International
Belgien

Zweijähriges Flüchtlings-Kind in Belgien von Polizist erschossen

Zweijähriges Flüchtlings-Kind in Belgien von Polizist erschossen

22.05.2018, 21:3723.05.2018, 07:23
Mehr «International»

Nach dem Tod eines zweijährigen kurdischen Kindes muss sich die belgische Polizei kritischen Fragen der Justiz stellen. Die Autopsie des Flüchtlingsmädchens Mawda Shawri habe eindeutig ergeben, dass sie durch eine Kugel aus einer Polizeiwaffe starb, sagte der Staatsanwalt der Stadt Mons, Ignacio De la Serna, am Dienstag laut Agentur Belga.

Als der Schuss fiel, sass das Kind in in einem Kleinbus mit Flüchtlingen, der sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte.

Die Staatsanwaltschaft behielt es sich laut De La Serna bis zur abschliessenden Prüfung aller vorliegenden Informationen vor, Anklage gegen den Schützen zu erheben. Sie gehe allerdings von einem «tragischen Fall» aus: «Der Polizist, der den Schuss abgab, ist am Boden zerstört», sagte der Staatsanwalt. «Er hat das niemals gewollt.»

Der Polizist sei bereits von einem Untersuchungsrichter angehört worden. Den Schuss habe er in der Absicht abgegeben, den Kleinbus zu stoppen. Der mit rund 30 Menschen besetzte Bus habe sich zu diesem Punkt bereits eine Verfolgungsjagd von rund 60 Kilometern auf einer belgischen Autobahn geliefert.

Version der Polizei revidiert

Nach dem tödlichen Schuss vom vergangenen Donnerstag hatten die Behörden zunächst mitgeteilt, er sei nicht von der Polizei abgegeben worden. Diese Version wurde nun revidiert.

Der Anwalt der Eltern des erschossenen Mädchens, Olivier Stein, warf der Justiz ein Verwirrspiel vor. «Es hätte nicht so viel Konfusion geherrscht, wenn die Staatsanwaltschaft sofort meine Mandanten befragt hätte», sagte Stein der Nachrichtenagentur AFP. «Meine Klienten wurden aber wie die Urheber eines Vergehens behandelt, nicht wie die Opfer.»

Im Grenzgebiet zwischen Belgien und Frankreich sind viele illegal eingereisten Flüchtlinge und Migranten unterwegs. Viele versuchen in die französische Hafenstadt Calais zu gelangen, von wo aus sie nach Grossbritannien weiterziehen wollen. (leo/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sprechender Aluhut
22.05.2018 22:39registriert September 2016
Tragisch was passiert ist, aber durch die warscheindlich nicht ganz ungefährliche Fahrweise des Fluchtfahrzeuges waren auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Wenn es dann eine unbeteiligte Person getroffen hätte (z.B. eine Familie), hätten alle gefragt warum die Polizei das Auto nicht früher gestoppt hat.

Die Personen im Fluchtwagen sind, meiner Meinung nach, nicht ganz unschuldig am tragischen Ausgang dieser Geschichte.
27978
Melden
Zum Kommentar
47
Trump-Schwiegertochter Lara martialisch: «Wir werden Euch verfolgen und finden»
Von Schlachtfeldern, Aufmarsch und einer Armee ist die Rede. Trump-Schwiegertochter Lara will Zehntausende Beobachter zu den Wahllokalen schicken.

Die Schwiegertochter von Donald Trump und Co-Vorsitzende des Republikanischen Nationalkomitees Lara Trump will bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl ganz genau hinschauen. Ihr Schwiegervater war 2020 mit Wahlbetrugsvorwürfen vor mehreren Gerichten gescheitert (und wiederholt sie dennoch wahrheitswidrig) – nun will die ehemalige TV-Moderatorin Zehntausende Wahlbeobachter schicken. «Wir werden Euch verfolgen und finden», drohte sie allen, die bei der Wahl im November betrügen sollten, berichtet «The Hill».

Zur Story