International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anklage gegen Syrer im Fall Chemnitz erhoben



01.09.2018, Sachsen, Chemnitz: Ein Holzkreuz mit Rose und Trauerflor steht inmitten von Blumen in der Chemnitzer City. Am 26.08.2018 war hier ein 35 Jahre alter Deutscher durch Messerstiche getoetet worden. Nach der Tat zogen überwiegend rechte Demonstranten durch die Stadt, von denen einige Auslaender angriffen. (KEYSTONE/DPA/Ralf Hirschberger)

Ein Holzkreuz erinnert an den getöteten Daniel H. in Chemnitz, 1. September 2019. Bild: dpa

Mehr als vier Monate nach der Tötung eines Mannes in Chemnitz und den nachfolgenden rechten Aufmärschen ist Anklage gegen einen Tatverdächtigen erhoben worden. Dem Syrer Alaa S. werden gemeinschaftlicher Totschlag sowie versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft Chemnitz am Dienstag mitteilte.

Der soll Ende August während eines Streits mit einem Messer auf den 35-jährigen Daniel H. eingestochen haben. H. starb unmittelbar nach der Tat.

Alaa S. sitzt seit Ende August in Untersuchungshaft. Ein weiterer Tatverdächtiger, ein Iraker, ist nach wie vor auf der Flucht. Nach ihm wird seit Monaten mit einem internationalen Haftbefehl gesucht. Auch er soll mit einem Messer auf H. eingestochen haben.

Der Tod eines Deutschen führte zu Demonstrationen in Chemnitz

Das Tötungsdelikt erschütterte die sächsische Stadt. Es kam zu zahlreichen Demonstrationen in Chemnitz, die teilweise in Gewalttätigkeiten mündeten.

Auch die rechtsnationalistische Alternative für Deutschland (AfD) zog gemeinsam mit der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung und anderen rechten Gruppen durch die Stadt. Mehrere Rechtsradikale wurden in Schnellverfahren wegen Zeigens des Hitlergrusses verurteilt.

Die Frage, ob es nach dem Tod von Daniel H. zu Hetzjagden kam, war lange Zeit umstritten und führte letztendlich zur Absetzung des damaligen Chefs des deutschen Inlandgeheimdienstes BND, Hans-Georg Maassen.

So erklärt der Pro-Chemnitz-Organisator die Hitlergrüsse

abspielen

Video: watson/watson.de

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RandyRant 08.01.2019 20:21
    Highlight Highlight "Mehrere Rechtsradikale wurden in Schnellverfahren wegen Zeigens des Hitlergrusses verurteilt."
    Einfach nochmals für die Watson-Kommentatoren die dauernd behaupten die hätten das ja einfach ganz ohne Folgen machen können und es so darstellen als wären es tausende Hitlergrüsse gewesen.
    • Fabio74 09.01.2019 08:25
      Highlight Highlight Die Frage ist wie krank man sein muss im diesen Gruss zu zeigen und wie krank man sein muss Nazis zu relativieren
    • RandyRant 09.01.2019 19:30
      Highlight Highlight Wo werden hier Nazis relativiert?
      Am meisten werden die Naziverbrechen durch die Leute relativiert die jeden der von ihrer Meinung abweicht als Nazis beschimpft...Wer das wohl sein könnte, Fabio??
  • Roterriese 08.01.2019 16:38
    Highlight Highlight Gabs schon Anzeigen wegen den Hetzjagden?
    • Skip Bo 08.01.2019 20:15
      Highlight Highlight Gegen die Personen auf dem Video wurde bis jetzt keine Anzeige erhoben.
    • RandyRant 08.01.2019 20:19
      Highlight Highlight Kommt drauf an welche du meinst bei der Prügeltour in Amberg gab es bestimmt Anzeigen aber das ist laut Sprachregelung keine Hetzjagd weil die Täter/Opfer umgekehrt sind nicht wie bei der vermeintlichen Hetzjagd in Chemnitz
    • Roterriese 08.01.2019 20:30
      Highlight Highlight @skip bo, dann gab es gar keine Hetzjagden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skip Bo 08.01.2019 15:13
    Highlight Highlight Betreffend Hetzjagden: Recherchen im Nachhinein zum "Hasevideo" zeigten auf, dass dem Vertreiben eine Provokation vorausging. Die Leute wurden nicht aufgrund ihres Aussehens gehetzt, sondern aufgrund ihres Benehmens fortgejagt.
    • River 08.01.2019 15:48
      Highlight Highlight Du meinst, sie wurden gejagt, weil sie sich gegenübter den Rechten schlecht benahmen?
    • Gwdion 08.01.2019 16:37
      Highlight Highlight Gibt es dafür Quellen?
    • Skip Bo 08.01.2019 17:07
      Highlight Highlight Die Leute waren nicht Rechte.
    Weitere Antworten anzeigen

Apple vs. Tourismus-Verein: «Unglaublich, dass sich ein so grosser Konzern auf uns stürzt»

Der mächtige US-Konzern droht einem kleinen deutschen Tourismus-Verein: Der Streit dreht sich um das Logo für einen Veloweg.

Mittlerweile sollte sich eigentlich herumgesprochen haben, dass Apple keinen Spass versteht, wenn es um das eigene Logo geht. Unerbittlich geht der US-Konzern gegen alles vor, was dem angebissenen Apfel auch nur im Entferntesten ähnlich sieht ...

Damit zum neusten Logo-Kampf, den der iPhone-Hersteller gegen einen deutschen Tourismus-Verein austrägt.

Es handelt sich um das Logo der Rheinischen Apfelroute – ein Radweg, der am 19. Mai eröffnet werden soll.

Der Haken: Im Februar haben Anwälte des …

Artikel lesen
Link zum Artikel