International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immigrants who arrived on a cargo ship from Turkey queue for meals in a basketball arena where they have been given temporary shelter in the town of Ierapetra, on the southern Greek island of Crete on Friday, Nov. 28, 2014. Nearly 600 men, women and children, mostly refugees from Syria, have been temporarily put up in the southern Cretan town of Ierapetra, where they arrived in a crippled smuggling ship after more than a week at sea. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Die schwierige Lage in Griechenlands Spitälern lässt Kinder leiden. Im Bild ein Flüchtlingskind nach der Ankunft. Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Schweizer Griechenland-Helfer: «In den Spitälern sterben Kinder in den Armen von Ärzten, weil es keine Nadeln mehr gibt»

Es fehlt an allem im Gesundheitswesen von Griechenland. In vielen Spitälern gibt es nicht einmal mehr Druckerpapier. Der Schweizer Jakob Kohn erlebte dies hautnah und liefert nun Hilfsgüter ins krisengebeutelte Land. 



Sie reisen immer wieder nach Griechenland. Wie prekär ist die Lage wirklich? 
Jakob Kohn: Was momentan in Griechenland geschieht, was auf dem Buckel der Bevölkerung ausgetragen wird, ist ganz hässlich. Die Spitäler, Kinder- und Behindertenheime leiden am meisten. Sie haben nichts mehr, können praktisch keinen normalen Betrieb aufrecht erhalten. 

Jakob Kohn

Jakob Kohn.

Griechenlandhilfe Schweiz

Jakob Kohn besucht Griechenland seit über zehn Jahren und baute in dieser Zeit eine enge Verbindung zu diesem Staat auf. Nach dem Vorbild von Griechenlandhilfe Österreich hat er am Samstag die Griechenlandhilfe Schweiz gegründet. Der Verein nimmt ab sofort Spenden aller Art an. Am nötigsten sind Windeln und Verbandsmaterial. Der 59-Jährige lebt in Götighofen im Kanton Thurgau. Er ist Informatiklehrer und Ayurveda-Therapeut. Bis zu 40 Prozent arbeitet er momentan für den Verein Griechenlandhilfe. www.griechenlandhilfe.ch / office@griechenlandhilfe.ch / www.griechenlandhilfe.at

Wie muss man sich das vorstellen? 
Eine Ärztin schilderte mir, wie ein Kind in ihren Armen gestorben ist. Sie konnte keine Infusion legen, um das Leben des Kindes zu retten, weil es im Spital keine Nadeln mehr gab. Ohne Material können auch die besten Ärzte ihren Job nicht mehr ausführen. 

«Es gibt nicht einmal mehr Schreibpapier in gewissen Insel-Spitälern.»

Herrschen überall solche Zustände?
Ja. Ich habe Berichte aus weiteren Spitälern, die beispielsweise keine Blutuntersuchungen mehr durchführen können, weil die Reagenzgläser fehlen. Auf kleinen Inseln ist die Lage noch schlimmer. Eine Frau schrieb mir, ihre Mutter sei auf der Insel Paros gestürzt und habe sich behandeln lassen müssen. Notdürftig sei sie von einem Arzt mit Material aus einer Autoapotheke behandelt worden. Schreibpapier, um die Daten des Erstbefundes zu protokollieren, gab es keines. Der Arzt musste die verletzte Frau ohne Unterlagen nach Athen schicken.

Wie genau helfen Sie, diese Not zu lindern? 
Ich bin kürzlich mit meinem Renault Kangoo nach Veria in Nordgriechenland gefahren und habe einem Kinderspital persönlich Kleider übergeben, die ich in der Schweiz gesammelt hatte. Zuvor traf ich Erwin Schrümpf von der Griechenlandhilfe Österreich. Nach seinem Vorbild möchte ich Hilfe für Griechenland organisieren, wir arbeiten eng zusammen. 

«Die griechischen Kinder brauchen keine Spielsachen, sie müssen Windeln haben.»

Wie funktioniert das?
Wir helfen nicht nur liebevoll, sondern sinnvoll und professionell. Die griechischen Kinder brauchen jetzt keine Spielsachen, sie müssen Windeln haben; die Spitäler Verbandsmaterial und Operationsbesteck. Deshalb sammeln wir in der Schweiz Geld und Hilfsmaterial, lagern dieses und bringen es dann selber zu den Spitälern, Kinder- und Behindertenheimen. Am Samstag haben wir zu dritt den Verein Griechenlandhilfe Schweiz gegründet und ein Konto eingerichtet. Zudem veröffentlichen wir in Kürze weitere Informationen auf der Homepage www.griechenlandhilfe.ch

Den Grundstein haben Sie gelegt, wie geht es jetzt weiter? 
Momentan bin ich viele Details am klären. So verhandle ich mit den Fährunternehmen Konditionen aus, damit wir die mit Hilfsgütern gefüllten Wagen möglichst günstig nach Griechenland bringen können. Und ich suche eine Firma, die uns ein Depot zur Verfügung stellt, wo Spender ihre Ware hinbringen können. Zudem organisiere ich einen grösseren Lieferwagen. Unser Ziel ist es, möglichst bald mit einer grossen Ladung nach Griechenland fahren zu können. 

Bild

Die Gründungsmitglieder des Vereins Griechenlandhilfe Schweiz: Leonidas Bairaktaridis (links), Jakob Kohn und Eliane Hänni.

Welche Spenden machen am meisten Sinn?
Geld hilft. Bei meinem nächsten Griechenland-Besuch möchte ich, wie schon in einem Behindertenheim in Patras, mit dem Koch eines anderen Kinder- oder Behindertenheimes in einem Supermarkt vor Ort einkaufen gehen. Auch in der Küche fehlt es an fast allem. Grundnahrungsmittel wie Reis, Bohnen, Teigwaren sind Mangelware. Fleisch gibt es seit Wochen nicht mehr. 

Und was wird bei den Sachspenden am dringendsten benötigt?
Windeln in allen Grössen, Babynahrung, Hustensirup für Kinder, Fiebermesser, Scheren und Pinzetten, Kleider, Verbandmaterial. Letzteres kann uns allenfalls der Zivilschutz liefern. Dort gibt es Verbandsmaterial mit Verfallsdatum. 

«Längerfristig wünsche ich mir, dass die Griechen ihre Würde zurückbekommen und nicht mehr auf Almosen angewiesen sind.»

Wie viel zahlen Sie sich selber aus für ihre Arbeit?
Nichts. Bei uns arbeiten alle unentgeltlich. Ich arbeite 50 Prozent als Informatiklehrer, die andere Hälfte bin ich Therapeut. Weil meine Praxis beim Unwetter vom 14. Juli überschwemmt wurde, kann ich bis auf Weiteres nicht therapieren. Gottlob blieben mein Schlafzimmer und mein Büro unversehrt. Von dort aus koordiniere ich jetzt die Griechenlandhilfe. Sie nimmt etwa 40 Prozent in Anspruch. 

Was wünschen Sie sich für das Land?
Als Erstes erhoffe ich mir etwas weniger Leid für die griechische Bevölkerung. Längerfristig wünsche ich mir, dass die Griechen ihre Würde zurückbekommen und nicht mehr auf Almosen angewiesen sind. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel