International
Iran

Revolutionsgarde schiesst ballistische Raketen auf Irak und Syrien

Revolutionsgarde schiesst Raketen auf Irak und Syrien – klare Ansage auch an Israel

16.01.2024, 01:5016.01.2024, 09:55
Mehr «International»
epa10781798 A handout picture made available by the Iranian Revolutionary Guard Corps (IRGC)?s Sepahnews shows Iranian Revolutionary Guard soldiers attending a massive military drill in the island of  ...
Soldaten der Revolutionsgarde bei einer militärischen Übung im Sommer 2023. Bild: keystone

Die Revolutionsgarde der Islamischen Republik Iran (IRGC) hat nach eigenen Angaben Ziele im Irak und in Syrien mit mehreren ballistischen Raketen attackiert. Die Angriffe seien Rache unter anderem für den verheerenden Anschlag in der südiranischen Stadt Kerman Anfang Januar sowie die Tötung eines hochrangigen IRGC-Offiziers Ende Dezember, teilte das IRGC-Webportal in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) mit.

Das Ziel in Iraks Kurdengebieten beschrieb die Revolutionsgarde als Spionagezentrale des israelischen Geheimdienstes Mossad. «Wir versichern unserem geliebten Volk, dass die Offensivoperationen der Revolutionsgarde so lange fortgesetzt werden, bis auch der letzte Tropfen Blut der Märtyrer gerächt ist», hiess es in einer Erklärung.

In der nordirakischen Stadt Erbil waren kurz vor Mitternacht (Ortszeit) laute Explosionen zu hören. In der Nähe eines neuen, im Bau befindlichen US-Konsulats schlugen Augenzeugen zufolge mehrere Raketen ein. Sicherheitskreisen in Erbil zufolge kamen dabei vier Zivilisten ums Leben. Fünf weitere sollen verletzt worden sein. Raketen seien auf Farmen nördlich von Erbil gefallen und hätten Häuser getroffen.

In Syrien wurde nach Darstellung der Revolutionswächter vor allem die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») «in den besetzten Gebieten Syriens ausfindig gemacht und durch den Abschuss einer Reihe von ballistischen Raketen zerstört», hiess es in der Mitteilung. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA wurden extremistische Gruppen in der Provinz Idlib attackiert.

Klares Zeichen an Israel

Bei dem Angriff handelte es sich laut IRNA mit einer Strecke von mehr als 1200 Kilometern um die bisher weitreichendste Raketenoperation des Landes. Dies dürfte auch ein klares Signal an den Erzfeind Israel sein. Es wäre in etwa die gleiche Entfernung, die Raketen vom Westen des Landes aus benötigen, um Tel Aviv oder Jerusalem zu erreichen.

Die kurdische Menschenrechtsorganisation Hengaw hatte zuvor auf X über einen Raketenangriff von einer IRGC-Raketenbasis im Westen Irans berichtet. Dieser habe der Stadt Erbil gegolten, schrieb die in Norwegen ansässige Organisation. Die Angaben liessen sich zunächst nicht überprüfen.

Der Sicherheitsrat der kurdischen Autonomiegebiete bezeichnete die Rechtfertigungen der Revolutionsgarde für den Angriff in Erbil unterdessen als blosse Vorwände. Der Angriff sei eine Verletzung der Souveränität der Region und des Irak, hiess es in einer ersten Stellungnahme in der Nacht zum Dienstag. Erbil sei «keine Quelle der Bedrohung» und werde dies auch in Zukunft nicht sein, «aber die Streitkräfte der Garde benutzen falsche Vorwände, um die Stabilität des Landes zu untergraben.»

Der irakische Kurdenführer Massud Barzani verurteilte auf der Plattform X den «feigen Angriff auf die Menschen in der Region Kurdistan aufs Schärfste» und forderte die Regierung in Bagdad auf, sich klar gegen die Souveränitätsverletzung zu positionieren.

Die Lage in der Region ist seit Ausbruch des Gaza-Kriegs vor mehr als drei Monaten äusserst angespannt. Raketenangriffe durch die IRGC hat es seitdem nicht gegeben. Mit der Islamischen Republik Iran verbündete militante Gruppen haben in den vergangenen Monaten jedoch oft Ziele in Syrien und im Irak angegriffen. Israel und die USA gelten seit der Islamischen Revolution von 1979 als Erzfeinde der Islamischen Republik.

Ende Dezember wurde bei einem mutmasslich israelischen Luftangriff in Syrien der iranische Brigadegeneral Sejed-Rasi Mussawi getötet. Er war ranghohes Mitglied der IRGC. Die militärische Führung Irans schwor Israel daraufhin Rache. Die Revolutionsgarde ist die Eliteeinheit der Islamischen Republik und gilt als weitaus mächtiger als die regulären Truppen. Oberbefehlshaber ist Staatsoberhaupt Ali Chamenei.

Bei einem Terroranschlag in der Stadt Kerman wurden Anfang Januar mehr als 90 Menschen in den Tod gerissen. Der «IS» reklamierte die Attacke für sich. Sie galt einer Trauerveranstaltung anlässlich des Todestags des mächtigen Generals Ghassem Soleimani in dessen Heimatstadt. Es war der tödlichste Anschlag in der rund 45-jährigen Geschichte der Islamischen Republik. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Reiszeit
16.01.2024 07:17registriert November 2021
Die Hemmschwelle zur Anwendung militärischer Gewalt sinkt weiter. Düstere Aussichten.
381
Melden
Zum Kommentar
avatar
Henry Enveloppe
16.01.2024 08:33registriert September 2022
Wenn man die Argumente sammeln würde von allen politisch Verantwortlichen, warum sie Raketen auf andere Länder abschiessen, also bei klarem Verstand Menschen töten, dann käme ein Wust von Widersprüchen zutage. Der Mensch scheint in erster Linie ein Egoist zu sein. Für sich selbst das Maximum herausholen, koste es was es wolle - auch Menschenleben. Nur, wenn ich all dieses in der heute schnell überschaubaren Welt verfolge, dann komme ich zum Schluss: der Mensch ist neben seiner Intelligenz trotzdem ganz schön bekloppt. Leider gehören gewalttätige, unverbesserliche Landesführer dazu.
223
Melden
Zum Kommentar
17
Deutschland stärkt Rechte von Transpersonen: Grünes Licht für Selbstbestimmungsgesetz

Nach einer teils hochemotionalen Debatte hat das deutsche Parlament grünes Licht für das neue Selbstbestimmungsgesetz gegeben. Das Plenum stimmte am Freitag in namentlicher Abstimmung mehrheitlich für das Gesetz, mit dem die Änderung von Geschlechtseinträgen auf dem Amt künftig deutlich leichter werden soll als bisher.

Zur Story