International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreist gelogen ist halb geglaubt: Die Top 12 von Trumps «alternativen Fakten»



Trumps Pressesprecher Sean Spicer behauptet, noch nie habe es so viele Zuschauer an einer Amtseinführung gegeben. Das stimmt nicht, wie Luftbilder und ÖV-Statistiken aus Washington D.C. belegen.

Ist Spicer schlecht informiert, ignorant oder gar ein Lügner? Nein, sagt Trump-Beraterin Kellyanne Conway. Er benennt einfach «alternative Fakten».

Auf Twitter wütet seither der Hashtag #AlternativeFacts. Neu ist allerdings nur Conways geniale Wortschöpfung, handelt es sich banal ausgedrückt doch einfach um Unwahrheiten. Und die gibt Donald Trump seit Jahr und Tag von sich. Als Geschäftsmann, als Kandidat, als designierter und als amtierender Präsident.

Hier eine Auswahl von Trump-Zitaten, zusammengetragen von der preisgekrönten Website Politifact, die sich um «real facts», oder sollen wir einfach sagen «facts» bemüht. Die Beispiele stammen alle aus der Kategorie «pants on fire», also die dreistesten aller Unwahrheiten: 

«Wir haben keine Schach-Grossmeister in den USA.»

Ich zähle 98. Hier geht's zur Liste.

epa05585871 US Republican presidential nominee Donald Trump speaks during a campaign rally in Charlotte, North Carolina, USA, 14 October 2016. The US presidential election is scheduled for 08 November 2016.  EPA/ERIK S. LESSER

Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

«In Kalifornien gab es Wahlbetrug im grossen Stil.»

Dafür gab und gibt es es nicht den Hauch eines Beweises.

epa05742757 US President Donald J. Trump speaks during a swearing in ceremony of White House senior staff in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, on 22 January 2017.  EPA/Andrew Harrer / POOL

Bild: EPA/Bloomberg POOL

«Ich habe mehr direkte Stimmen geholt, wenn man die Millionen von Leuten wegrechnet, die illegal abgestimmt haben.»

Auch hier keinerlei Beweise. Frühere Untersuchungen förderten jeweils ein paar Dutzend Fälle zutage.

Republican U.S. presidential nominee Donald Trump reacts as Democratic nominee Hillary Clinton responds to a question about Trump's remarks about women during their presidential town hall debate at Washington University in St. Louis, Missouri, U.S., October 9, 2016. REUTERS/Rick Wilking

Bild: RICK WILKING/REUTERS

«Mit dem Geld, das Hillary Clinton für Flüchtlinge ausgeben möchte, könnten wir jede Innenstadt Amerikas neu aufbauen.»

Das würde bei weitem nicht reichen.

epa05720792 (FILE) - US President-elect Donald Trump looks out at the press during a press conference in the lobby of Trump Tower in New York, New York, USA, 11 January 2017 (reissued 16 January 2017). In a rare move, Trump has given two European newspapers an interview on 15 January 2017. Speaking to the British 'Times' and German tabloid 'BILD' at the Trump Tower in New York, he stressed that NATO had problems. 'It's obsolete', Trump said.  EPA/JUSTIN LANE

Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

«Die Kriminalitätsrate steigt.»

Sie sinkt in den USA seit Jahrzehnten.

epa05739899 US President Donald J. Trump speaks to 300 people at the CIA headquarters, in Langley, Virginia, USA, 21 January 2017.  EPA/Olivier Douliery / POOL

Bild: EPA/Abaca POOL

«Glaubt diesen gefälschten Zahlen nicht, wenn ihr hört, die Arbeitslosigkeit liege bei 4.9 und 5 Prozent. Sie beträgt wahrscheinlich 28, 29 bis zu 35. Tatsächlich hörte ich kürzlich 42 Prozent.»

Die «gefälschten Zahlen» stammen vom US-Arbeitsministerium, das diese monatlich kommuniziert. Mal sehen, wie die Januar-Zahlen unter der neuen Regierung aussehen werden. Vermutlich näher bei 5 als bei 30 Prozent.

FILE - In this file photo dated Wednesday, Jan. 11, 2017, President-elect Donald Trump speaks during his first news conference as President-elect, in New York.  European leaders on Monday Jan. 16, 2017, are reacting with surprise and defiance to the latest comments by Donald Trump about NATO. (AP Photo/Seth Wenig, FILE)

Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

«Ich sah tausende Menschen in Jersey City jubeln, als das World Trade Center einstürzte.»

Ausser ihm hat es niemand gesehen.

Republican U.S. presidential nominee Donald Trump listens during the second U.S. presidential town hall debate between Trump and Democratic U.S. presidential nominee Hillary Clinton at Washington University in St. Louis, Missouri, U.S., October 9, 2016. REUTERS/Jim Young

Bild: JIM YOUNG/REUTERS

«Die mexikanische Regierung zwingt viele schlechte Menschen in unser Land.»

Beweise?

U.S. Republican presidential nominee Donald Trump speaks through an interpreter at a press conference with Mexico's President Enrique Pena Nieto at the Los Pinos residence in Mexico City, Mexico, August 31, 2016. REUTERS/Henry Romero

Bild: HENRY ROMERO/REUTERS

«Die Leute, die mit Barack Obama in die Schule gingen, sie haben ihn nie gesehen, sie wissen nicht, wer er ist.»

Es gibt viele, die sich erinnern.

President-elect Donald Trump speaks during the presidential inaugural Chairman's Global Dinner, Tuesday, Jan. 17, 2017, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

«Ted Cruz' Vater war bei Lee Harvey Oswald vor der Ermordung Kennedys.»

Eine ganz üble Verleumdung.

epa05270641 US Republican presidential candidate Donald Trump (C) appears with his wife Melania (L) and daughter Ivanka Trump (R) on a NBC Town Hall at the Today Show in Rockefeller Plaza in New York, New York, USA, 21 April 2016. Trump currently holds commanding lead in delegates 845 to 559 over his rival from Texas Senator Ted Cruz on his way to the 1,237 needed for the Republican Presidential nomination.  EPA/PETER FOLEY

Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

«Die Afro-Amerikaner haben es noch nie so schlecht gehabt, wie jetzt. Nie. Nie. Nie.»

Ausser als die meisten von ihnen Sklaven waren. Oder keine Bürgerrechte besassen.

epa05736627 President Donald J. Trump (L) shakes hands with Retired Marine General James Mattis shortly after he was confirmed 98-1 by the Senate to serve as Secretary of Defense as they sit in the reviewing stand during the Inaugural Parade after he was sworn in as the 45th President of the United States in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/PETER FOLEY

Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

«Ich habe die Kontroverse über den Geburtsort Barack Obamas beendet.»

Richtig wäre: Er hat die Kontroverse jahrelang befeuert und sie lässt sich seither nicht mehr ausmerzen.

President-elect Donald Trump pauses as he waits to be introduced on the West Front of the U.S. Capitol on Friday, Jan. 20, 2017, in Washington, for his inauguration ceremony as the 45th president of the United States. (Win McNamee/Pool Photo via AP)

Bild: AP/Pool Getty Images North America

«Gleicher Scheiss, anderes Jahrhundert» – Die besten Schilder der Frauenproteste

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel