International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Geheimdienstinformationen

Syrien baut Atomanlage

10.01.15, 04:51
epa04544118 A handout photo made available by Syria's Arab News Agency (SANA) of   Syrian President Bashar Assad inspecting at midnight 31 December 2014 his soldiers, officers and Popular Defense Forces on the frontlines in Joubar neighborhood in the countryside of Damascus, Syria. According to media reports, Assad lauded his soldiers’ performance in “protecting safe people and their properties in Damascus city and its surrounding.”  EPA/SANA  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Präsident Assad (M.) hat den Traum von der Atombombe offenbar noch längst nicht aufgegeben.   Bild: SANA/EPA/KEYSTONE

Die syrische Regierung baut einem Bericht des «Spiegel» zufolge eine geheime unterirdische Atomanlage. Diese sei zur Entwicklung von Kernwaffen geeignet und entstehe nahe dem Ort Kusair in einer unzugänglichen Bergregion, berichtete das Magazin am Freitag vorab.

«Der Spiegel» berief sich auf Dokumente, Satellitenaufnahmen und abgehörte Gespräche, die ihm aus Geheimdienstkreisen zugänglich gemacht worden seien. Westliche Experten vermuten dem Bericht zufolge, dass es sich bei dem Projekt mit dem Codenamen «Zamzam» um einen Reaktor oder eine Anreicherungsanlage handeln könnte.

An dem Bau seien Experten aus dem Iran und Nordkorea beteiligt. Bewacht werde die Anlage von der libanesischen Hisbollah-Miliz. Die syrische Regierung habe 8000 Brennstäbe aus einem früheren Atomprojekt in die neue Anlage überführen lassen, hiess es weiter. Israel hatte 2007 den «Al-Kibar»-Atomkomplex in der syrischen Wüste bei einem Luftangriff zerstört. (dhr/sda/reu)

Die Anlage soll sich nahe dem Ort Kusair (Al Qusayr) im syrisch-libanesischen Grenzgebiet befinden. 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen