bedeckt
DE | FR
110
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Coronavirus

Thailand: So erleben Schweizer Touristeninnen den Neustart

Tourists walk on Bang Tao Beach in Phuket, southern Thailand, Friday, Oct. 22, 2021. Thailand is accelerating plans to reopen the country to foreign tourists, slashing mandatory quarantines beginning  ...
In Phuket sind die Strände nach wie vor verwaist. Bild: keystone

«Thailand ist billig wie nie»: So erleben Schweizerinnen den Tourismus-Neustart

Das Land des Lächelns öffnet nach eineinhalb Jahren wieder seine Tore für Sonnenanbeter. Auf Reisende warten menschenleere Strände und supergünstige Preise. Doch es gibt einen Haken.
02.11.2021, 10:3402.11.2021, 14:58

Good News für alle Asien-Fans: Thailand hat am Montag die Grenzen für alle geimpften Touristen geöffnet. Wer sich also etwa in Bangkok ins Shopping-Abenteuer stürzen oder am Strand in Phuket die Seele baumeln lassen will, kann dies nach einer eintägigen Quarantäne wieder tun.

So günstig wie nie zuvor

Die Hotels locken mit Billigstpreisen. Mit ein bisschen Glück kriegt man in den Ferienorten Strandvillen zu Bungalow-Preisen. «Thailand ist derzeit günstiger als in den 1980er-Jahren», sagt Stephan Roemer, Geschäftsführer des Reiseveranstalters Tourasia. Dies auch, weil der Thai-Bhat massiv an Wert verloren hat. Die Nachfrage nach Thailand-Reisen sei in den letzten Tagen gestiegen. «Nach der Corona-Durststrecke ist noch kein Boom, aber eine Trendwende spürbar. Wir konnten wegen den vielen Anfragen sogar Personal aus der Kurzarbeit zurückholen», so Roemer.

Brigitte Wieland hat in Phuket ein Restaurant eröffnet.
Brigitte Wieland hat in Phuket ein Restaurant eröffnet. privat

Die Bernerin Brigitte Wieland zählt darauf, dass endlich wieder mehr Touristen nach Thailand kommen. Denn sie konnte kaum einen schlechteren Zeitpunkt erwischen, um nach Phuket auszuwandern. Im Januar 2020 zog sie mit Sack und Pack nach Phuket und übernahm dort ein Restaurant. Dann kam Corona – und legte die gesamte Tourismusindustrie lahm.

Bars öffnen als Restaurants

Zwar öffnete Phuket mit dem «Sandbox»-Programm bereits im Sommer für geimpfte Touristen. Doch nun, mit Beginn der Trockenzeit, soll es richtig losgehen. «In Phuket dürfen sogar Bars wieder öffnen – zumindest wenn sie auch Essen verkaufen. Wir hoffen jetzt auf den grossen Aufbruch», so Wieland. Besonders die Einheimischen seien dringend auf die Jobs in der Tourismusbranche angewiesen. «Viele pfeifen aus dem letzten Loch, die Ersparnisse sind aufgebraucht.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Doch vorerst dürfte sich der Ansturm der Touristen in Grenzen halten. So rechnet die thailändische Regierung bis Ende Jahr mit 600'000 Touristen. Zum Vergleich: 2019 reisten 40 Millionen Ferienreisende nach Thailand.

«In der Partymeile von Chaweng Beach hört man abends nur Katzen miauen.»
Salome Woerlen
watson-Redaktorin Salome weilt auf Samui.
watson-Redaktorin Salome weilt auf Samui. Bild: privat

So sind die Strassen auch auf der Ferieninsel Koh Samui noch verwaist. Dort hält sich derzeit watson-Redaktorin Salome Woerlen auf. «In der Partymeile von Chaweng Beach hört man abends nur Katzen miauen. Sonst herrscht gähnende Leere, fast alle Lokale sind zu.»

Chaweng: Miauende Katzen statt Diskomusik

Video: watson
«Es hat wohl noch nie einen besseren Moment gegeben, um nach Thailand zu reisen.»
Brigitte Wieland

Immerhin konnte sich die Natur in den letzten eineinhalb Jahren von den Touristenmassen erholen. «Das Meer ist sauberer denn je, die Strände weitgehend leer. Es hat wohl noch nie einen besseren Moment gegeben, um nach Thailand zu reisen», sagt die Bernerin Wieland.

Diese Regeln gelten bei der Einreise
Regeln gibt es weiterhin einige, jedoch haben die Behörden versucht, diese zu entschärfen. So hat ein «Thailand Pass», für den sich Gäste online registrieren müssen, das komplizierte Verfahren des «Certificate of Entry» abgelöst. Wer kommen will, muss sich 21 Tage lang in einem oder mehreren der 63 als sicher eingestuften Länder aufgehalten haben. Zudem ist ein maximal 72 Stunden alter PCR-Test erforderlich. Nach der Ankunft muss dann noch ein PCR-Test gemacht werden. Anschliessend müssen die Gäste in einem Hotel aufs Ergebnis warten. Fällt es negativ aus, können sie sich vom zweiten Tag frei bewegen. Ungeimpfte müssen zehn Tage in Hotelquarantäne.

Bevölkerung ist skeptisch

Während Unternehmer und Beschäftigte der Branche sehnlich auf diesen Moment gewartet hätten, sähen grosse Teile der Bevölkerung die Öffnung mit gemischten Gefühlen, berichtete die Zeitung «Bangkok Post» am Montag. Bei einer Umfrage des Gesundheitsministeriums sagten rund 92 Prozent der Befragten in 17 Provinzen, sie befürchteten eine neue Corona-Welle durch die Öffnung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Top Ten Länder-Reiseziele für 2022

1 / 12
Top Ten Länder-Reiseziele für 2022
quelle: getty
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Leute, die sich auf Reisen selbst finden wollen:

Das könnte dich auch noch interessieren:

110 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hosesack
02.11.2021 11:05registriert August 2018
Und jetzt fliegen wir wieder alle hin, trampeln die Korallen nieder und ballern uns an Full Moon Partys weg?
24028
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jörg Wirz
02.11.2021 11:22registriert Dezember 2017
Glasgow tagt und dann dieser Übertitel. Die Welt spinnt komplett.
19024
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
02.11.2021 11:29registriert Oktober 2020
«Thailand ist billig wie nie»

Aus aktuellem Anlass Klimagipfel Glasgow:

Der Flug dorthin kommt uns allen aber genau gleich teuer zu stehen.
16816
Melden
Zum Kommentar
110
Iranischer Staatsanwalt: «Wollen Frage der Kopftuchpflicht bald klären»

Die iranischen Behörden forderten am Samstag die Justiz und das Parlament auf, ein Gesetz aus dem Jahr 1983 über die Kopftuchpflicht zu überprüfen. Dies, um einen Ausweg aus der Protestbewegung zu finden, die in den letzten zweieinhalb Monaten Hunderte von Todesopfern gefordert hat.

Zur Story