meist klar-6°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International

Erdbeben im Süden von Alaska

Schweres Erdbeben in Alaska beschädigt Häuser und Strassen

30.11.2018, 19:2801.12.2018, 15:01

Ein Erdbeben der Stärke 7,0 hat den Süden von Alaska erschüttert und Schäden an Gebäuden und Strassen angerichtet. Das Zentrum des Bebens lag unweit von Anchorage, der grössten Stadt des US-Bundesstaats, in der knapp 300'000 Menschen leben.

Die Polizei dort ging nach ersten Informationen aber nicht von Toten oder Schwerverletzten aus. Es gebe Schäden an Strassen und Brücken, sagte Polizeichef Justin Doll bei einer Pressekonferenz in der Nacht auf Samstag. Zudem wurden viele Häuser nach Angaben der Behörden beschädigt.

Die meisten Verletzungen zogen sich Menschen durch zerbrochenes Glas und herunterfallende Gegenstände zu. Es kam zudem zu Stromausfällen. Rund zweieinhalb Stunden nach dem Erdbeben waren immer noch bis zu 10'000 Haushalte ohne Strom. Der Flughafen von Anchorage wurde kurzzeitig geschlossen.

Das Beben ereignete sich um 8.29 Uhr Ortszeit am Freitagmorgen, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte. Das Zentrum des Bebens lag nach den jüngsten Angaben der Experten rund 13 Kilometer nördlich von Anchorage nahe einer Militärbasis.

Es ereignete sich demnach in 40 Kilometern Tiefe. Leichte Auswirkungen waren sogar noch in 600 Kilometern Entfernung zu spüren. Die Behörden registrierten auch mehrere Nachbeben. Eine vorsorglich erlassene Tsunamiwarnung für einige Teile der Südküste wurde später wieder aufgehoben.

Chaos im Supermarkt

Viele Menschen rannten nach dem Beben ins Freie. Eine Reporterin veröffentlichte auf Twitter Aufnahmen, die aus einem Gerichtsgebäude in Anchorage stammen sollen. Darauf ist zu sehen, wie das Haus heftig wackelt und zwei Frauen Zuflucht unter Tischen suchen.

Andere Bilder zeigten zerborstene Fensterscheiben, umgestürzte Möbel und Chaos in einem Supermarkt. Ein Stück einer Strasse, die zum Flughafen von Anchorage führt, sackte ein. Es gab Berichte über Stromausfälle. Eine Erdöl-Pipeline wurde vorsorglich abgeschaltet.

Der Gouverneur des Bundesstaates, Bill Walker, liess den Katastrophenfall ausrufen, um schneller Hilfe organisieren zu können. US-Präsident Donald Trump wurde beim G20-Gipfel in Argentinien über die Lage in Alaska unterrichtet und sagte Hilfe seiner Regierung zu. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Politikerin fährt CDU-Merz an den Karren – der findet das alles andere als lustig
An Humor fehlt es Marie-Agnes Strack-Zimmermann nicht. Ihr Kontrahent, dem sie ihre Karnevals-Rede widmete, kann über ihre Scherze nicht lachen.

Im Vampir-Kostüm stellt sie sich als Königin vor, mit einem Spieglein in der Hand. Bei ihrer Karnevals-Rede zum «Orden wider den tierischen Ernst» in Aachen teilte Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) ordentlich aus. Zielscheibe ihrer Rede war unter anderem Vorsitzender der CDU, Friedrich Merz. Als «Flugzwerg aus dem Mittelstand» bezeichnet sie ihn, den «zweimal keiner haben» wollte, weil er nur schwerlich zu ertragen sei.

Zur Story