DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldwäsche wörtlich genommen – Polizei findet 350'000 Euro in Waschmaschine



Geld stinkt bekanntlich nicht, aber manchmal muss es gewaschen werden – wenn es aus illegalen Quellen stammt. «Waschen» meint hier allerdings einen Vorgang im übertragenen Sinne, wie nun wirklich jeder weiss.

Das dürfte auch für einen 24-jährigen Mann gelten, der am vergangenen Montag in Amsterdam verhaftet wurde. Die Geldbündel, die der Polizei bei seiner Festnahme in die Hände fielen, befanden sich zwar in der Waschmaschine – aber offensichtlich nicht zum Zweck der Reinigung. 

In Amsterdam Nieuw West fand die Polizei am 19. Novewmber 2018 rund 350'000 Euro Bargeld in einer Waschmaschine.
https://www.politie.nl/nieuws/2018/november/22/05-350.000-euro-aangetroffen-in-wasmachine.html
Geldwäscherei

Wertvoller als Wäsche: 350'000 Euro in der Waschmaschine.  Bild: Polizei Amsterdam

Der Mann hatte nicht weniger als 350'000 Euro (umgerechnet rund 396'000 Franken) Bargeld in der Trommel gebunkert. Daneben fanden die Beamten auch mehrere Mobiltelefone, eine Geldzählmaschine und eine Schusswaffe, wie niederländische Medien berichten.  

Die Amsterdamer Polizei war im Zuge einer sogenannten «Spookburgeractie» in die Wohnung in Amsterdam Nieuw-West eingedrungen. Unter «Spookburger» («Geisterbürger») verstehen die Behörden Personen, die in einer Gemeinde wohnen, aber nicht angemeldet sind. An der fraglichen Adresse war niemand gemeldet; beim verhafteten Mann dürfte es sich wohl um einen illegalen Bewohner handeln. Gegen ihn wird nun wegen Geldwäscherei ermittelt. 

(dhr)

Der 24-Jährige wurde am Oeverpad in Amsterdam Nieuw-West verhaftet. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wenn wir schon beim Bargeld sind: Das sind die schönsten Banknoten der Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel