DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hunderte Flüchtlinge versuchen fast täglich, vom französischen Calais aus nach England zu fliehen.
Hunderte Flüchtlinge versuchen fast täglich, vom französischen Calais aus nach England zu fliehen.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Verzweifelter Kampf: Erneut zahlreiche Fluchtversuche durch den Eurotunnel

Rund um den Eurotunnel haben in der Nacht zum Donnerstag wieder zahlreiche Flüchtlinge versucht, von Frankreich nach Grossbritannien zu gelangen. Die Flüchtlinge blockierten etwa eine Stunde lang einen der Eurotunnel-Ausgänge.
30.07.2015, 02:3230.07.2015, 06:15

Etwa hundert bis 150 Flüchtlinge versuchten an der französischen Polizei und anderen Ordnungskräften vorbeizukommen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Tunnelbetreiber teilten über Twitter mit, dass es bei den Passagen vom englischen Folkestone aus etwa zwei Stunden Verspätung gebe.

    Asylgesetz
    AbonnierenAbonnieren

Nach Angaben des französischen Innenministeriums hatte es in der Nacht zu Mittwoch die Rekordzahl von 2300 Versuchen von Flüchtlingen gegeben, in den Tunnel unter dem Ärmelkanal einzudringen und nach Grossbritannien zu gelangen. Seit Wochen versuchen immer wieder hunderte Flüchtlinge nachts zum Eurotunnel vorzudringen, um an Bord von Güterzügen nach Grossbritannien zu gelangen.

1 / 15
Die Flüchtlinge von Calais
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mindestens neun Flüchtlinge fanden den Tod

In den vergangenen Nächten gab es dem französischen Innenministerium zufolge mindestens 2000 Versuche. Die Zahl der Flüchtlinge liegt deutlich niedriger: Sie versuchen in einer Nacht häufig mehrfach, auf das Gelände zu gelangen. Eurotunnel hat die Zahl der privaten Sicherheitsleute auf knapp 200 erhöht, in dem Gebiet sind ausserdem 300 Polizisten im Einsatz.

Die Fluchtversuche haben seit Anfang Juni für mindestens neun Flüchtlinge tödlich geendet. Am Mittwochmorgen wurde in der Nähe des Tunnels der Leichnam eines Flüchtlings aus dem Sudan entdeckt. Der zwischen 25 und 30 Jahre alte Mann wurde nach Worten eines Polizisten offenbar von einem Lastwagen überfahren, als er auf einen Zug steigen wollte, von dem der Lkw gerade herunterfuhr. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel