meist klar-6°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Griechenland

Waldbrände in Athen – Schweizer Tourist wird vermisst

Waldbrände in Athen – Schweizer Tourist wird vermisst

17.07.2015, 14:3617.07.2015, 16:23
Bild
Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Wegen starker Winde, hoher Temperaturen und Trockenheit sind am Freitag nahe Athen und im Süden Griechenlands mehrere Waldbrände ausgebrochen. Au dem Peloponnes mussten zwei Dörfer und ein Sommercamp evakuiert werden. Ein Tourist kam in den Flammen um, zudem wird ein 58-Jähriger Schweizer vermisst, wie Focus berichtet.

In Athen stiegen dicke Rauchwolken aus der Region des Berges Immitos nahe der Vorstadt Ilioupolis auf. Die Flammen zerstörten einen kleinen Pinienwald am Stadtrand von Ilioupolis und bedrohten die ersten Häuser, berichteten Reporter vor Ort.

1 / 21
Griechenland Waldbrände
quelle: x03368 / alkis konstantinidis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einwohner warfen Wasser aus Eimern auf die Flammen, um sie einzudämmen, wie das griechische Fernsehen zeigte. Der Rauch war kilometerweit zu sehen. Regierungschef Alexis Tsipras fuhr in die Zentrale des Zivilschutzes, um sich ein Bild von der Lage zu machen, berichtete das Staatsradio.

Im Süden der Halbinsel Peloponnes war ein grosser Waldbrand ausgebrochen. Seit dem frühen Morgen habe die Feuerwehr gegen hunderte Brandherde zu kämpfen. In zwei evakuierten Dörfern seien bereits mehrere Häuser zerstört, sagte der Gemeindepräsident der Kleinstadt Monemvassia, Iraklis Trichilis, dem Fernsehsender Skaï.

Sehr starke Winde

Nach Angaben von Zivilschutzchef Tassos Mavropoulos wurde von der ganzen Halbinsel Verstärkung für den Kampf gegen die Brände angefordert. Heftiger Wind und das gebirgige Gebiet erschwerten zusätzlich die Arbeit der Feuerwehr, sagte er. (wst/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie Hilferufe in den sozialen Medien Erdbebenopfern das Leben retten
Nach den verheerenden Erdbeben in der Türkei und Syrien hallen immer noch Hilferufe von verschütteten Opfern aus den Trümmern – auch über soziale Medien. Manche von ihnen konnten gerettet werden, andere scheinen verstummt.

Die Rettungsaktionen in der Türkei und Syrien sind ein Wettlauf gegen die Zeit, die klirrende Kälte und weitere drohende Nachbeben.

Zur Story