International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Chicago police officer is seen shooting his weapon at a moving car (C) in this still image from video taken from a body camera released by the Chicago police in Chicago, Illinois, U.S. July 28, 2016.  Chicago Police Department/Handout via Reuters  THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Die mit der Körper-Kamera gemachte Aufnahme zeigt einen Polizisten mit Pistole im Anschlag.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Polizist in Chicago erschiesst unbewaffneten schwarzen Teenager



Ein Polizeibeamter hat in der drittgrössten US-Metropole Chicago einen unbewaffneten schwarzen Teenager getötet. Er schoss dem jungen Mann in den Rücken, während dieser wegrannte.

Die Polizeiabteilung in der US-Metropole selber veröffentlichte am Freitag mehrere Videos zum Vorfall (watson verzichtet bewusst darauf, diese zu zeigen).

Die beteiligten Polizisten sind nach Medienberichten vom Dienst suspendiert und die Ermittlungen im vollen Gange. Der Vorfall ereignete sich bereits am 28. Juli.

Die Kamera des Schützen war ausgeschaltet oder defekt...

Die Videos wurden von Kameras am Körper der Polizeibeamten und auf den Armaturenbrettern von Streifenwagen aufgenommen. Darin ist zu sehen, wie zwei Polizisten während einer Verfolgungsjagd auf ein als gestohlen gemeldetes Auto feuern, das davonjagt, nachdem es die beiden Uniformierten beinahe angefahren hat.

Sekunden später kollidiert das Auto mit einem Streifenwagen, der Fahrer – der 18-Jährige – springt heraus und flieht. Weitere Schüsse sind zu hören, und dann ist zu sehen, wie die Polizisten sich um den am Boden liegenden Teenager versammeln.

Die tödlichen Schüsse selbst wurden nicht aufgezeichnet, nach Angaben der «New York Times» und anderer Medien, weil die Körperkamera des Schützen entweder ausgeschaltet war oder nicht funktionierte.

Der Anwalt der Familie des Getöteten sprach von einer «kaltblütigen Exekution». In den vergangenen Monaten haben Fälle exzessiver Polizeigewalt gegen Schwarze wiederholt Schock, Empörung und teils gewaltsame Protestaktionen ausgelöst.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Smith (2) 06.08.2016 15:02
    Highlight Highlight Ich stelle nicht zum ersten mal fest, dass offenbar einige Leute die Todesstrafe für Autodiebstahl fordern. Natürlich ohne Gerichtsverhandlung und sofort zu vollstrecken. (Dagegen ist die Scharia ja die reinste Kuscheljustiz, diese Weicheier Hacken bloss die Hand ab.)
  • gurix 06.08.2016 14:09
    Highlight Highlight Respekt @watson das ihr keine Videos zeigt. Wäre schön wenn ihr das immer so handhaben würdet.
  • flugsteig 06.08.2016 13:20
    Highlight Highlight Was ist denn hier los. Da klaut ein Mann ein Auto und versucht damit zwei Polizisten zu überfahren, als das nicht klappt versucht er zu Fuss zu flüchten und hier sprechen alle von Polizeigewalt?
    Jeder, der in der Armee mal eine Wachdienstausbildung hatte, weiss wie das läuft.
    Warnruf oder Warnschuss und dann Schuss in die Extremitäten wenn möglich...
    Jeder weiss, was er riskiert, wenn er vor einem Beamten wegrennt nachdem er zum Stehenbleiben aufgefordert wurde.
    • Syptom 06.08.2016 13:54
      Highlight Highlight Zitat: Warnruf oder Warnschuss und dann Schuss in die Extremitäten wenn möglich...
      Zitat ende.

      Und dann schiesst man jemandem in den Rücken der WEGRENNT und somit keine Gefahr für einen selbst darstellt. Super. Nachrennen, versuchen Human zu verhaften und erst wenns nicht klappt notfalls Schuss in ein Bein oder Fuss, um ihn zu stoppen und verhaften. Ohne ihn in Lebensgefahr und in den Tod zu bringen. Das wär die Lösung.

    • Clank 06.08.2016 16:35
      Highlight Highlight Wo hast du bitte deine Wachausbildung gemacht? "Warnruf oder Warnschuss"? Wie bitte? Als erstes bevor eine Waffe überhaupt entsichert wird, muss beim Verdächtigen eine Waffe (Messer und Auto zählen dazu) sichtbar sein. Sobald die Waffe losgelassen wird, (hier das Auto verlassen) ist jegliche Schussabgabe hinfällig, dafür hat man den Pferrerspray und die nummerische Überlegenheit.
      Und das ist bei der Armee so, wo sogar Mission über Menschenleben steht. Hier geht es aber um die Polizei und es ist auch nicht Krieg. Für solche Verfolgungsjagden werden doch sportliche Polizisten ausgebildet.
  • Humbolt 06.08.2016 11:49
    Highlight Highlight Sorry, aber wen interessierts noch? Das Land reitet sich in die Sch..... diesbezüglich. Wird jetzt wegen jedem Copkill international berichtet?!

    Ein Land, wo DJT ein Präsidentschaftskandidat ist, hat nichts Besseres verdient.

    Immer die gleiche Leier, aber was dagegen machen wollen sie nicht. Deswegen selbst schuld! Was erwarten sie, wenn Schwarze immer noch so miserabel behandelt werden? Gegenseitige Liebe und Respekt?
  • Alex88 06.08.2016 11:49
    Highlight Highlight Meiner Meinung hat das Opfer klar auch Mitschuld. Auto stehlen, Polizei rammen und weglaufen mit nicht sichtbaren Armen (Waffe). Aber den Polizisten in den USA sollte eingeprügelt werden, dass man schiesst zum Verteidigen, nicht zum Anhalten. Man schiesst jemanden sicherlich nicht in den Rücken!
  • freeman 06.08.2016 11:17
    Highlight Highlight Defekte/ausgeschaltete Kamera hin oder her. Warum klaut man ein Auto? Warum hält man nicht an, wenn die Polizei es sagt? Warum fährt man auf der Flucht Polizisten an? Warum macht man einen Unfall mit einem Streifenwagen? Warum flieht man dann auch noch zu Fuss? Klar ist ein Schusswaffeneinsatz die Ultima Ratio, aber der Täter/das Opfer hätte zig Möglichkeiten gehabt, die Situation cool und easy zu regeln. Oder gar nicht erst in diese Situation zu gelangen. Just my 2 Cents
    • Keller Baron 06.08.2016 11:27
      Highlight Highlight Das alles ist noch lange kein Grund einen Teeny zu erschiessen.
    • freeman 06.08.2016 12:02
      Highlight Highlight Das es ein Teeny ist, weisst du leider erst zu spät....
    • Hierundjetzt 06.08.2016 12:16
      Highlight Highlight Cool und easy bleiben bei einem Strafsystem, dass sich am 3 Strike orientiert? Ich glaube eher nicht...

      Kann es sein, dass Sie möglicherweise zuviel CSI auf RTL gucken? PS: das dort gezeigte Verhalten ist nicht die Realität 😔
  • Kieran Murphy 06.08.2016 10:51
    Highlight Highlight Kennt man hierzulande ja von den Fussballstadien. Randalieren die Fans, gibts immer Bilder dazu, zetteln die Sicherheitsdienste Tumulte an, hat die Kamera kurz nicht funktioniert oder es gab technische Probleme bei der Auswertung. Deshalb GEGEN polizeiliche Überwachung, das Märchen "das geschieht zum Schutz der Bürger" glaubt schon lange keiner mehr.
    • HansDampf 06.08.2016 13:17
      Highlight Highlight Können Sie konkrete Beispiele bringen, wo Tumulte von den Sicherheitskräften angezettelt wurden hierzulande?

      Und die polizeiliche Überwachung bräuchte es schlicht und ergreifend nicht, würden sich die Leute benehmen.
  • pamayer 06.08.2016 09:49
    Highlight Highlight Irgendwie scheint da ein grosser wurm drin zu stecken, weil es offenbar KEINE Verhaltensänderung nach dem schiesswütigen Frühling / Sommer gibt.
    Oh je.
  • Cpt Halibut 06.08.2016 09:45
    Highlight Highlight "ausgeschaltet war oder nicht funktionierte..."
    Es isch langsam gnueg...
  • Herr Müller 06.08.2016 09:14
    Highlight Highlight Um beurteilen zu können, was da schief gelaufen ist, müsste man die Details kennen. Wenn da von gestohlenem Auto, Fluchtversuche, etc. die Rede ist, wird es schwierig aus der Distanz zu urteilen. Heisst jetzt aber nicht, dass ich die Schüsse rechtfertige...
    • Lord_ICO 06.08.2016 10:09
      Highlight Highlight Der erste Absatz genügt doch schon um sich ein Urteil zu machen. Unbewaffneter Schwarzer der wegrannte, der dann von hinten erschossen wurde. Was brauchst du mehr um zu urteilen?
      Was wieder typisch ist, die Bodycam des Schützen war defekt oder nicht angeschaltet. Dies ist immer nur dann der Fall, wenn ein Fehlverhalten eines Cops aufgezeichnet wird, sonst funktionieren diese Bodycams ausgezeichnet.
    • Neokrat 06.08.2016 10:51
      Highlight Highlight @Lord_Ico
      Tödliche Gewalt kann verwendet werden wenn der Verbrecher eine sog. Felony begangen hat und der Cop glaubt, das dieser eine Gefahr der Öffentlichkeit darstellt. Wenn man den Umstand berücksichtigt, das der Täter fast den Cops überfahren hat und später mit einem Auto kollidiert ist, kann man sehr wohl verstehen warum der Cop ihm als Gefahr sah.

      Ich persönlich warte bis nähere Umstände bekannt sind bevor ich mich ein Urteil mache. Mit den Bodycams muss ich dich hingegen recht geben...
    • Habicht 06.08.2016 12:48
      Highlight Highlight @Lord: Die amerikanische Polizei hat ein anderes Polizeigesetz als wir. Was bei uns unvorstellbar und Illegal ist, kann in der USA völlig legal sein. Z.B darf in gewissen Bundesstaaten ein unbewaffneter Einbrecher vom Hausbesitzer kaltblütig erschossen werden...
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel