DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Bataclan: Eine bekannte Konzerthalle – und nur wenige hundert Meter von der «Charlie Hebdo»-Redaktion entfernt

14.11.2015, 01:0714.11.2015, 09:13

Das Bataclan gehört zu den bekanntesten Konzerthallen von Paris. Das Gebäude aus dem 19. Jahrhundert steht am Boulevard Voltaire im 10. Arrondissement der französischen Hauptstadt. Die Geschichte des Hauses reicht bis 1865 zurück.

Später waren hier zahlreiche Grössen des französischen Chansons wie Maurice Chevalier zu Gast. Zwischenzeitlich wurde das Bataclan auch als Kino und Theater genutzt.

Konzert war ausverkauft

Seit der Wiedereröffnung als Konzerthalle 1983 finden im Bataclan Pop- und Rockkonzerte statt. Am Freitagabend stand dort ein Konzert der US-Band Eagles of Death Metal auf dem Programm. Der Saal mit offiziell etwa 1500 Plätzen war ausverkauft.

Das Bataclan liegt nur wenige Strassenzüge entfernt von der Redaktion des Satireblattes «Charlie Hebdo», die im Januar Ziel von Terroristen war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Besuch an der Kriegsfront: Oksana ist der einzige Mensch, der noch im Dorf lebt
Oksana leitet Informationen an den Geheimdienst weiter, Vitali inspiziert Positionen und Sergej steuert die Aufklärungsdrohne. Die Ukrainerinnen und Ukrainer kämpfen an der Südfront bei Cherson um ihr Land, wie die aktuelle Reportage von Kriegsreporter Kurt Pelda zeigt.

Oksana ist eine Heldin. Sie wehrt sich zwar dagegen, so genannt zu werden, aber alle, die sie kennen, halten sie für einen Menschen, der bereit ist, sich aufzuopfern. Oksana ist 47 Jahre alt, sie trägt einen schwarzen Trainingsanzug, und das Gesicht wird eingerahmt von glatten, schwarzen Haaren, schulterlang.

Zur Story