DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04457966 Local residents watch smoke from an explosion rising over the Syrian city of Kobane (background) as they watch the apparent US-led coalition's airstrike against IS positions in the border region from a hillside on the Turkish side of the border near the Suruc district city of Sanliurfa, Turkey, 22 October 2014. According to news reports, the People's Protection Units (YPG) fighters had made gains against IS militants in their defence of the besieged town of Kobane. Turkish President Recep Tayyip Erdogan on 22 October was critical of US airlifts to Kurdish fighters in the northern Syrian town of Kobane, saying some of the weapons ended up in the hands of Islamic State (IS) fighters.  EPA/SEDAT SUNA

In Kobane haben die Luftangriffe zum Ende der Belagerung beigetragen. Ansonsten sind sie weitgehend erfolglos.
Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Sogar Russland und die USA sind sich einig: Der IS muss bekämpft werden – 6 Gründe, warum die Terrormiliz trotzdem schwer zu besiegen ist

Russland schliesst sich dem Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) in Syrien an. Die Dschihadistentruppe hat viele Feinde und kaum gewichtige Freunde. Dennoch könnte sie sich noch lange halten.



Wladimir Putin griff zu einem grossen historischen Vergleich. Während seiner Rede vor der UNO am Montag schlug der russische Präsident eine internationale Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor. Als Vorbild nannte er die Anti-Hitler-Koalition im Zweiten Weltkrieg. Muslimische Länder sollten dabei eine Hauptrolle spielen. Nach seinem Treffen mit US-Präsident Barack Obama schloss Putin russische Luftangriffe auf den IS nicht aus.

Für die Kämpfer des selbst ernannten «Kalifats» müsste dies eine furchterregende Perspektive sein. Mächtige Freunde hat der IS keine, so gut wie alle Staaten sind gegen ihn. Seit mehr als einem Jahr fliegt eine von den USA geführte Koalition Luftangriffe gegen die Terrormiliz. Frankreich hat am Wochenende ebenfalls seine Luftwaffe erstmals gegen den IS eingesetzt.

IS-Hauptstadt Rakka

1 / 10
«IS»-Hauptstadt Raqqa
quelle: raqa media center / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bewirkt haben die Luftschläge wenig. Der IS kontrolliert im Irak und in Syrien ein Gebiet so gross wie Grossbritannien. Warum sind die Dschihadisten trotz der geballten internationalen Gegnerschaft nur schwer zu besiegen? Mehrere Gründe sind dafür verantwortlich:

Instabile Länder

Der Irak ist geprägt durch die Rivalität zwischen der schiitischen Mehrheit und der sunnitischen Minderheit, die unter Diktator Saddam Hussein das Land beherrschte. Seit dem Abzug der US-Truppen 2011 hat sie sich verschärft, viele Sunniten fühlen sich von den Schiiten unterdrückt. Der sunnitische IS, der aus der Terrororganisation al-Kaida im Irak hervorgegangen war, profitierte davon und und eroberte weite Gebiete, darunter die Millionenstadt Mossul.

Die Rückeroberung kommt nicht voran. Die irakische Armee verfügt über moderne US-Ausrüstung, ist aber wenig motiviert und mehrfach vor den IS-Schergen davon gerannt. Die Regierung in Bagdad und ihre «Schutzmacht» Iran setzen deshalb auf schiitische Milizen, die bei den Sunniten oft mehr verhasst sind als der IS. Eine geschlossene Front gegen das «Kalifat» existiert nicht, auch die Kurden im Norden des Landes führen ihren Kampf weitgehend allein.

Die antike Oasenstadt Palmyra

1 / 11
Schau dir die antike Oasenstadt Palmyra nochmals an, bevor der «IS» sie zerstört
quelle: x03128 / omar sanadiki
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Syrien tobt seit vier Jahren ein brutaler Bürgerkrieg, der unzählige Menschen in die Flucht getrieben hat. Der IS profitierte vom Chaos und riss sich ein grosses Gebiet im Nordosten unter den Nagel. Die Stadt Rakka wurde zu einer Art Hauptstadt des Kalifats. Zuletzt wurde die Stadt Palmyra mit ihren antiken Ruinen erobert. Machthaber Baschar Assad will sich dem Westen als Bollwerk gegen den IS andienen, in erster Linie aber bekämpft er die gemässigteren Rebellen.

Radikalität

In den eroberten Gebieten hat der IS rudimentäre staatliche Strukturen errichtet und damit einen Teil der Bevölkerung auf seine Seite gezogen. Wer nicht spurt, muss mit brutaler Vergeltung rechnen. Öffentliche Enthauptungen sind fast an der Tagesordnung. Damit schüchtert die Terrormiliz die Zivilbevölkerung und gegnerische Soldaten ein. Ihre Untaten verbreitet sie via soziale Netzwerke und sorgt damit für Abscheu wie auch Faszination bei potenziellen Kämpfern.

Ramadi: Flucht vor dem IS-Terror

1 / 8
Ramadi: Flucht vor dem IS-Terror
quelle: x80014 / stringer/iraq
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rund 30'000 ausländische Kämpfer haben sich der New York Times zufolge den Kopfabschneidern in Syrien und im Irak angeschlossen. Die Türkei kontrolliert die wichtigsten Verbindungsrouten ins IS-Gebiet inzwischen besser als früher. Ausserdem häufen sich die Berichte über Deserteure, die sich in den Dschihad locken liessen und stattdessen Gewalt, Korruption und Entbehrungen vorfanden. Noch aber scheint der IS personell nicht spürbar geschwächt zu sein.

Saddam-Offiziere

Der Islamische Staat ist nicht einfach eine terroristische Gruppe, sondern eine effiziente Armee. «Ich habe noch nie so etwas Machtvolles wie den IS gesehen, diese Kombination aus Fanatismus und vorzüglicher militärischer Ausbildung», sagte der deutsche Publizist und IS-Kenner Jürgen Todenhöfer im Interview mit watson.

Ezzat Ibrahim al-Douri is seen during a military celebration in Baghdad in this February 16, 2003 file photo. Douri, former right-hand man to late Iraqi President Saddam Hussein and a leader of Iraq's Sunni insurgency, has been reported killed by Iraqi forces and Shi'ite militias. Douri was killed in a military operation, Raed al-Jubouri, the governor of Salahuddin province, told Reuters. The pan-Arab television network al-Arabiya showed images of a dead man who looked like Douri. Baghdad has mistakenly announced Douri's death several times before, but this time photos are circulating showing a man with features and red hair like his. Al-Jubouri told Reuters DNA from the body would be tested and results released

Bild: SUHAIB SALEM/REUTERS

Der IS profitiert dabei vom Knowhow ehemaliger Offiziere des gestürzten irakischen Diktators Saddam Hussein. Sie wollen sich für ihre Entmachtung rächen und die verhassten Schiiten bekämpfen. Wichtigster Kopf war Izzat Ibrahim al-Duri, ein einstiger Vertrauter von Saddam. Er soll im April in der Nähe von Tikrit ums Leben gekommen sein.

Finanzierung

Der Ölschmuggel ist durch Luftangriffe auf Förderanlagen stark eingebrochen. Dennoch verfügt der IS noch immer über Ressourcen, um seinen Staat zu finanzieren. Dazu gehören das Erheben von Steuern, Schutzgelderpressungen, Zölle, aber auch Versklavung und Zwangsprostitution. Ausserdem versucht die Terrormiliz, mit der Geiselnahme von Ausländern Lösegeld zu erpressen.

Über ihre finanzielle Lage gibt es widersprüchliche Angaben. Immer wieder tauchen Berichte auf, wonach der IS auch von reichen Geldgebern aus den Golfstaaten unterstützt wird.

Keine Bodentruppen

Die Luftschläge der internationalen Allianz haben die Eroberung der Stadt Kobane verhindert. Ansonsten aber haben sie wenig Wirkung entfaltet. Der IS hat seine Taktik angepasst. Er verschiebt seine Truppen nicht mehr im Konvoi, sondern in kleinen Gruppen. Schweres Gerät wird nachts bewegt. Ausserdem verschanzen sich die Dschihadisten in den Städten. Diese werden kaum bombardiert, aus Furcht vor hohen Verlusten unter der Zivilbevölkerung.

