International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) raucht am 27.04.2015 in Hamburg während einer Aufzeichnung der ARD-Fernsehsendung

Bis jetzt ein gewohntes Bild: Helmut Schmidt und die Zigarette.
Bild: dpa

Nach 80 Jahren und 1 Million Zigis: Helmut Schmidt gibt das Rauchen auf (vorübergehend) 



Die «Hamburger Morgenpost» machte einst eine Hochrechnung: Eine Million Zigaretten soll der deutsche Altkanzler Helmut Schmidt demnach in seinem Leben bereits geraucht haben. Das war Ende 2013 anlässlich seines 95. Geburtstag und die Rechnung dürfte nicht so falsch sein. 

Helmut Schmidt liess sich bis zuletzt das Rauchen nicht verbieten. Nicht in den Fernsehstudios, nicht in den Parteitagshallen, nicht im Theater. Er soll sogar – aus Angst vor einem Verbot – 200 Stangen Menthol-Zigaretten gebunkert haben. Trotzdem staunten Lungenärzte: «Dieser Mann ist ein Wunder.» Und jetzt das: Helmut Schmidt hat das Rauchen aufgegeben.

West German Chancellor, second from left, held news conference on board of German Air Force plane during the flight to Bonn at the end of his five-day visit to Poland, Nov. 25, 1977. Chancellor Schmidt is surrounded by newsmen who accompanied Schmidt on his trip. (AP Photo/Fritz Reiss)

Der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt 1977 im Flugzeug.
Bild: AP NY

Schmidt rauchte auch im Spital

Seit immerhin zehn Tagen hat der Altkanzler keine Zigarette mehr geraucht. Das bestätigte Karl-Heinz Kuck, Chefarzt der Abteilung für Kardiologie an der Asklepios Klinik in Hamburg St. Georg, gegenüber der «Süddeutschen Zeitung». Dort wird der 96-Jährige behandelt, seit er vor gut einer Woche wegen eines Gefässverschlusses im rechten Bein – umgangssprachlich auch Raucherbein genannt – operiert werden musste. Als er auf die Intensivstation eingeliefert wurde, war die Lage ernst.

Trotzdem ist es erstaunlich, dass der Altkanzler seit zehn Tagen Nichtraucher ist. Denn erstens, so heisst es, soll Schmidt auf dem Weg zur Besserung sein und zweitens hat der Altkanzler in der Vergangenheit auch im Krankenhaus nicht auf seine geliebten Glimmstengel verzichtet. 

Nach fast 80 Jahren Raucherkarriere hat sich der Nebel um Schmidt also erstmals gelichtet. Ob seine letzte Zigarette tatsächlich abgebrannt ist, wird sich erst noch zeigen. Vielleicht hilft ihm dabei ja das Nikotinpflaster, das ihm die Ärzte aufgeklebt haben.

Und irgendwie hofft man fast, dass Alt-Kanzler Schmidt nicht für allzu lange Zeit Nichtraucher bleibt. (meg)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist Deutschlands Corona-Hotspot – und 400 Demonstranten ziehen singend durch die Stadt

Im Landkreis Hildburghausen mit Deutschlands höchster Infektionszahl gelten seit Mittwoch noch schärfere Regeln. Trotzdem zogen am Abend rund 400 Menschen singend durch die Kreisstadt. Nicht nur der Bürgermeister ist fassungslos.

In Hildburghausen im deutschen Bundesland Thüringen sind am Mittwoch bei einer nicht angemeldeten Kundgebung rund 400 Menschen singend durch die Stadt gezogen. Die Szenen lösen lokal und bundesweit Empörung und Unverständnis aus: Es ist der Kreis, in dem nach Zahlen des RKI das Coronavirus so um sich greift wie sonst nirgends. Er war deutschlandweit der erste, der die Sieben-Tage-Inzidenz von 527 Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohnern durchbrochen hatte, auf der Karte des RKI musste dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel