International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Reaktionen zur Nacht des Grauens



«Frankreich weint, ist betrübt, aber es ist auch stark und wird immer stärker sein als jene Fanatiker, die es heute angreifen wollten.» Das liess Frankreichs Präsident François Hollande um 4 Uhr über Twitter verlauten.

Es war nicht die einzige Meldung zur Tragödie von Nizza. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft meldeten sich zu Wort oder bekundeten ihr Mitgefühl für die Opfer des Attentats.

Politiker äussern sich zum Attentat

US-Präsident Barack Obama verurteilt das Geschehen, dass «wie ein schrecklicher Terror-Angriff aussieht» aufs Schärfste. Seine Gedanken und Gebete seien bei den betroffenen Familien und Angehörigen sowie den vielen Verletzten. «An diesem Tag der Bastille erinnern wir uns an die aussergewöhnliche Kraft und die demokratischen Werte, die Frankreich zu einer Inspiration für die ganze Welt gemacht haben», schreibt Obama weiter. «Wir wissen, dass das Wesen der Französischen Republik diesen verheerenden und tragischen Verlust überdauern wird.»

Auch Donald Trump, Immobilen-Mogul und republikanischer Präsidentschaftskandidat in den USA, nahm Stellung zu den Vorfällen: «Meine Gebete und mein Beileid an die Opfer und deren Familien. Wir sind bei euch.» Er hat sogleich die morgige Pressekonferenz zur Ernennung seines Vize verschoben.

epa05372967 German President Joachim Gauck speaks during the inauguration of a Polish-German reflection group at the Belweder Palace in Warsaw, Poland, 17 June 2016. German President Joachim Gauck began a visit to Warsaw, continuing the celebration of the 25th anniversary of the Polish-German treaty on good-neighbourly relations.  EPA/RADEK PIETRUSZKA POLAND OUT

«Ein Angriff auf Frankreich ist ein Angriff auf die gesamte freie Welt.»
Bild: EPA/PAP

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck reagierte mit Entsetzen auf das Attentat, wie das Bundespräsidialamt am frühen Morgen mitteilte. Der 14. Juli, der Tag, an dem Frankreich seinen Nationalfeiertag feiert, stehe für die Werte der französischen Revolution, die auch jene Deutschlands seien. «Ein Angriff auf Frankreich ist deshalb ein Angriff auf die gesamte freie Welt.»

In zahllosen weiteren Meldungen in den sozialen Netzwerken bekundete die Netzgemeinde ihre Anteilnahme.

Weltweite Solidarität in den sozialen Medien

(blu)

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza +++ Höchste Terrorwarnstufe

Bei einem terroristischen Angriff in der Notre-Dame-Kirche von Nizza wurden 3 Menschen getötet und mehrere verletzt. Und auch in Avignon stoppte die Polizei einen bewaffneten Mann.

Nach der blutigen Messerattacke mit drei Toten in Nizza gilt in ganz Frankreich die höchste Terrorwarnstufe. Es sei die Stufe «Urgence Attentat» des Anti-Terror-Alarmplans «Vigipirate» ausgerufen worden, sagte Premierminister Jean Castex am Donnerstag in der Nationalversammlung in Paris.

Diese Warnstufe ermöglicht die aussergewöhnliche Mobilisierung von Ressourcen im Kampf gegen den Terror. Ziel ist ein verbesserter Schutz vor einer unmittelbar bevorstehenden Bedrohung durch Terror.

Castex sprach …

Artikel lesen
Link zum Artikel