DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People enjoy the promenade on the Mediterranean sea in Tel Aviv, Israel, Sunday, Feb. 7, 2021. Israel has started to ease restrictions nearly six weeks after entering its third nationwide lockdown to prevent the spread of the coronavirus. (AP Photo/Ariel Schalit)

An der Strandpromenande in Tel Aviv war am Sonntag nach den ersten Lockerungen wieder mehr los. Bild: keystone

So sehr wirkt die Impfung in Israel und so viel weniger schlimme Verläufe gibt es

Die Welt blickt nach Israel. Das hohe Impftempo dort lässt das Land eine klare Führungsposition übernehmen, was die Impfung bewirken kann. Das neuste Update verspricht einmal mehr Hoffnung.



Letzte Woche gab es die ersten guten Neuigkeiten aus Israel zur Wirkung der Impfung. Die Wissenschaftler um Eran Segal vom Weizmann Institute berichteten in der Alterskategorie der Ü60-Jährigen im Vergleich mit 14 Tagen zuvor von 35 Prozent weniger Fällen, 30 Prozent weniger Hospitalisationen und 20 Prozent weniger schweren Verläufen. Sie sprachen noch vorsichtig von ersten Resultaten, deren Trend sich erst bestätigen müsse.

Diese Woche haben Segal und Co. erneut gute Nachrichten, dieses Mal mit dem Vergleich zu vor drei Wochen. So gab es jetzt in der gleichen Altersgruppe 50 Prozent weniger Neuinfektionen, 36 Prozent weniger Hospitalisationen und 29 Prozent weniger schwere Verläufe:

Der Trend zeigt also in eine erfreuliche Richtung. Die Wissenschaftler veröffentlichten einen aktualisierten Preprint ihrer Studie zum Corona-Verlauf in Israel nach dem Impfstart.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Schauen wir uns das etwas genauer an. Bei den Über-60-Jährigen erhielten in Israel mit Stand 8. Februar (8 Uhr) 80 Prozent die zweite Impfdosis, fast 90 Prozent zumindest die erste:

Insbesondere die Abnahme bei den Ü60-Jährigen ist eindrücklich. In der Alterskategorie bis 59 Jahre lässt der Effekt noch auf sich warten.

Die Fallzahlen haben sich auf hohem Niveau stabilisiert, bei Hospitalisationen und schweren Verläufen gab es gar eine Zunahme der Fälle. Wie sich dies weiter entwickelt, bleibt abzuwarten. Rund ein Drittel der Gesamtbevölkerung erhielt mittlerweile in Israel die zweite Impfung, die jüngere Bevölkerungsgruppe wird in den nächsten Tagen weiter aufholen.

Entwicklung der Fallzahlen und Hospitalisationen in Israel

Entwicklung in Israel Covid-19

A) Neuinfektionen, B) Hospitalisationen, C) Hospitalisationen mit mittleren oder schweren Verläufen, D) Hospitalisationen mit schweren Verläufen. Bild: twitter/eran segal

Interessant ist auch der Vergleich zwischen dem 2. Lockdown im Oktober und dem 3. Lockdown aktuell. Hier zeigt sich bei den Ü60-Jährigen eine massive Abnahme der Fälle. Während die Fallzahlen sich in dieser Altergruppe noch im Herbst trotz Lockdown nach oben entwickelten, stürzen sie seit kurz nach Verabreichung der 2. Impfdosis stark ab.

Vergleich zwischen dem 2. und 3. Lockdown

2. und 3. Lockdown Israel Fallzahlen Covid-19

A) Neuinfektionen, B) Hospitalisationen, C) Hospitalisationen mit mittleren oder schweren Verläufen, D) Hospitalisationen mit schweren Verläufen. ACHTUNG: X-Achse geht nicht bis 0, was die Linien steiler erscheinen lässt. Bild: twitter/eran segal

Die Fallzahlen gehen in Israel zwar zurück, allerdings befinden sie sich weiterhin auf hohem Niveau.

Wie die Entwicklung weiter geht, bleibt spannend zu beobachten. Zum einen wird weiterhin geimpft, zum anderen wurden am Sonntag erste Lockerungen beim Lockdown (seit 8. Januar) erlaubt.

So wurde das Verbot aufgehoben, sich weiter als einen Kilometer von seiner Wohnung zu entfernen. Auch Beschäftigte, die keinen Kundenkontakt haben, dürfen zurück zur Arbeit. Dass die Zahlen trotz hartem Lockdown nicht weiter nach unten kamen, liege gemäss den Verantwortlichen an den Virus-Mutationen. Auch aufgrund der vielen durchgeführten (doppelten) Impfungen wurden die ersten Schritte aus dem Lockdown gewagt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So ist das Corona-Eheleben – in 14 aufmunternden Comics

1 / 15
So ist das Corona-Eheleben – in 14 aufmunternden Comics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 geimpfte Senioren in deutschem Altersheim an Corona erkrankt – das wirft Fragen auf

Trotz zweifacher Impfung sind in einem deutschen Altersheim im Bundesland Niedersachsen 14 Seniorinnen und Senioren an der britischen Variante des Coronavirus erkrankt.

Gemäss einer Pressemitteilung des Landkreises Osnabrück wurden die positiven Fälle am 2. Februar bei den täglichen Schnelltests der Mitarbeitenden entdeckt. Nach einer kompletten Testung aller Bewohner und der Typisierung der Viren konnten 14 Fälle der britischen Variante nachgewiesen werden.

Alle Bewohner waren am 25. Januar zum zweiten Mal geimpft worden. Das bestätigte ein Kreissprecher am Sonntag dem NDR. Im Altersheim wurde mit dem Impfstoff Biontech/Pfizer geimpft.

Wie der Bayerische …

Artikel lesen
Link zum Artikel