DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In ganz Frankreich demonstrieren Taxifahrer gegen Uber
In ganz Frankreich demonstrieren Taxifahrer gegen Uber
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Pariser Taxifahrer demonstrieren gegen Uber – Autos brennen und der Flughafen ist blockiert

25.06.2015, 19:26

Bei Protesten von Taxifahrern gegen den Fahrdienstanbieter Uber ist es in Frankreich zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. In Paris setzten Taxifahrer zwei Privattaxis in Brand, an den Flughäfen durchbrachen Autos Barrieren und fuhren dabei Protestierende an.

Fast 3000 Taxifahrer beteiligten sich am Donnerstag nach Polizeiangaben landesweit an den Protesten. Sie blockierten Flughäfen und Bahnhöfe und sorgten so für erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Der Protest richtete sich insbesondere gegen das Angebot UberPop, das Fahrgäste per Smartphone-App an private Fahrer vermittelt. Diese verlangen in der Regel deutlich weniger Geld als Taxis, zahlen aber auch keine Steuern und Sozialabgaben und haben nicht die für Taxifahrer verpflichtende 250-stündige Ausbildung absolviert. Taxifahrer sehen in ihnen daher eine unlautere Konkurrenz.

Protestierende angefahren

Schon am frühen Morgen versperrten Taxifahrer die Zufahrten zu mehreren Terminals der Flughäfen Charles-de-Gaulle und Orly in Paris. In Orly machten Taxifahrer vor den Augen der Polizei Jagd auf Fahrer von Privatfahrzeugen, die Fluggäste transportieren wollten.

Zwei Chauffeure von Privattaxis wurden festgenommen, nachdem sie an den beiden Flughäfen Barrikaden durchbrochen und dabei Protestierende angefahren hatten. Festgenommen wurde auch der Fahrer eines Motorradtaxis, der eine Tränengasgranate gegen ein Taxi geworfen hatte.

Klassische Fahrer fühlen sich durch Uber bedrängt
Klassische Fahrer fühlen sich durch Uber bedrängt
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Fahrzeuge in Brand gesteckt

Am Pariser Verkehrsknotenpunkt Porte Maillot griffen Taxifahrer die Transportwagen von zwei Privatfahrern an und setzten sie in Brand. Ebenfalls an der Porte Maillot wurde ein Mann festgenommen, der ein Wurfgeschoss auf einen Polizisten geworfen haben soll und diesen dabei verletzte.

Blockaden gab es auch an zwei grossen Pariser Bahnhöfen, dem Nordbahnhof und dem Gare de Lyon.

Auch in den Grossstädten Lyon und Marseille sorgten die Taxifahrer mit ihrer Protestaktion für erhebliche Verkehrsbehinderungen. In Lyon gab es acht Festnahmen. Laut Polizei nahmen rund 2800 Taxifahrer an den Protesten gegen Uber teil, es gab landesweit rund 30 Blockaden.

Für Aufsehen sorgten wütende Tweets der Witwe von Nirvana-Sänger Kurt Cobain, Courtney Love, die Opfer der Proteste wurde. «Sie haben unser Auto überfallen und den Fahrer als Geisel genommen», schilderte die Musikerin. Die Demonstranten würden mit Eisenstangen auf Autos einschlagen. «Ist das Frankreich? In Bagdad wäre ich sicherer.»

Rechtsstreit läuft

Innenminister Bernard Cazeneuve hatte vor dem Aktionstag der Taxifahrer zur Ruhe aufgerufen. Am Donnerstag wies er den Polizeipräfekten von Paris an, den Dienst UberPop zu verbieten, wie dies in anderen Departements schon geschehen ist.

Die Regierung verweist allerdings darauf, dass die Verbote durchgesetzt werden müssten und dies Zeit brauche. Das Angebot UberX mit lizenziertem Chauffeurdienst ist weiterhin zugelassen.

In Frankreich ist es bereits seit Jahresbeginn per Gesetz verboten, ohne Lizenz Taxis oder sogenannte Tourismusfahrzeuge mit Fahrer (VTC) zu fahren. Verboten ist es auch, Kunden an nicht-professionelle Fahrer zu vermitteln, wie es bei UberPop geschieht.

Uber aus den USA hat Frankreich inzwischen vor der EU-Kommission verklagt und das französische Verfassungsgericht angerufen. Zudem kündigte der Fahrdienstanbieter vor kurzem an, sein Angebot auf drei weitere Städte auszuweiten; er verwies darauf, dass der Rechtsstreit über das erst im Herbst beschlossene Verbot noch laufe. (jas/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich im Clinch mit den USA: Der U-Boot-Streit mutiert zur Nato-Krise

Der Rückruf des französischen Botschafters aus den USA wird zur Belastungsprobe für den amerikanischen-europäischen Zusammenhalt. Paris kritisiert implizit eine Solotour Washingtons im Pazifik wie in Afghanistan.

Der Streit um das U-Boot-Geschäft im Pazifik sorgt bis in den Atlantik für hohe Wellen. Auf der amerikanischen Seite registriert die «New York Times» erstaunt, dass Frankreich erstmals seit 1778 den Botschafter aus Washington zurückgerufen habe.

In Paris unterstellt Aussenminister Jean-Yves Le Drian den USA, Grossbritannien und Australien nichts weniger «Doppelzüngigkeit» und «Verrat», nachdem sie einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Frankreich gekippt haben.

Le Drian erhebt diese Vorwürfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel