DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir haben unsere Dynamik trotz der anhaltenden Herausforderungen des Marktes aufrechterhalten», teilt CEO Sergio Ermotti mit.
«Wir haben unsere Dynamik trotz der anhaltenden Herausforderungen des Marktes aufrechterhalten», teilt CEO Sergio Ermotti mit.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

UBS schreibt im zweiten Quartal 1.2 Milliarden Franken Gewinn

27.07.2015, 06:1927.07.2015, 09:13

Die UBS hat im zweiten Quartal 2015 dank eines Gewinnsprungs im Vermögensverwaltungsgeschäft überraschend gut abgeschnitten. Sie erzielte einen Reingewinn von 1.2 Milliarden Franken. Gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht das einer Steigerung von 53 Prozent.

    Banken
    AbonnierenAbonnieren

Zum bereinigten Vorsteuergewinn des Konzerns von 1.635 Milliarden Franken hätten alle Unternehmensbereiche und Regionen beigetragen, teilte die Grossbank am Montag mit. «Ich bin sehr zufrieden mit dem Quartalsergebnis. Wir haben unsere Dynamik trotz der anhaltenden Herausforderungen des Marktes aufrechterhalten», wird UBS-CEO Sergio Ermotti in der Mitteilung zitiert.

Zum Ausblick äusserte sich die Bank vorsichtig. Saisonale Effekte dürften die Erträge und Gewinne im dritten Quartal beeinflussen. Zudem blieben viele geopolitische Probleme bestehen. Die UBS zog die Veröffentlichung des Quartalsberichts einen Tag vor. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Postfinance-Chef sorgt für rote Köpfe – dabei ist seine Bank schon heute eine der teureren

Ein lockerer Spruch von Bankchef Hansruedi Köng erzürnt viele Kunden. Ein Vergleich zeigt: Seine Bank gehört schon heute zu den teureren.

«Kunden, die nicht bereit sind, etwas zu bezahlen und auch keine zusätzlichen Dienstleistungen nutzen, werden wir nicht vermissen.» Diese Aussage machte Postfinance-Chef Hansruedi Köng vergangene Woche im Interview mit dieser Zeitung – und der Spruch hat seine Wirkung nicht verfehlt.

Der Artikel provozierte heftige Reaktionen: «Schau, schau. Die Arroganz der Grossbanken ist jetzt auch bei der Postfinance angekommen», kommentierte ein watson-User Köngs Gebührenstreich. Von «staatlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel