DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fick dich, BILD-Zeitung!» – Satiriker antworten auf Hetzkampagne gegen Griechen

Das deutsche Massenblatt polemisiert gegen Griechenland und die Griechen. Gernot Hassknecht antwortet. 
11.04.2015, 17:4611.04.2015, 21:26
Ein Artikel von Infosperber
Infosperber

Die deutsche BILD-Zeitung schürt Emotionen gegen Griechenland und die griechische Bevölkerung. 

Als bisheriger Höhepunkt schrieb die BILD-Zeitung sämtlichen Abgeordneten des deutschen Bundestags, sie sollen mitteilen, ob sie bei einer Abstimmung im Bundestag über ein drittes Hilfspaket für Griechenland mit «Ja», «Nein» oder «Enthaltung» stimmen werden. Die Zeitung würde alle Namen veröffentlichen, auch die Namen derer, die bis zur Deadline nicht geantwortet haben.

So hat die satirische «Heute Show» vom ZDF die BILD-Zeitung gestern, am 10. April 2015, auf die Schippe genommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Selenskyj an Uni Zürich: «Die Neutralität der Schweiz ist nicht mehr zeitgemäss»
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat donnerstagabends eine Rede am Europa Institut an der Universität Zürich gehalten. Nebst gewohnt hoffnungsvollen Nachrichten richtete er klare Wünsche an die Schweiz.

Die Stimmung im Hörsaal ist aufgeheizt. Während die einen schon sitzen und in allen möglichen Sprachen miteinander diskutieren, strömen weiterhin Zuschauerinnen und Zuschauerin den Saal. Das Publikum ist jung, studentisch, und auch erstaunlich ukrainisch - immer wieder hört man Gespräche in Selenskyjs Landessprache.

Zur Story