International
Elon Musk

Bei Wahlsieg: Trump will offenbar Elon Musk einen Job anbieten

Elon Musk arrives at the 10th Breakthrough Prize Ceremony on Saturday, April 13, 2024, at the Academy Museum of Motion Pictures in Los Angeles. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP)
Elon Musk
Könnte Trumps Berater werden: Elon Musk.Bild: keystone

Bei Wahlsieg: Trump will offenbar Elon Musk einen Job anbieten

Tech-Unternehmer Elon Musk könnte politischen Einfluss im Oval Office nehmen. Zwischen ihm und Donald Trump bahnt sich eine überraschende Allianz an.
30.05.2024, 04:31
Anna-Lena Janzen / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Elon Musk gilt als einer der einflussreichsten Unternehmer unserer Zeit. Und wie das «Wall Street Journal» nun berichtet, könnte der Tesla- und SpaceX-Gründer bald noch mehr an Macht gewinnen – als möglicher Berater im Weissen Haus unter Donald Trump.

Im März trafen die beiden sich dem Bericht zufolge zu einem Gespräch auf dem Anwesen des Milliardärs Nelson Peltz in Florida. Auch die «New York Times» hatte von dem Treffen berichtet.

Peltz, ein Investor und Freund von Musk, spielt dem Bericht zufolge als Vermittler eine bedeutende Rolle: Während die auf sein Anwesen geladenen Gäste – eine Reihe von reichen und einflussreichen Amerikanern – am Sonntagmorgen ein vom Hauspersonal serviertes Frühstück aus Eiern, Speck und frischem Obst genossen, hätten Peltz, Trump und Musk sich zurückgezogen. Sie sprachen über die Wahlen im November und kritisierten die Politik von US-Präsident Joe Biden, heisst es im «Wall Street Journal».

Die mögliche Beraterrolle für Musk sei noch nicht ganz ausgearbeitet und werde vielleicht auch nie zustande kommen, sagten mit den Gesprächen vertraute Personen zum «Wall Street Journal». Die beiden Männer erörterten jedoch Möglichkeiten und hätten sich bei einigen Themen angenähert. Musk habe Trump nach dem Treffen bei Peltz angerufen – seitdem telefonierten die beiden mehrfach im Monat.

Musk könnte demnach Einfluss auf die Politik in Bezug auf Grenzsicherheit und Wirtschaft nehmen – Themen, zu denen der Unternehmer sich in der Vergangenheit schon öffentlich geäussert hat. Erst im März schrieb er zum Thema Immigration eine Nachricht auf der Plattform X: «Amerika wird fallen, wenn es versucht, die Welt aufzunehmen.»

Überraschende Allianz

Die Allianz zwischen Musk und Trump kommt überraschend, denn die beiden hatten eine Zeit lang ein eher frostiges Verhältnis. Noch vor zwei Jahren beschimpften sie sich öffentlich. Bei einer Kundgebung im Jahr 2022 bezeichnete Trump Musk als «einen weiteren Bullshit-Künstler». Musk schrieb einst in den sozialen Netzwerken, dass Trump «seinen Hut an den Nagel hängen und in den Sonnenuntergang segeln» solle.

Zu Beginn von Trumps erster Präsidentschaft war der Unternehmer zwar schon kurzzeitig Mitglied seines Wirtschaftsberatergremiums im Weissen Haus gewesen. Nachdem Trump und die USA 2017 aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen waren, gab Musk jedoch seine Position ab.

Doch nun könnten beide erneut Nutzen aus einer Zusammenarbeit ziehen. Denn während Musk offenbar eine Plattform für die Umsetzung seiner politischen Ideen sucht und wirtschaftlich von politischen Entscheidungen profitierten könnte, ist Trump im Wahlkampf auf der Suche nach mächtigen Spendern.

Musk plane zwar keine finanzielle Unterstützung für einen der Präsidentschaftskandidaten. Allerdings wolle er dem Bericht zufolge Treffen mit anderen wohlhabenden und mächtigen Verbündeten organisieren, um sie davon abzuhalten, Joe Biden und seine Demokraten im November zu unterstützen.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
116 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fuchs76
30.05.2024 06:27registriert September 2021
Diese zwei Egomanen zusammen würde wohl nicht all zu lange funktionieren. Wer der beiden ordnet sich denn schon wirklich unter.
1095
Melden
Zum Kommentar
avatar
P-nuts
30.05.2024 07:07registriert November 2023
Musk könnte ja für Trump eine Rakete bauen und ihn damit ins All befördern- one way...
883
Melden
Zum Kommentar
avatar
PetNat
30.05.2024 06:24registriert März 2014
Musk und Trump. Zwei Narzissten unter sich.

Elon Musk wird sich damit die Hälfte der US-Bevölkerung zum Gegner machen, die politischen Fronten sind in den USA sehr verhärtet.

Ironischerweise kaufen eher progressive Wähler Elektroautos (etwa in Kalifornien, dort ist die Hochburg absatzmässig), viele Republikaner lachen über E-Antriebe und Klimawandel.

Definitiv nicht sehr klug von Musk, Teslas Verkäufe werden leiden mit solchen politischen Aktionen.

Die anderen Hersteller verhalten sich politisch neutral und werden profitieren- zudem haben sie attraktive neue Elektro-Modelle im Angebot.
805
Melden
Zum Kommentar
116
Kind in Österreich von abbrechender Erdkante verschüttet – tot

In der Nähe von Graz in Österreich ist ein fünfjähriger Junge unter Erdmassen verschüttet worden und ums Leben gekommen. Eine Frau war mit ihren eigenen beiden Kindern und zwei anderen Kindern, die zu Besuch waren, in dem Waldstück gewesen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstagabend sagte. Ob das tote Kind eines ihrer eigenen Kinder war, konnte der Polizeisprecher zunächst nicht sagen. Auch über das Alter der anderen Kinder lagen keine Informationen vor.

Zur Story