegen seinen linksgerichteten Herausforderer Daniel Scioli.



Auf den 56 Jahre alten Bürgermeister der Hauptstadt Buenos Aires entfielen am Sonntag nach Auszählung von 96 Prozent der abgegebenen Wahlzettel 51,8 Prozent der Stimmen, während sein Gegner auf 48,2 Prozent kam. Erstmals musste der argentinische Präsident per Stichwahl bestimmt werden. Scioli gestand am Sonntagabend seine Niederlage ein und beglückwünschte seinen Rivalen.

Der neugewählte argentinische Präsident Mauricio Macri kommt aus einer der reichsten Familien des Landes. Bekannt wurde er aber als Präsident des Arbeitervereins Boca Juniors, dem Fussballclub, von dem es heisst, dass die Hälfte der Argentinier «plus eins» Fan sei.

Presidential candidate Mauricio Macri (2nd R) cheers for Boca Juniors as he attends their Argentine First Division soccer match against Tigre alongside his wife Juliana Awada and an unidentified man in Buenos Aires, Argentina, November 1, 2015. Boca Juniors defeated Tigre 1-0 and clinched the Argentine championship.  REUTERS/Marcos Brindicci

Macri auf der Tribüne der Boca Juniors.
Bild: MARCOS BRINDICCI/REUTERS

In der Zeit von Macris Präsidentschaft (1995-2007) gewannen die Blau-Gelben, bei denen einst Diego Maradona kickte, unter anderem die südamerikanische Champions League, die Copa Libertadores.

Macri, von Beruf Ingenieur, war bis in die 90er Jahre selbst als Unternehmer tätig. 1991 wurde er von einer Polizisten-Bande entführt und gegen ein hohes Lösegeld freigelassen. Mit der buddhistischen Lehre und Psychotherapie versuchte er das dramatische Ereignis zu verarbeiten. Nach einem ersten erfolglosen Anlauf 2003 siegte er 2007 bei der Bürgermeisterwahl in der Hauptstadt Buenos Aires.

Aufgeräumt in Buenos Aires

2011 wurde er wiedergewählt. Er profilierte sich als Gegenpol zur linken Regierung von Präsidentin Cristina Kirchner. Das öffentliche Transportsystem der Hauptstadt geniesst heute einen besseren Ruf als früher, es wurde ein grosses Fahrradnetz aufgebaut und die Stadt sieht sauberer aus.

Der Gründer der konservativen Partei «Propuesta Republicana» (PRO) hatte für die Wahl eine Koalition mit der Zentrumspartei «Unión Cívica Radical» gebildet, um die Peronisten abzulösen, die auf eine linke Wirtschaftspolitik setzten.

Opposition presidential candidate Mauricio Macri, left, kisses his wife Juliana Awada after winning a runoff election in Buenos Aires, Argentina, Sunday, Nov. 22, 2015.  Macri won Argentina's historic runoff election against ruling party candidate Daniel Scioli, putting an end to the era of  President Cristina Fernandez, who along with her late husband dominated Argentine politics for 12 years.  (AP Photo/Ricardo Mazalan)

Der Wahlsieger mit seiner Frau Juliana Awada.
Bild: Ricardo Mazalan/AP/KEYSTONE

Er selbst bezeichnet sich als ein von der schweren Krise von 2001 geprägter Politiker, bei dem die Rechts-Links-Kategorien überholt seien. Damals war Argentinien pleite und es kam zu Massenprotesten.

Macri hat drei Kinder mit seiner ersten Ehefrau, von der er sich 1991 scheiden liess. 2010 heiratete er die Mode-Unternehmerin Juliana Awada. Das Paar hat eine vierjährige Tochter. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Immerhin Unterstützung von Mourinho

Selbst Blatter wundert sich über die Wahl von Messi zum besten WM-Spieler – und was sagen die Statistiker?

Lionel Messis Wahl zum besten Spieler der WM kam nicht überall gut an. Während sich Diego Maradona und Sepp Blatter wunderten, erhält der «Floh» Unterstützung von einem alten Intimus. Auch die Statistiker sind sich nicht einig.

Sogar Messi selbst war es wohl etwas peinlich, als er nach dem verlorenen WM-Final die Treppe zur Ehrentribüne hochgehen und sich den «Goldenen Ball» für den besten Spieler der WM abholen musste. So manch einer rieb sich vor dem Fernseher die Augen. Messi, der beste Spieler? 

Die Wahl kam tatsächlich etwas überraschend. Zwar hatte Messi in der Vorrunde vier Treffer erzielt und Argentinien quasi im Alleingang in die K.o.-Runde geschossen. Doch ausser dem tödlichen Pass auf Angel Di Maria …

Artikel lesen
Link zum Artikel