International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Horror-Clown» tritt auf Landmine und stirbt



Es handelt sich hierbei um eine Fake-Meldung

Update: Diese Meldung hat sich im Nachhinein als Fakemeldung herausgestellt. Die Website «Times of Cambodia» wurde eigens für diese Meldung erstellt. Sorry für die Falschmeldung! (leo)

Die «Horror-Clowns»: Ein schwer fassbares Phänomen. Und eines, das hie und da zu einer handfesten Auseinandersetzung führt, wie die folgende Compilation zeigt:

In der kambodschanischen Stadt Samraong ist es nun zu einem Todesfall gekommen. Ein 25-Jähriger, der sich als «Horror-Clown» verkleidet und Passanten angegangen hatte, starb nach einem Tritt auf eine Landmine. Wie die Times of Cambodia berichtet, war der Mann von seinen Opfern in den Dschungel getrieben worden, ehe seine Verfolger einen Knall hörten. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Der Clown sei durch die Stadt geschlichen und habe die Menschen verängstigt in ihren Häusern zurückgelassen, berichtet ein zuständiger Polizeikommissar. Augenzeugen berichteten demnach von einem «bösen Geist», der durch die Strassen ziehe.

Eine Gruppe von Männern wollte dem Spuk ein Ende machen und rannte dem Clown nach, wobei es zum Unfall kam. Wie die lokale Polizei mitteilt, sei es aber nie die Absicht gewesen, den Mann zu töten. Doch die Gegend ist nach dem Bürgerkrieg der 70er und 80er-Jahre immer noch unsicher, nach wie vor liegen vielerorts Landminen.

Beim Mann soll es sich nach Behörden-Angaben um einen 25-jährigen Studenten handeln, der unlängst von einem Aufenthalt in den USA nach Kambodscha zurückgekehrt war.

Nicht Horror, aber trotzdem gruselig: Andere Clowns ...

(tat)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 24.10.2016 05:09
    Highlight Highlight Hat sich ausgeclownt.
    Benutzer Bild
  • beaker 23.10.2016 23:25
    Highlight Highlight Ich sag mal karma (oder ist das zu wenig feinfühlig)
  • Calvin Whatison 23.10.2016 23:10
    Highlight Highlight da kann man mal gespannt sein, Halloweenwochenende kommt ja noch. Mit dem Leben bezahlt, wegen solchem Schabernack. Begreif's nicht.
  • WatsonLeser 23.10.2016 22:13
    Highlight Highlight Super, wegen diesen 'Streichen' überlegen sich dann Autofahrer zweimal, ob sie anhalten sollen wenn jemand am Boden liegt.
    Chill out, it's just a prank... Ja, witzig!

Eingeschlagene Fenster und versprühte Wände – 5 Moscheen in Birmingham beschädigt

Knapp eine Woche nach den Anschlägen gegen Muslime in Neuseeland sind fünf Moscheen in der englischen Stadt Birmingham beschädigt worden. Weder die Täter noch das Motiv sind bekannt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Auch Terrorexperten seien an den Ermittlungen beteiligt.

Nachbarn hatten einen Mann beobachtet, der mit einem Vorschlaghammer die Scheiben einer Moschee einschlug. Vertreter der Stadt betonten, dass es keinen Platz für Hass auf Muslime gebe. Birmingham sei tolerant und …

Artikel lesen
Link zum Artikel