DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wasserwerfer und Gummikugeln: Polizei geht härter gegen Proteste in Myanmar vor



Die landesweiten Proteste gegen den Putsch in Myanmar gehen trotz Drohungen des Militärs weiter. Am Dienstag versammelten sich wieder zahlreiche Demonstranten in vielen Städten des Landes, um die Wiedereinsetzung der zivilen Regierung unter Aung San Suu Kyi zu fordern.

Es war bereits der vierte Tag des Widerstands in Folge. Die Polizeipräsenz nahm zu. Die Sicherheitskräfte reagierten berichten zufolge erstmals mit Gewalt und setzten Wasserwerfer und Gummigeschosse ein.

Police use water cannon to disperse demonstrators during a protest in Mandalay, Myanmar, Tuesday, Feb. 9, 2021. Police were cracking down on the demonstrators against Myanmar

Die Polizei geht mit dem Wasserwerfer gegen die Protestierenden in Mandalay vor. Bild: keystone

Mehrere Teilnehmer wurden verletzt, wie Fotos und Videos in sozialen Netzwerken zeigten. Eine Studentin wurde in der Hauptstadt Naypyidaw von einer Kugel am Kopf getroffen, wie auf einem auf Twitter verbreiteten Video zu sehen war. Sie ist dem Nachrichtenportal «Frontier Myanmar» zufolge in kritischem Zustand. Demnach soll es auch einzelne Festnahmen gegeben haben. Allerdings sollen sich auch immer wieder Polizisten auf die Seite der Demonstranten gestellt haben.

Seit Montagabend gelten in stark von Protesten betroffenen Gegenden der Grossstädte Rangun (heute offiziell Yangon) und Mandalay sowie weiteren Städten und Bezirken Ausgangssperren zwischen 20 und 4 Uhr. Ausserdem sind Ansammlungen von mehr als fünf Personen, öffentliche Reden sowie Proteste verboten, wie die Zeitung «Myanmar Times» unter Verweis auf Ankündigungen der Verwaltung berichtet hatte.

epaselect epa08997969 A demonstrator is tended by medics in an ambulance after police fired water cannon on demonstrators during a protest against the military coup, in Naypyitaw, Myanmar, 09 February 2021. Thousands of people continued to rally despite stern warnings from the military after days of mass protests. Orders were issued on 08 February in major cities and townships banning people from protesting or gathering in groups of more than five. A nighttime curfew was also imposed. Myanmar's military seized power and declared a state of emergency for one year after arresting State Counselor Aung San Suu Kyi, the country's president and other political figures in an early morning raid on 01 February.  EPA/MAUNG LONLAN

Unter den Demonstrierenden kam es zu Verletzungen. Bild: keystone

Die Militärführung warnte die Demonstranten, es würden Massnahmen gegen jeden ergriffen, der die «Stabilität des Staates, die öffentliche Sicherheit oder die Rechtsstaatlichkeit» gefährde.

Seit dem Wochenende haben nach Berichten bereits Hunderttausende Bürger gegen die Militärs protestiert und die Freilassung der festgesetzten Suu Kyi und zahlreicher weiterer Politiker gefordert. Ein ausländischer Augenzeuge in Rangun sprach von «unglaublichen Menschenmassen». Jedoch wachse die Befürchtung, dass es bald zu mehr Gewalt kommen könnte, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. In der Vergangenheit hatte die Armee jeden Widerstand mit brutaler Gewalt unterdrückt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

1 / 11
340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend
quelle: ap/ap / dar yasin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flut-Katastrophe in Deutschland: Mindestens 100 Tote, bis zu 1300 Vermisste

Bei der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands steigt die Opferzahl weiter. Bis Freitagmittag wurden 103 Tote als Folge der Überschwemmungen gezählt. Im Bundesland Rheinland-Pfalz kamen nach offiziellen Angaben mindestens 60 Menschen ums Leben, in Nordrhein-Westfalen waren es 43.

Es stehe zu befürchten, dass sich die Opferzahlen weiter erhöhen, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet am Freitag nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts. In beiden Bundesländern …

Artikel lesen
Link zum Artikel