International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau im Zentrum Roetelstrasse der Islamischen Gemeinschaft Zuerich in Zuerich, aufgenommen am 1. April 2007. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

A muslim sits in front of a model of a mosque in the center Roetelstrasse of the Zurich Moslem Community in Zurich, Switzerland, pictured on April 1, 2007. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Eine muslimische Frau im Gebetsraum. 
Bild: KEYSTONE

Christen vs. Muslime? 8 erhellende Fakten zur diffusen «Werte-Debatte» nach Köln 

Im Nachgang zu den Ereignissen der Kölner Silvesternacht wird breit debattiert, ob die «muslimischen Werte» mit einem Leben in Europa vereinbar seien. Eine Befragung von Christen und Muslimen zu Ansichten bezüglich des Geschlechterverhältnisses zeigt: Es gibt nicht ein Europa. Und auch nicht eine muslimische Welt. 



Die Debatte um Asylsuchende, die Frauen sexuell belästigen und bestehlen, wie es in der Silvesternacht in Köln passiert ist, hat sich von rechter Seite zu einem guten Teil zu einer Wertedebatte entwickelt.

Die eigentliche Meldung, dass eine grosse Gruppe von hauptsächlich marokkanischen, tunesischen und algerischen Taschendieben von Geilheit und Alkohol besoffen Frauen bestohlen und sexuell genötigt hat, ist in den Hintergrund getreten. 

Die Straftaten waren nicht mehr An- und Übergriffe auf Frauen, sondern auf «unsere» Frauen und damit «unsere», also «christliche» Werte. Und rasch rutschte die Debatte auf die Metaebene, wo sich Politiker, Psychologen und Kriminologen über Fragen streiten wie: 

Können muslimische Zuwanderer mit der Emanzipation der Frau umgehen? Sind sie überfordert, wenn sie auf Frauen treffen, die ohne männliche Begleitung unterwegs sind? Und: Können diese Leute ihre Wertesysteme überhaupt anpassen oder ist eine Integration in eine geschlechter-gleichberechtigtere Gesellschaft im Vornherein unmöglich

Die Antworten auf diese Fragen sind in einer Untersuchung des deutschen Bundesamtes für Migration ausgiebig untersucht worden. Insbesondere das Verständnis von Rollen- und Geschlechterverhältnissen und deren jeweilig ideal-erwünschtes Sexleben sowohl bei Christen als auch Muslimen aus verschiedenen Regionen Europas, des Nahen Ostens, der Türkei, Nordafrikas und Südostasiens sind untersucht worden. 

Aus acht Aussagen zu Geschlechterrollen und Sexualität von in Deutschland lebenden Angehörigen und praktizierenden Christen und Muslimen lassen sich acht teils mehr, teils weniger überraschende Fakten ablesen: 

1. Italienische Katholiken sehen die Frau eher am Herd als türkische Muslime 

Der Aussage «Frauen sollten sich stärker um die Familie und den Haushalt kümmern» haben europäische Christen teilweise öfter voll zugestimmt als Muslime. So liegt die Zustimmungsrate zu diesem Satz bei polnischen und italienischen Christen höher als etwa bei iranischen, türkischen oder südasischen Secondo-Muslimen (etwa aus Indonesien). 

Werte-Befragung Muslime Christen

bamf-geschlechterrollenstudie 2013

2. Muslime lassen Frauen weniger gern allein in den Ausgang als Christen 

Der Aussage «Frauen sollten auch ohne ihren Partner abends alleine mit ihren Freundinnen oder Freunden ausgehen können» haben die befragten Christen aus allen Regionen Europas eher voll zugestimmt als die befragten Muslime. 

Werte-Befragung Muslime Christen

Werte-Befragung Muslime Christen

bamf-Geschlechterrollenstudie 2013

3. Nordafrikaner helfen eher im Haushalt als Polen

Der Aussage «Männer sollten genauso wie Frauen Verantwortung für die Hausarbeit übernehmen» stimmten mehr nordafrikanische Muslime (67,4 Prozent) voll zu als polnische Christen (65,4 Prozent).

Werte-Befragung Muslime

bamf-geschlechterrollenstudie 2013

4. Türken wünschen sich am ehesten mehr Frauen als Chef

Der Aussage «Frauen sollten stärker als jetzt in Führungspositionen vertreten sein» haben die befragten Türkinnen und Türken öfter voll zugestimmt als alle befragten Christen-Gruppen. 

Werte-Befragung Muslime

Werte-Befragung Muslime

bamf-geschlechterrollenstudie 2013

5. Alle wollen eine gute Ausbildung für die Mädchen 

Der Aussage «Eine gute berufliche Ausbildung von Mädchen ist genauso wichtig wie die von Jungen» stimmten durchs Band fast alle Muslime und Christen aus allen untersuchten Weltregionen «eher» oder «voll und ganz» zu. 

Werte-Befragung Muslime

Werte-Befragung Muslime

bamf-geschlechterrollenstudie 2013

6. Italiener bevormunden Töchter wie die Türken 

Der Aussage «Eltern sollten die Auswahl der Freunde und Freundinnen bei ihren Töchtern mehr mitbestimmen als bei ihren Söhnen» haben 16,8 Prozent der befragten Italiener zugestimmt. Etwa gleich viel wie bei den Türken (17 Prozent). 

Werte-Befragung Muslime

Werte-Befragung Muslime

bamf-geschlechterrollenstudie 2013

7. Italiener haben mehr Mühe mit Vorehe-Sex als Iraner 

Den Aussagen «Der Mann/Die Frau sollte keinen Sex vor der Ehe haben» haben die Italiener öfter voll und ganz zugestimmt als die befragten Iraner. Die Ungleichbehandlung der Geschlechter in der Frage des vorehelichen Geschlechtsverkehrs zieht sich jedoch durch beide Religionen aus allen Weltgegenden. Bei Frauen wird durchs Band mehr Wert auf voreheliche Keuschheit gelegt als bei Männern. 

Bild

Bild: bamf-geschlechterrollenstudie 2013

8. Es ist die Bildung, Dummkopf!

Aus den Ergebnissen der Detailbefragung errechneten die Soziologen der Studie einen Liberalitätsgrad für die einzelnen befragten Gruppen. Dieser zeigt, dass von allen Stichproben-Gruppen nur die christlichen deutschen Frauen in Fragen der Geschlechterrollen liberaler eingestellt sind als die befragten muslimischen Iraner. Demgegenüber sind die Türken sehr traditionell eingestellt. 

Liberalitätsgrad nach Herkunft und Geschlecht

bamf-geschlechterrollenstudie 2013

Der Unterschied in den Liberalitätsvorstellungen zwischen den iranischen und türkischen Muslimen in Deutschland liegt in den Bildungsunterschieden begründet. «Besonders hoch ist der Anteil der Hochgebildeten unter Muslimen aus dem Iran», belegt die Studie. Bei den Türken ist es umgekehrt. Muslime aus der Türkei, die in ihrem Herkunftsland die Schule besucht haben, «weisen im Vergleich mit Abstand das niedrigste Bildungsniveau auf.» 

Und: «Ein Länder und Religionen übergreifender Befund empirischer Studien ist, dass gebildete Menschen toleranter sind und egalitärere Einstellungen beiden Geschlechtern gegenüber aufweisen.»

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel