DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie macht man sich Trump zum Freund? Die Niederlande versuchen's mit Satire

Donald Trumps Motto in seiner ersten Rede: «America first.» Die niederländische Satiresendung «Zondag met Lubach» findet: «The Netherlands second.» Und dazu haben sie ein lustiges Video für den 45. US-Präsidenten gebastelt.
23.01.2017, 23:1224.01.2017, 08:44

Amerika kommt bei Donald Trump laut seiner ersten Rede als US-Präsident zuallererst. Doch was kommt danach? Das fragte sich auch Arjen Lubach, der Moderator der niederländischen Satire-Sendung «Zondag met Lubach», und fand, dass an zweiter Stelle sein Heimatland kommen soll.

Also kreierten er und sein Team beim öffentlich-rechtlichen Sender «vpro» ein Video, um auf die Besonderheiten der Niederlande aufmerksam zu machen. Selbstverständlich ist alles in einfachstem Englisch gehalten – so wie es Trump gebraucht und hoffentlich auch versteht.

Das Video hat inzwischen schon fast eine halbe Million Aufrufe auf YouTube. (blu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mia_san_mia
24.01.2017 00:40registriert Januar 2014
Das Video ist absolut geil 😂😂😂
981
Melden
Zum Kommentar
avatar
Broesmu
23.01.2017 23:33registriert Oktober 2015
Absolut genial!!
871
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tartaruga
24.01.2017 07:59registriert Januar 2016
Grab em by the pony 😂😂😂
781
Melden
Zum Kommentar
11
Türkei sperrt Internetzugriff auf gewisse Nachrichtenmedien

Die türkische Rundfunk-Aufsichtsbehörde (RTÜK) hat nach eigenen Angaben die Internetangebote der Deutschen Welle (DW) und des US-Auslandssenders Voice of America in der Türkei gesperrt. Die Türkei begründete den Schritt mit fehlenden Bewilligungen.

Zur Story