International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Briten sterben an Infektion nach Verzehr von Fertig-Sandwiches

In Grossbritannien starben drei Menschen nach dem Verzehr von fertig verpackten Sandwiches wegen Listeriose-Bakterien. (Symbolbild)

In Grossbritannien starben drei Menschen nach dem Verzehr von fertig verpackten Sandwiches wegen Listeriose-Bakterien. (Symbolbild) Bild: AP



Drei Briten sind nach dem Verzehr von fertig verpackten Sandwiches an einer Lebensmittelvergiftung gestorben. Sie waren nach Angaben der britischen Gesundheitsbehörde vom Freitag an Listeriose, einer seltenen bakteriellen Infektion, erkrankt.

Behörden ermitteln zur Herkunft der Bakterien

Insgesamt seien sechs Menschen mit schweren Symptomen in Spitäler eingeliefert worden. Die Behörden ermitteln zur Herkunft der Bakterien. Listerien entwickeln sich in den Angaben zufolge vor allem in Milch- und Fertigprodukten.

Der Hersteller der Sandwiches stellte deren Produktion bis zum Abschluss der Untersuchungen freiwillig ein. In der Zwischenzeit wurden nach Behördenangaben keine weiteren Krankheitsfälle bekannt, das Risiko für die Öffentlichkeit sei niedrig. Wie viele der Sandwiches bereits verkauft wurden, blieb zunächst offen. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Sportwagen kollidiert mit Velo

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 08.06.2019 11:16
    Highlight Highlight Die Sandwiches kamen nicht aus einem Laden, sondern waren vom Spital. Also hospitalisierte Menschen starben am Essen aus dem Spital, das sie versorgte.

    Quelle BBC und Guardian, ich lebe in London.
    • Phrosch 08.06.2019 18:50
      Highlight Highlight Das macht die Sache dann super tragisch und super scary.
  • franzfifty 08.06.2019 10:45
    Highlight Highlight Ja und wo haben sie diese Sandwiches nun gekauft? Das steht nirgends! Also kann es potentiell JEDER Laden sein.
  • nach gang 08.06.2019 09:52
    Highlight Highlight Unterwegs verpflege ich mich aus gutem Grunde zur Hauptsache mit Schokolade und Pommes Chips.
    Zwar nicht ganz gesund aber dafür ohne tödliche Bakterien und Keime. Aus diesem Grunde meide ich auch Restaurants.
    Lieber lebendig mit ein wenig Übergewicht als tot und gesund im Sarg.
    • NiemandWirklich 08.06.2019 10:08
      Highlight Highlight Ohne jetzt die genauen Wahrscheinlichkeiten auszurechnen, schätze ich, dass die Gefahr, durch Folgen von Übergewicht zu sterben (2017: ca. > 2 Mio [1]), zig-fach grösser ist, als durch Listeriose (ca. > 20, [2]).

      [1]: https://www.tagesanzeiger.ch/wissen/medizin-und-psychologie/aegypter-sind-die-dicksten/story/22350985
      [2]: https://de.wikipedia.org/wiki/Listeriose
    • Märzespriggeli mit Pappnäsli 08.06.2019 10:16
      Highlight Highlight Du könntest dir auch zu Hause etwas zubereiten und das einfach mitnehmen. Das wäre gesünder und umweltschonender. Wenn es komplett gar/ aufgekocht ist, musst du dir auch keine Sorgen wegen der Viren und Bakterien machen.
    • Frank N. Stein 08.06.2019 10:24
      Highlight Highlight What..? 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Capodituttiicapi 08.06.2019 09:37
    Highlight Highlight Wie hoch ist das Risiko bei Coop-Sandwhiches?
    • rerbef 08.06.2019 17:58
      Highlight Highlight 1 zu 3 etwa
  • N. Y. P. 08.06.2019 08:20
    Highlight Highlight ..das Risiko für die Öffentlichkeit sei niedrig.

    Wie viele der Sandwiches bereits verkauft wurden, blieb zunächst offen. (sda/afp)


    Zuerst werden drei Briten dahingerafft, dann heisst es, das Risiko für die Öffentlichkeit sei niedrig, um dann zu erfahren, dass man keinen blassen Schimmer hat, wieviele der Todessandwiches verkauft wurden..

    What the fuck..

    Da verrecken drei Leute elendiglich und die Behörden ganz frivol : Ach Leute, halb so schlimm, es besteht keine Gefahr mehr, da keiner mehr in den letzten Tagen abgekratzt ist..
    • Bijouxly 08.06.2019 15:19
      Highlight Highlight Der Artikel ist einfach nichts aktuell. Lies die britischen News. Waren "Spital Sandwiches"
    • Michèle H. 08.06.2019 17:49
      Highlight Highlight Listeriose ist zwar eine ernstzunehmende Krankheit, aber wirklich lebensbedrohlich ist sie nur für alte oder immunsupprimierte Menschen, Schwangere oder Kleinkinder. Die Betroffenen waren ja auch in einem Spital - folglich wahrscheinlich schon geschwächt und darum anfälliger. Tragisch, aber tatsächlich kein Grund zur Panik für die breite Bevölkerung.
    • Phrosch 08.06.2019 18:53
      Highlight Highlight Zudem gibt es auch bei uns mit gewisser Regelmässigkeit Listerienerkrankungen. Bei uns meist wegen Rohmilchkäse.
    Weitere Antworten anzeigen

Fliegerbombe mitten in Berlin entschärft: 3000 Personen am Alexanderplatz evakuiert

Eine 100 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in der Nacht zu Samstag mitten in der deutschen Hauptstadt Berlin entschärft worden. Der Zünder sei erfolgreich gesprengt worden, teilte die Polizei gegen 01.45 Uhr mit.

Die Sperrungen rund um den Alexanderplatz würden «nach und nach» aufgehoben. Zuvor waren rund 3000 Menschen im Sperrkreis um den Fundort in Berlin-Mitte aus ihren Häusern evakuiert worden. Die Bewohner könnten wieder in ihre Wohnungen, erklärte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel