International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gigi Wu

Bild: facebock/gigi wu

Bikini-Wanderin stürzt in Schlucht und stirbt an Unterkühlung



Eine durch Bikini-Fotos von Berggipfeln bekannt gewordene Wanderin ist in Taiwan tödlich verunglückt. Gigi Wu stürzte am Samstag im Yushan-Nationalpark in eine Schlucht und verletzte sich schwer, wie die Rettungskräfte am Dienstag mitteilten.

Gigi Wu

Mit ihren Gipfel-Fotos im Bikini wurde Gigi Wu bekannt. Bild: facebock/gigi wu

Sie konnte zwar schwer verletzt über ein Satellitentelefon Freunde alarmieren. Die Einsatzkräfte gelangten aber wegen schlechten Wetters nicht schnell genug zu der 36-Jährigen. Der Leichnam der Frau wurde dann am Montag entdeckt.

Wu sei zwischen 20 und 30 Meter in die Tiefe gestürzt, sagte ein Vertreter der Rettungskräfte. Sie habe Freunden am Telefon gesagt, dass sie ihre untere Körperhälfte nicht mehr bewegen könne. Demnach gab sie aber noch ihre Koordinaten durch.

Wegen schlechten Wetters konnten Helikopter nicht zu der Unglücksstelle fliegen. Ein Rettungsteam brauchte zu Fuss 28 Stunden, um zu der verunglückten Wanderin zu gelangen – jede Hilfe kam aber zu spät. Sie war in der Nacht zuvor gestorben. Die Temperaturen lagen gerade noch bei 2 Grad.

Gigi Wu

Bild: facebock/gigi wu

Die Taiwanesin war in den sozialen Netzwerken durch ihre Bikini-Selfies von Berggipfeln bekannt geworden. Die 36-Jährige erklomm die Gipfel in ihrer Wanderkleidung und zog sich dann um. Dem taiwanesischen Sender FTV sagte sie vergangenes Jahr, sie habe in vier Jahren mehr als 100 Gipfel bestiegen.

«Ich habe auf jedem der 100 Berge einen Bikini angezogen», sagte sie damals. «Ich habe nur rund 97 Bikinis, also habe ich versehentlich manche mehrfach angezogen.»

In Taiwan gibt es eine Reihe von mehr als 3000 Meter hohen Bergen. Im Winter fallen die Temperaturen regelmässig deutlich unter null Grad Celsius. (sda/afp)

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 23.01.2019 03:44
    Highlight Highlight R.I.P.
  • Sternentraum 22.01.2019 13:16
    Highlight Highlight Tolle Frau!
    Sie hat ihren Traum gelebt und sich auf ihre Art mitgeteilt. Mit 100 Besteigungen hatte sie auch viel Erfahrung. Jedenfalls mehr als die Motzer hier im Forum. Und sie war top ausgerüstet (z.B Satellitentelefon).
    Meine ehrliche Bewunderung hat sie!
  • tolgito 22.01.2019 12:39
    Highlight Highlight Gigi W(h)u 🤔
  • Scaros_2 22.01.2019 11:26
    Highlight Highlight Ich nominiere sie für den Darwin Award.

    Sorry - aber wer sich auf 3000+ auszieht, abstürzt und erfriert ist einfach zum Teil selbst schuld.
    • Til 22.01.2019 12:20
      Highlight Highlight Da steht aber nirgends, dass sie im Bikini abgestürzt ist. Den zieht sie ja nur kurz für die Fotos an.
    • DavosHippie 22.01.2019 13:48
      Highlight Highlight Zum Teil? Das Oberteil oder das Unterteil ... ?
  • swisskiss 22.01.2019 10:51
    Highlight Highlight Tja, wenns Glöggli lütet... Gibt halt Risikosportarten wie Bergsteigen, Basejumpen oder auf dem Handy spielend Stassen zu überqueren, die den menschlichen Genpool nachhaltig ausdünnen.

    Soll man nun eine Bergsteigerin beklagen, die wusste was sie machte und die Gefahren kannte, nun hervorheben, weil sie ein Bikini auf dem Gipfel trug?

    Die 15 min Fame seien ihr gegönnt.

    And now for something completely different....
    • bebby 22.01.2019 12:53
      Highlight Highlight Die meisten tödlichen Unfälle passieren immer noch zu Hause...
  • gecko25 22.01.2019 09:41
    Highlight Highlight wenn der Inszenierungswahn doch nur häufiger solche Konsequenzen hätte
  • Gawayn 22.01.2019 09:13
    Highlight Highlight Nicht mal die erhebliche Gefahr, oder gar der Tod, hält gewisse Instagrammer oder Influencer ab, sich mit den paar weiteren Klicks etwas Fame zu holen.

    Wirklich tragisch....
    • TheWall_31 22.01.2019 09:59
      Highlight Highlight Vielleicht geht es ihr gar nicht um die Berühmtheit, die kann auch ganz nebenbei entstanden sein. Vielleicht war das für sie einfach ein Hobby, dem sie nachgegangen ist. Mit Risiko, aber das ist doch auch okay so.
    • ichibansenshi 22.01.2019 10:52
      Highlight Highlight 🎶 *music plays* Faaame, I wanna live forever...🎶
      ... nevermind
    • DavosHippie 22.01.2019 13:48
      Highlight Highlight Echte Passion und echte Dummheit liegen halt sehr nahe beieinander ....
    Weitere Antworten anzeigen
  • nach gang 22.01.2019 08:54
    Highlight Highlight Eine unglückliche Verquickung von Nachlässigkeiten:
    Alleine Unterwegs.
    Falsche Kleidung.
    Winterkälte.
    Nicht umsonst sagt man dass ab 2000müm die Todeszone beginnt.
    • Baba 22.01.2019 09:33
      Highlight Highlight Woher wissen Sie, dass Sie falsche Kleidung trug? Oder trägt automatisch jeder abgestürzte Berggänger falsche Kleidung?

      Die Bikinis kamen stets nur auf dem Gipfel zum Einsatz. Da zog sie sich jeweils um. Wäre sie im Bikini abgestürzt, hätte sie wohl kaum ihr Satellitentelefon dabeigehabt, mit dem sie ihre Freunde alarmierte.
    • nach gang 22.01.2019 09:50
      Highlight Highlight Es steht: Die 36-Jährige erklomm die Gipfel in ihrer Wanderkleidung und zog sich dann um.
    • St. Just 22.01.2019 09:53
      Highlight Highlight Die Todeszone beginnt bei 7000 m ü. M.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Barracuda 22.01.2019 08:42
    Highlight Highlight Das gibt doch gleich noch ein paar Inst-Klicks mehr.
    • DavosHippie 22.01.2019 13:50
      Highlight Highlight Hätte Sie ein Burkini getragen wäre Sie jetzt noch unter uns.

      Wehret den Anfängen der Sittenlosigkeit !
  • Konkey Dong 22.01.2019 08:26
    Highlight Highlight "Ich habe nur rund 97 Bikinis"
    Alter Falter. Ich besitze genau 2 paar Badehosen...
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 22.01.2019 09:58
      Highlight Highlight Du Verschwender, du hast doppelt so viele Badehosen wie ich.

      :-)
    • Vedder (aka der Dude) 22.01.2019 11:41
      Highlight Highlight Angeber. Du hast doppelt so viel wie ich.

      :-)
  • DomKi 22.01.2019 07:56
    Highlight Highlight Schon interessant, dass genau im Moment der Bikinidarstellung dies passierte, wenn wir bedenken, dass sie relativ gesehen wenig Zeit darin verbrach.
    • Aerohead 22.01.2019 09:12
      Highlight Highlight Dass sie zu dem Zeitpunkt im Bikini war steht nirgends, nur dass sie eine Bikini-Wandererin ist & an Unterkühlung starb. Der Rest ist (verständliche) Eigenkonstruktion.
    • DomKi 22.01.2019 09:34
      Highlight Highlight Stimmt, steht nicht, dass Sie im Bikini war. Ich bitte um Verzeihung für meine Annahme.
    • Baba 22.01.2019 09:34
      Highlight Highlight Hätte sie wohl ihr Satellitentelefon dabeigehabt, wäre sie nur mit Bikini bekleidet abgestürzt? Eben!
  • Scaros_2 22.01.2019 06:44
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Baba 22.01.2019 07:03
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.

Nach neuen Missbrauchs-Vorwürfen droht Kavanaugh ein Impeachment – die 5 wichtigsten Infos

Update 17. September: Die «New York Times» ist wegen der angeblichen Enthüllungen zu Brett Kavanaugh massiv in die Kritik geraten. Die Zeitungsmacher mussten sich für einen «verletzenden» Tweet entschuldigen, und sie haben dem Essay eine Anmerkung des Herausgebers beigefügt. Darin geht es laut CNN-Bericht um «eine eklatante Auslassung in der ursprünglichen Geschichte». Zitat: «Das Buch berichtet, dass die Studentin es abgelehnt hat, interviewt zu werden, und Freunde sagen, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel