DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Reaktionen zur Nacht des Grauens

15.07.2016, 05:4215.07.2016, 08:23
1 / 12
«Nacht des Terrors» – das schreiben die Zeitungen über den Anschlag in Nizza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Frankreich weint, ist betrübt, aber es ist auch stark und wird immer stärker sein als jene Fanatiker, die es heute angreifen wollten.» Das liess Frankreichs Präsident François Hollande um 4 Uhr über Twitter verlauten.

Es war nicht die einzige Meldung zur Tragödie von Nizza. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft meldeten sich zu Wort oder bekundeten ihr Mitgefühl für die Opfer des Attentats.

Politiker äussern sich zum Attentat

US-Präsident Barack Obama verurteilt das Geschehen, dass «wie ein schrecklicher Terror-Angriff aussieht» aufs Schärfste. Seine Gedanken und Gebete seien bei den betroffenen Familien und Angehörigen sowie den vielen Verletzten. «An diesem Tag der Bastille erinnern wir uns an die aussergewöhnliche Kraft und die demokratischen Werte, die Frankreich zu einer Inspiration für die ganze Welt gemacht haben», schreibt Obama weiter. «Wir wissen, dass das Wesen der Französischen Republik diesen verheerenden und tragischen Verlust überdauern wird.»

Auch Donald Trump, Immobilen-Mogul und republikanischer Präsidentschaftskandidat in den USA, nahm Stellung zu den Vorfällen: «Meine Gebete und mein Beileid an die Opfer und deren Familien. Wir sind bei euch.» Er hat sogleich die morgige Pressekonferenz zur Ernennung seines Vize verschoben.

«Ein Angriff auf Frankreich ist ein Angriff auf die gesamte freie Welt.»<br data-editable="remove">
«Ein Angriff auf Frankreich ist ein Angriff auf die gesamte freie Welt.»
Bild: EPA/PAP

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck reagierte mit Entsetzen auf das Attentat, wie das Bundespräsidialamt am frühen Morgen mitteilte. Der 14. Juli, der Tag, an dem Frankreich seinen Nationalfeiertag feiert, stehe für die Werte der französischen Revolution, die auch jene Deutschlands seien. «Ein Angriff auf Frankreich ist deshalb ein Angriff auf die gesamte freie Welt.»

In zahllosen weiteren Meldungen in den sozialen Netzwerken bekundete die Netzgemeinde ihre Anteilnahme.

Weltweite Solidarität in den sozialen Medien

(blu)

1 / 13
Panik und Chaos nach dem Attentat: Polizei sperrt Teile der Innenstadt ab
quelle: epa/epa / olivier anrigo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump zurück im Weissen Haus – aber er hängt da nur so rum
Welch weihnachtliche Geste der Versöhnung, oder ist es doch ein Seitenhieb? Die First Lady der USA ist alljährlich für die festliche Deko im Weissen Haus zuständig. Dabei wählte Jill Bilden nun einen ungewöhnlichen Ansatz.

«Jill Biden hängt die Trumps auf»: Mit Sätzen wie diesen könnten Scherzkekse nun augenzwinkernd die Aktion kommentieren, für die sich Jill Biden bei ihrer Weihnachtsdekoration im Weissen Haus entschieden hat. Denn neben pompösen Weihnachtsbäumen, riesigen Geschenken und einem gigantischen Kranz mit roter Schleife hat die Ehefrau des US-Präsidenten Joe Biden auch Bilder mit ins Weisse Haus gebracht.

Zur Story