International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04865691 Migrants walk along the fence next to the railway to catch a train to reach England, in Calais, France, 30 July 2015. A Sudanese man, between 25 and 30 years old, was crushed under a truck as up to 1,500 migrants tried to force their way into the tunnel, which links France and Britain under the English Channel. Since the beginning of the year there were more than 37,000 interceptions of migrants in Calais attempting to cross to England, the Eurotunnel operators said on 29 July.  EPA/YOAN VALAT

Hunderte Flüchtlinge versuchen fast täglich, vom französischen Calais aus nach England zu fliehen. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Verzweifelter Kampf: Erneut zahlreiche Fluchtversuche durch den Eurotunnel

Rund um den Eurotunnel haben in der Nacht zum Donnerstag wieder zahlreiche Flüchtlinge versucht, von Frankreich nach Grossbritannien zu gelangen. Die Flüchtlinge blockierten etwa eine Stunde lang einen der Eurotunnel-Ausgänge.



Etwa hundert bis 150 Flüchtlinge versuchten an der französischen Polizei und anderen Ordnungskräften vorbeizukommen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Tunnelbetreiber teilten über Twitter mit, dass es bei den Passagen vom englischen Folkestone aus etwa zwei Stunden Verspätung gebe.

Nach Angaben des französischen Innenministeriums hatte es in der Nacht zu Mittwoch die Rekordzahl von 2300 Versuchen von Flüchtlingen gegeben, in den Tunnel unter dem Ärmelkanal einzudringen und nach Grossbritannien zu gelangen. Seit Wochen versuchen immer wieder hunderte Flüchtlinge nachts zum Eurotunnel vorzudringen, um an Bord von Güterzügen nach Grossbritannien zu gelangen.

Mindestens neun Flüchtlinge fanden den Tod

In den vergangenen Nächten gab es dem französischen Innenministerium zufolge mindestens 2000 Versuche. Die Zahl der Flüchtlinge liegt deutlich niedriger: Sie versuchen in einer Nacht häufig mehrfach, auf das Gelände zu gelangen. Eurotunnel hat die Zahl der privaten Sicherheitsleute auf knapp 200 erhöht, in dem Gebiet sind ausserdem 300 Polizisten im Einsatz.

Die Fluchtversuche haben seit Anfang Juni für mindestens neun Flüchtlinge tödlich geendet. Am Mittwochmorgen wurde in der Nähe des Tunnels der Leichnam eines Flüchtlings aus dem Sudan entdeckt. Der zwischen 25 und 30 Jahre alte Mann wurde nach Worten eines Polizisten offenbar von einem Lastwagen überfahren, als er auf einen Zug steigen wollte, von dem der Lkw gerade herunterfuhr. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie der Emir von Dubai seine eigenen Kinder entführt und gefoltert hat

Schwere Vorwürfe gegen den Emir von Dubai: Das höchste Gericht in Grossbritannien wirft Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktum vor, seine zwei Töchter entführt und gefoltert zu haben. Mohammed kämpfte gegen die Veröffentlichung des Urteils – vergebens.

Entführung, erzwungene Rückkehr, Folter und eine Einschüchterungskampagne: Der oberste Gerichtshof Grossbritanniens veröffentlichte am Donnerstag eine Reihe von Urteilen, die den Emir von Dubai schwer belasten.

Scheich Mohammed versuchte vergebens, die Urteile aus der Öffentlichkeit fernzuhalten. Er bestand darauf, dass der Fall eine Privatangelegenheit sei. Das Gericht entschied jedoch, dass der Fall von öffentlichem Interesse sei. Ausserdem wurde dem Emir vorgeworfen, nicht «offen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel