International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Acht Flüchtlinge vor griechischer Insel ertrunken

17.11.15, 09:28 17.11.15, 10:11

Acht Flüchtlinge sind beim Untergang eines Schlauchboots vor der griechischen Insel Kos ertrunken. Drei weitere Personen würden noch vermisst, teilte die Küstenwache am Dienstag mit. Sieben Menschen konnten gerettet werden.

epa04990697 YEARENDER 2015 FEATURE PACKAGES
(30/30) Half sunk inflatable boats are washed ashore at the coast of Kos island, near the sea border with Turkey, Greece, 04 May 2015. The boats were used by refugees to disembark on the coasts of the island coming from the Turkish coastline. According to the Greek coast guard, the number of undocumented migrants entering Greece by sea reached 10,445 people in the first quarter of 2015, compared to 2,863 people for the same period in 2014  EPA/YANNIS KOLESIDIS PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04754638) FOR FULL PACKAGE TEXT

Verlassene Schlauchboote vor der Insel Kos. Das Bild ist Anfang Mai 2015 aufgenommen worden.
Bild: EPA/ANA-MPA

In diesem Jahr sind mehr als 600'000 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und anderen Ländern über die Türkei nach Griechenland gekommen. Hunderte ertranken bei dem Versuch, mit Booten das Mittelmeer zu überqueren.

(sda/reu)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einst gegen die Mafia, heute gegen Salvini – ein Treffen mit Palermos ewigem Bürgermeister

Leoluca Orlando ist Mafiajäger, Anti-Salvini und Bürgermeister von Palermo. Eine Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Mann.

Es ist ein Heer von Touristen und Migranten aus aller Welt, die Palermo zu einem einzigartigen Schmelztiegel gemacht haben. Bürgermeister Leoluca Orlando, der mit nunmehr zwei Leibwächtern (statt mit zwölf, wie zu Zeiten der Herrschaft der Mafia) an diesem Oktobermorgen zu Fuss auf der Strasse Maqueda unterwegs ist, sagt hinsichtlich dieser Menschenmenge: «Wir sind heute nach Venedig, Florenz und Rom die Stadt mit den meisten Touristen in Italien. Die Menschen fühlen sich heute sicher hier.»

Wer …

Artikel lesen