DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panzer und Schüsse: Myanmars Militär lässt die Muskeln spielen

Mit dem Mut der Verzweiflung protestieren Zehntausende Menschen in Myanmar trotz wachsender Militärpräsenz gegen den Putsch und die neue Junta.



epa09014258 Demonstrators gather near a road where soldiers and armored vehicles are deployed during a protest outside the Central Bank of Myanmar (CBM) in Yangon, Myanmar, 15 February 2021. Myanmar's military junta on 15 February cut internet services and deployed troops and armoured vehicles across the country in signs of increasing force to clamp down on mass protests against the military coup and the growing civil disobedience movement that has crippled government services.  EPA/LYNN BO BO

Einsatzkräfte gingen auch am Montag brutal gegen friedliche Demonstranten vor. Bild: keystone

Trotz massiver Militärpräsenz und einer nächtlichen Internetsperre sind in Myanmar am Montag wieder zahlreiche Demonstranten gegen die Putschisten auf die Strasse gegangen. Wie bereits in den vergangenen zehn Tagen forderten sie die Wiedereinsetzung der zivilen Regierung unter Aung San Suu Kyi und die Rückkehr zu demokratischen Reformen.

In der nördlichen Stadt Mandalay fielen Berichten zufolge Schüsse. Auch in vielen anderen Landesteilen, darunter in der grössten Stadt Rangun, trotzten Menschen den Drohungen der Armee. Sie forderten, die zivile Regierung von Aung San Suu Kyi wieder einzusetzen.

Eine für Montag geplante Anhörung der entmachteten und festgesetzten Regierungschefin wurde auf Mittwoch verschoben – geplant ist offenbar eine Videoschalte.

Die Angst vor einer Eskalation der Militärgewalt wächst. Das Nachrichtenportal «Frontier Myanmar» zitierte einen Reporter, wonach Polizisten und Soldaten in Mandalay auch in Häuser geschossen hätten. Auf Fotos in sozialen Netzwerken waren blutende Menschen zu sehen. Ob scharfe Munition oder Gummigeschosse benutzt wurden und ob es Tote gab, war unklar. Der Reporter berichtete auch von Festnahmen.

epa09014090 People holding posters and placards gather in front of police roadblocks near the headquarters of the National League for Democracy (NLD) party, led by detained Myanmar State Counsellor Aung San Suu Kyi, during a protest against the military coup, in Yangon, Myanmar, 15 February 2021. Myanmar's military junta on 15 February cut internet services and deployed troops and armoured vehicles across the country in signs of increasing force to clamp down on mass protests against the military coup and the growing civil disobedience movement that has crippled government services.  EPA/LYNN BO BO

Auch am Montag, 15. Februar 2021, gehen die Menschen auf die Strassen von Myanmar. Bild: keystone

Bereits am Sonntag hatten Sicherheitskräfte in Myitkyina im Norden des Landes auf Teilnehmer einer Kundgebung geschossen, die in Panik flüchteten. In Rangun waren am Wochenende Panzer aufgefahren, auch in anderen Landesteilen waren Militärfahrzeuge auf den Strassen - offensichtlich, um die Bevölkerung einzuschüchtern. In der Nacht zum Montag war zudem das Internet gesperrt worden.

Unzählige Bürger riefen die internationale Gemeinschaft auf, ihrem Land zu helfen. «Bitte hört die Stimme des Volkes von Myanmar», «Helft uns» und «Tagsüber schiessen sie, nachts kidnappen sie», war auf Schildern von Demonstranten zu lesen.

Schon in der Vergangenheit schlug das Militär, das das südostasiatische Land fast fünf Jahrzehnte lang mit eiserner Hand regiert hatte, jeden Widerstand brutal nieder. Erst vor zehn Jahren wurden zaghafte demokratische Reformen eingeleitet – bis zum Putsch in der Nacht zum 1. Februar. Angeblicher Auslöser sollen Unregelmässigkeiten bei der Parlamentswahl im November gewesen sein, die Suu Kyi klar gewonnen hatte. Im Zuge des Putsches setzte das Militär die frühere Freiheitsikone gemeinsam mit vielen weiteren Politikern fest. Die Friedensnobelpreisträgerin soll sich im Hausarrest befinden.

Eine für diesen Montag geplante Gerichtsanhörung Suu Kyis wurde auf Mittwoch verschoben, wie das Nachrichtenportal «Frontier Myanmar» unter Berufung auf den Anwalt Khin Maung Zaw schrieb. Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) hat ihn zum Verteidiger der 75-Jährigen und des ebenfalls festgenommenen Staatspräsidenten Win Myint ernannt. Die Anhörung soll offenbar per Videoschalte stattfinden. Ob Suu Kyi anschliessend freikommt, gilt als fraglich.

Ihr wird vorgeworfen, gegen die Import-Export-Gesetze des Landes verstossen zu haben. Bei einer Hausdurchsuchung kurz nach dem Putsch sollen Funkgeräte in ihrem Haus gefunden worden sein. Es werde geprüft, ob diese illegal ins Land gebracht worden seien, hiess es. Win Myint wird beschuldigt, gegen Corona-Auflagen verstossen zu haben.

Berichten zufolge drohen beiden Politikern bis zu drei Jahre Haft. Die Junta soll zudem die ohnehin strenge Strafgesetzgebung bezüglich Vorwürfen wie «Aufruhr» und «Hochverrat» verschärft haben, um härter gegen Politiker, Aktivisten und Demonstranten vorgehen zu können. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote und Verletzte bei blutigen Protesten in Myanmar

In Myanmar sollen nach Berichten von Lokalmedien und Augenzeugen bei landesweiten Protesten gegen den Militärputsch mehrere Menschen getötet, verletzt und festgenommen worden sein. In den beiden grössten Städten Rangun und Mandalay sowie in Dawei und Bago sollen bislang mindestens neun Menschen durch Polizeigewalt gestorben sein, berichtete die Zeitung «The Irrawaddy» am Sonntag. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist nicht möglich.

Der Polizei wird vorgeworfen, zunächst mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel