DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Gästehaus in Passau liegt direkt am Fluss Ilz.
Das Gästehaus in Passau liegt direkt am Fluss Ilz.Bild: AP/AP

Mysteriöse Armbrust-Morde in Deutschland: Der Obduktionsbericht lässt Fragen offen

14.05.2019, 11:0914.05.2019, 12:22

Samstag, Passau

In einer Pension im süddeutschen Passau, direkt an der Ilz gelegen, findet das Hotelpersonal drei Leichen. Eine Frau (33) und ein Mann (53) liegen Hand in Hand auf dem Bett, in ihren Körpern stecken Armbrust-Pfeile. Auf dem Boden liegt eine weitere Frau (30), in ihrem Hals steckt ebenfalls ein Pfeil. Zudem wurden im Zimmer zwei Testamente gefunde, die von den beiden im Bett liegenden Personen stammen.

Im Norden liegt Wittingen, im Süden Passau.
Im Norden liegt Wittingen, im Süden Passau.

Montag, Wittingen

Gut 650 km entfernt von Passau entdeckten Ermittler dann in der Wohnung der 30-Jährigen in Niedersachsen zwei weitere Leichen. Bei den beiden toten Frauen wurden laut Polizei keine Armbrüste oder Pfeile gefunden, ausserdem wurden auch hier keine Spuren äusserlicher Gewalt gefunden. Eine der beiden Frauen soll die Lebenspartnerin der in Passau gestorbenen 30-Jährigen gewesen sein.

Die Wohnung in Wittingen.
Die Wohnung in Wittingen.Bild: EPA/EPA

Was sagt der Obduktionsbericht?

Am Dienstag gab die Polizei den Obduktionsbericht zu den drei Toten in Passau bekannt:

  • Der Mann und die Frau, die gemeinsam in einem Bett lagen, wurden jeweils durch einen Schuss ins Herz getötet.
  • Bei der 30-Jährigen, die in dem Zimmer auf dem Boden lag, sei ein Schuss in den Hals sofort tödlich gewesen. Laut deutschen Medien richtete sie sich selbst.
  • Die beiden Leichen im Bett hätten weitere Pfeile aufgewiesen, die den Erkenntnissen nach jedoch erst nach den tödlichen Schüssen ins Herz abgeschossen worden seien.
  • Bei keiner der drei Leichen gebe es Kampf- oder Abwehrspuren.

Was machten die drei in Passau?

Laut der deutschen «Bild» befanden sich die drei Getöteten auf dem Rückweg von Österreich. Sie hätten dort mindestens eine der Armbrüste gekauft, mit denen die Morde ausgeführt wurden. Der 53-Jährige habe ein Mittelalterladen betrieben.

Was steckt dahinter?

Das ist momentan noch offen. Die genauen Todesumstände sind weiterhin unklar, auch der Zusammenhang zu den zwei Toten in Wittingen ist noch nicht geklärt. Eine Beteiligung anderer Menschen könne laut Polizei aber ausgeschlossen werden. Laut dem «Spiegel» will die Polizei nun weitergehende Untersuchungen einleiten, ob die Getöteten unter Einfluss von Alkohol, Medikamenten oder anderen Drogen standen.(jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinder von Dschihad-Reisender kehren aus Syrien in Schweiz zurück

Zwei Minderjährige werden aus dem Lager Roj im Nordosten Syriens zurückgeführt, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag auf Twitter mitteilte. Über den Irak befinden sie sich demnach auf dem Weg in die Schweiz.

Zur Story