Nebelfelder
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International

Geiselnahme in Hotel in Mali beendet

Geiselnahme in Hotel in Mali beendet

08.08.2015, 11:0208.08.2015, 12:03

Das Militär in Mali hat nach eigenen Angaben in der Nacht zum Samstag die Geiselnahme in einem Hotel im Zentrum des Landes beendet. Der Einsatz sei «beendet» und die Angreifer seien aus dem Hotel «vertrieben» worden, sagte ein Vertreter der Armee am Samstagmorgen.

Ein weiterer Vertreter bestätigte die Angaben. «Es ist vorbei.»

Die Angreifer hatten am Freitagmorgen zunächst einen Militärstützpunkt angegriffen. 

Nach einem Gefecht mit malischen Soldaten verschanzten sie sich dann in dem bei westlichen Ausländern beliebten Hotel «Byblos» in der Stadt Sévaré, das auch von UNO-Mitarbeitern genutzt wird. Nach Einschätzung von Soldaten und Einwohnern war es womöglich ein Versuch, westliche Hotelgäste zu entführen.

Bei Gefechten zwischen den Angreifern und der Armee im Zuge der Erstürmung des Hotels und der Geiselnahme wurden nach Angaben des Militärs mindestens acht Menschen getötet, die Regierung sprach von sieben Toten. Ob es im Zuge der Befreiung des Gebäudes weitere Opfer gab, blieb zunächst unklar. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kanye, Elon, Trump – ein Trio aus der Hölle
Der Ex-Präsident driftet in die faschistische Ecke ab. Dreht er durch – oder ist er so gefährlich wie noch nie?

Vor Kurzem erschien auf Twitter eine Meldung des House Judiciary Committee der Republikaner, bestehend aus bloss drei Wörtern: «Kanye. Elon. Trump.» Geistiger Vater dieses Tweets war höchstwahrscheinlich Jim Jordan, der Schreihals vom Dienst in der Grand Old Party (GOP). Der Inhalt war denn auch leicht zu deuten. Mit dem Star-Rapper, dem reichsten Mann der Welt und dem Ex-Präsidenten wähnten sich die Republikaner im Besitz eines Dreizacks, der sich beim «owning the libs» («die Demokraten im Griff haben») als wahre Wunderwaffe entpuppen sollte.

Zur Story