International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine ältere Dame hält Angela Merkel für Macrons Ehefrau – Merkel klärt die Frau auf.  screenshot youtube/LeHuffPost

Merkel erklärt 101-Jährigen, dass sie nicht Brigitte Macron sei – auf Französisch



Der französische Präsident Emmanuel Macron gedachte am Wochenende zusammen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Am Rande kam es zu einer amüsanten Verwechslung.

Bei der Einweihung einer Gedenktafel begrüssten und dankten die beiden Staatsoberhäupter den anwesenden Besuchern. Besonders gefreut hatte sich eine 101-Jährige Frau, wie franceinfo berichtet. Sie war völlig aus dem Häuschen, als Macron auf sie zuging. 

«Herr Macron! Das ist nicht möglich! Eine kleine Frau wie ich schüttelt die Hand des Präsidenten der Republik – das ist unglaublich.»

So weit, so gut. Dann wendet sich die ältere Dame Merkel zu – und begrüsst sie als Brigitte Macron. «Ich bin die Kanzlerin von Deutschland», erklärte Merkel auf Deutsch. Da sie merkte, dass die 101-jährige Frau sie nicht verstand, versuchte sie es in ihrem nicht ganz akzentfreien Französisch: «Je suis chancelière Allemagne».

«Das ist fantastisch», sagte die Frau sichtlich gerührt, nachdem sie den Irrtum bemerkt hatte. Abschliessend posierte sie mit Macron und Merkel für ein Foto. Macron küsste sie zum Abschied und die 101-jährige Frau versicherte ihm, dass sie nächstes Jahr wiederkommen werde. (vom)

Macron lud zur Techno-Party vor dem Élysée-Palast ein:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fruchtzwerg 12.11.2018 10:29
    Highlight Highlight Angie ist doch viel zu jung für Macron...
  • Maya Eldorado 12.11.2018 10:07
    Highlight Highlight Man sollte der alten Dame eine Brille schenken, dass sie nächstes Jahr beim entsprechenden Anlass die Menschen richtig erkennen kann.
  • Whitebeard 12.11.2018 07:59
    Highlight Highlight Da sie ja als Bundeskanzlerin zurückgetreten ist, kann sie ja die französische First Lady werden. Man sieht ja, dass es (zumindest) bei den älteren Menschen nicht auffällt
    • sgrandis 12.11.2018 08:58
      Highlight Highlight sie ist als Parteichefin zurückgetreten, nicht als Kanzlerin...
    • Vergugt 12.11.2018 09:00
      Highlight Highlight Ist sie nicht. Sie hat angekündigt, den Posten als CDU-Chefin abzugeben. (Ist aber auch noch nicht passiert.)

      #SoVielKorrektheitMussSein
    • Fabio74 12.11.2018 09:01
      Highlight Highlight Dumm nur dass sie nichtzurück getreten ist
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Quijote 12.11.2018 07:17
    Highlight Highlight Die hat noch Respekt vor der Obrigkeit. 😂
    • Guerzo 12.11.2018 08:57
      Highlight Highlight Umgekehrt genauso
  • abishot 12.11.2018 00:52
    Highlight Highlight jö, herzige geschichte. Sie hat sich etwa so gefreut wie Trump als Putin kam
    • Don Quijote 12.11.2018 17:31
      Highlight Highlight "Kam" hihi

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel