International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste «IS»-Rückkehrerin nach Deutschland zurückgeholt



epa07473787 An unidentified woman, reportedly a wife of a suspected Islamic State (IS) fighter, walks with her son at Roj refugees camp in Hasakah, northeast of Syria, 30 March 2019. The camp which is controlled by the US-backed Syrian Democratic Forces (SDF) houses over 300 families, most of them are wives and children of Islamic state (IS) fighters among them foreigners who arrived in the camp following the defeat of Islamic State group in its last strongholds in eastern Syria.  EPA/AHMED MARDNLI

Die Frau eines mutmasslichen «IS»-Kämpfers in einem syrischen Flüchtlingslager (Symbolbild). Bild: EPA/EPA

Deutschland hat erstmals eine IS-Rückkehrerin zurückgeholt. Die Frau landete am Donnerstag mit ihren drei Kindern am Stuttgarter Flughafen und wurde wegen des Vorwurfs der schweren Kindesentziehung direkt nach ihrer Ankunft in Haft genommen.

Das teilte die zuständige Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft am Freitag mit. Die 32-jährige Deutsche war demnach im Herbst 2015 mit ihren drei Kindern gegen den Willen des Vaters nach Syrien gegangen. Eines der Kinder sei im Ausland gestorben, die Frau habe dort ein weiteres Kind bekommen. Sie wird seit mindestens 2017 als Gefährderin eingestuft.

Über die Rückkehr von früheren IS-Kämpfern und deren Familienangehörigen aus Syrien und Irak wird seit geraumer Zeit diskutiert. Ein Teil der Betroffenen ist in Lagern in den Kurdengebieten Syriens interniert. Sofern sie über einen deutschen Pass verfügen, haben sie grundsätzlich einen Anspruch darauf, wieder nach Deutschland einreisen zu können.

Die deutsche Regierung will allerdings die Möglichkeit schaffen, künftig aktiven Dschihadisten mit doppelter Staatsangehörigkeit den deutschen Pass zu entziehen. Für bisherige IS-Kämpfer gilt dies jedoch nicht. (sda/dpa/afp)

IS zerstört Weltkulturerbe in Hatra

Jürgen Todenhöfer: «Das ist kein islamischer Staat!»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 05.04.2019 14:16
    Highlight Highlight So ist's richtig:
    Kriminelle Ausländer werden ausgeschafft, zurück in ihre Heimatländer, also von Syrisch Kurdistan zurück nach Deutschland!
    Na, wie ist das für die Deutschen?
    Ungefähr so toll, wie für Alle, denen man hoch radioaktive Abfälle in den Garten kippt:
    "Da habt Ihr Euren Dreck!
    Und jetzt sehr, wie Ihr damit fertig werdet!
    Gruss vom hämisch grinsenden Nachbarn"

Apple vs. Tourismus-Verein: «Unglaublich, dass sich ein so grosser Konzern auf uns stürzt»

Der mächtige US-Konzern droht einem kleinen deutschen Tourismus-Verein: Der Streit dreht sich um das Logo für einen Veloweg.

Mittlerweile sollte sich eigentlich herumgesprochen haben, dass Apple keinen Spass versteht, wenn es um das eigene Logo geht. Unerbittlich geht der US-Konzern gegen alles vor, was dem angebissenen Apfel auch nur im Entferntesten ähnlich sieht ...

Damit zum neusten Logo-Kampf, den der iPhone-Hersteller gegen einen deutschen Tourismus-Verein austrägt.

Es handelt sich um das Logo der Rheinischen Apfelroute – ein Radweg, der am 19. Mai eröffnet werden soll.

Der Haken: Im Februar haben Anwälte des …

Artikel lesen
Link zum Artikel