bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Frankreich

Anti-Terror-Kampf: Frankreich verlängert zum fünften Mal den Ausnahmezustand 

file - In this April 1, 2016 file photo, the French flag above the skyline of the French capital with the Eiffel Tower, The Invalides Dome and roof tops are seen from the colonnade of the Pantheon Dom ...
Vor den Wahlen im nächsten Jahr herrscht in Frankreich gemäss Regierung ein «erhöhtes Anschlagsrisiko».Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Anti-Terror-Kampf: Frankreich verlängert zum fünften Mal den Ausnahmezustand 

14.12.2016, 04:3914.12.2016, 06:17

Zum fünften Mal wird der Ausnahmezustand in Frankreich wegen der Terrorbedrohung verlängert. Die Nationalversammlung in Paris stimmte in der Nacht zu Mittwoch einer Verlängerung bis zum 15. Juli zu.

Als Begründung gab die Regierung, die um die Verlängerung gebeten hatte, das «erhöhte Anschlagsrisiko» vor den Wahlen in Frankreich im nächsten Jahr an. Mehrere Abgeordnete forderten einen Ausstieg aus dem Dauer-Ausnahmezustand.

Mit 288 gegen 32 Stimmen und bei fünf Enthaltungen fand die Verlängerung des Ausnahmezustandes allerdings eine sehr breite Mehrheit. Am Donnerstag muss noch der Senat zustimmen. Der Ausnahmezustand soll somit während der Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr und der Parlamentswahl im Juni in Kraft bleiben.

Der Ausnahmezustand sieht weitgehende Befugnisse für die Behörden im Anti-Terror-Kampf vor. Er ermöglicht unter anderem Wohnungsdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss auch in der Nacht, Hausarrest für mutmassliche Dschihadisten, Demonstrationsverbote und Ausgangssperren.

Staatschef François Hollande hatte den Ausnahmezustand nach den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 mit 130 Toten verhängt. Er wurde seitdem schon vier Mal verlängert, das letzte Mal nach dem Attentat von Nizza mit 86 Toten im Juli. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Der nächste russische Angriff ist wohl nur noch eine Frage der Zeit
Neue Satellitenaufnahmen legen nahe, dass Russland das nächste grossflächige Bombardement auf die Ukraine plant. Worauf muss sich Kiew nun einstellen?

Das britische Verteidigungsministerium wurde deutlich: «Russlands Angriffe verursachen weiterhin Stromausfälle, die zu wahllosem, weitverbreitetem humanitärem Leid in der Ukraine führen», teilte das Ministerium am Donnerstagmorgen in seinem täglichen Ukraine-Briefing mit. Mehr noch: Die Angriffe auf die kritische Infrastruktur seien mittlerweile ein elementarer Teil der russischen Militärstrategie im Kampf gegen die Ukraine. Ziel sei es, mit dem Einsatz von Langstreckenraketen die Energieversorgung zu treffen, «um die Bevölkerung zu demoralisieren und die Staatsführung letztlich zur Kapitulation zu zwingen.»

Zur Story