Kampf um Kobane

1 / 12
Kampf um Kobane
quelle: epa/epa / tolga bozoglu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Den Einsatz von Bodentruppen schliessen die USA und ihre Verbündeten kategorisch aus. Wladimir Putin erklärte am Montag ebenfalls, von einem derartigen Engagement könne «keine Rede sein». Und die lokalen Streitkräfte und Milizen sind aus den oben erwähnten Gründen nur bedingt in der Lage, den IS zu bekämpfen.

Uneinige Gegner

Der IS profitiert davon, dass seine Gegner keineswegs geschlossen agieren. Jordanien und Libanon, die den grössten Teil der Syrien-Flüchtlinge aufgenommen haben, wollen in erster Linie nicht in den Konflikt hineingezogen werden. Die öffentliche Verbrennung eines jordanischen Kampfpiloten hat diese defensive Haltung nur kurz erschüttert. Die Türkei steckt mehr Ressourcen in den Kampf gegen die kurdische PKK, sie wird als grössere Bedrohung betrachtet als der IS.

Dubios ist die Rolle der Golfstaaten. Saudi-Arabien behauptet, erst am Montag eine IS-Terrorzelle ausgehoben zu haben. Ausserdem beteiligen sie sich an den US-geführten Luftangriffen. Gleichzeitig bekämpft der IS mit Assad und der irakischen Regierung zwei enge Verbündete des Iran, mit dem Saudi-Arabien um die Vormachtstellung in der Region ringt. «Die wichtigste Lebensversicherung für den Islamischen Staat bleibt der eskalierende Machtkampf zwischen dem Iran und Saudi-Arabien», schrieb die Wochenzeitung Die Zeit.

Wie lässt sich der IS besiegen?

Die meisten Beobachter sind sich einig, dass der IS nicht so schnell verschwinden wird, obwohl er auch unter Muslimen überwiegend verhasst ist. An Vorschlägen zu seiner Bekämpfung mangelt es nicht. Der CNN-Terrorexperte Peter Bergen hat zehn Ideen formuliert. Dazu gehören Publizität für Deserteure, damit sie von ihren Erfahrungen berichten, und Unterstützung für muslimische Kleriker, die sich aktiv bemühen, jungen Menschen von Dschihad-Phantasien abzubringen.

FILE - In this March 4, 2012 file photo, a Syrian woman kisses a poster of Russian President Vladimir Putin during a pro-Syrian government protest in front of the Russian Embassy in Damascus, Syria. In ramping up its military involvement in Syria's civil war, Russia appears to be betting that the West, horrified by Islamic State's atrocities, may be willing to tolerate Syrian President Bashar Assad for a while, perhaps as part of a transition. (AP Photo/Muzaffar Salman, File)

Eine Assad-Anhängerin küsst ein Bild von Wladimir Putin.
Bild: Muzaffar Salman/AP/KEYSTONE

Deutlich ambitionierter sind die Vorschläge von Jürgen Todehöfer in einem Gastbeitrag für die Berliner Zeitung. Der ehemalige CDU-Abgeordnete konnte als einer von wenigen Westlern das IS-Gebiet besuchen, er hat darüber ein Buch verfasst. Er fordert den Westen auf, «im Irak und in Syrien eine Aussöhnung der bitter verfeindeten Volksgruppen zu erreichen». Ausserdem soll er Saudi-Arabien und die Golfstaaten zwingen, «ihre Unterstützung des Terrorismus mit Waffen und Geld zu beenden».

«Nur ein vereinter Irak und ein vereintes Syrien können den IS in jene Hölle schicken, in die er gehört», schreibt Todenhöfer. Dazu müsse auch Baschar Assad eingebunden werden. Das sei bitter, aber Frieden in Syrien werde es nur «mit dem bei seinen Gegnern so verhassten Diktator geben». Auch Wladimir Putin hat vor der UNO diese Position bekräftigt. Sie scheint im Westen zunehmend auf offene Ohren zu stossen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel